Schlagwort-Archive: Parmesan

Neu: würziger Parmesan für Polenta Pizza

Polenta-Auflauf mit neuem würzigen, veganen Parmesan

New Parmesan Recipe for the Polenta Pizza

Neulich sah ich in einem veganen Online-Shop ein Döschen Streuparmesan, das Interessante für mich daran war, er war aus Walnüssen. Die Idee war mir zwar auch schon mal gekommen, aber ich hatte es noch nicht in die Tat umgesetzt. Nun wollte ich eine Polenta-Pizza machen und mein „normaler“ veganer Parmesan war fast alle. So passte es, etwas Neues auszuprobieren. Als Salz habe ich Kala Namak, auch Schwarzsalz oder Schwefelsalz genannt, genommen. Es wird ja auch gern im Rührei-Ersatz genommen, wo es den typischen „stinkigen“ Eigeruch verbreitet. Ich hatte es mir mal besorgt, als ich in Petronella Petersilie’s Blog davon las. Da Käse ja auch irgendwie stinkig ist, dachte ich, dass könnte gut passen, und: es passt. Wie ich finde, die beste Parmesan-Version, die ich kenne, von Nicht-Veganern bestätigt. Weiterlesen

Paprika Hoch 2 = Gefüllt: Paprika außen + innen

Bell Peppers Squared = Filled Peppers Inside and Outside
gefülltpaprikanah
Paprika ist einfach unschlagbar. Man bekommt sie das ganze Jahr, meist sogar mit gutem Geschmack.
Man kann sie roh, gekocht, gebraten, gegrillt, gefüllt, püriert und …… essen. Wir könnten mehrere Kochbücher damit füllen.
Gesund ist sie außerdem, besonders Vitamin C ist reichlich vorhanden.
Sie wächst auch in unserem Breitengrad, auch ohne Gewächshaus, wenn der Sommer nicht zu schlecht ist. Meine Ernte letztes Jahr war enorm.
Paprikaernete
Ich liebe sie, besonders die rote. Ich finde sie am fruchtigsten, die grüne ist zwar geschmacklich interessant, aber bekommt mir nicht so gut. Gelbe und orange sind schöne Hingucker, alle bunt gemischt ein Farbspektakel.
Ich könnte sie jede Woche mehrmals essen, was ich aber nur im Winter mache, wenn mein Küchengarten geschlossen ist.
Diese Woche konnte ich aber wieder nicht nein sagen, so lachten mich die roten an. Also habe ich sie zum Füllen bestimmt. Für die Füllung selber habe ich meine eigenen tief gefrorenen Diavolo-Paprikaschoten verwendet und eine schön scharfe Creme gemacht. Damit auch was saisonales dazu kommt, habe ich grünen Spargel ausgewählt, an dem komme ich ja zur Zeit auch nicht vorbei.
gemüse
Das Resultat war ein leckeres, farbenfrohes Essen, das nicht warm gegessen werden muss. Es eignet sich also auch gut zum Vorbereiten, wenn Besuch kommt, oder nicht alle gleichzeitig essen können, was bei uns immer der Fall ist.
Nun aber zur Zubereitung:
gegrillte paprika
Die Paprika stecke ich für 20 Minuten bei 200° C in den Backofen.
Der grüne Spargel wird kurz blanchiert, 2 Minuten, vorher geschnitten.

Die Paprikacreme:
100 g Cashewkerne, 100 ml Wasser, 50 ml Öl , 100 g scharfe Paprika im Mixer pürieren. Wer keine scharfe Paprika hat, nimmt die normale und dann mit Cayenne oder scharfen Paprikapulver würzen, das ganze etwas salzen.
Spargelincrme
Zum abgegossen grünen Spargel füge ich jetzt die Creme hinzu, so wird sie auch gleich leicht warm und vermischt sich gut.

Nun in die gegrillte Paprika füllen und noch mit veganem Parmesan bestreuen, im Ofen bei 200 ° C bis zur Bräunung backen.
vorbereitetePaprikafülluing
Ich hab Reis dazu gekocht, den ich mit Lauchzwiebeln abgerundet habe, aber ein Ciabatta oder Baguette passt auch sehr gut, vor allem, wenn man es kalt ist, was auch gut schmeckt.
Guten Appetit!
fertzigepaprika

Bell Peppers Squared = Filled Peppers Inside and Outside

Peppers are the best, they are available all year-round and most of the time they have a great flavor. You can eat ‚em raw, baked, grilled, ground, filled…. I could fill several cooking books with ways to prepare them. Besides, they’re really healthy with a lot of vitamins.
Even here in Northern Germany they grow outside of greenhouses if the summer is decent, my harvest last season was phenomenal.
I love bell peppers, especially the red ones which seem juiciest too me; the green ones are good too, but my stomach ain’t liking them too much. Yellow and orange look great so the whole spectrum is covered.
I could eat them several times a week, which I only do throught the winter when my veggie garden is closed for the season. Well, this week I couldn’t say no to the red ones that were laughing at me in the store so I decided to fill ‚em this time. For the stuffing I used my own „Diavolo“-peppers which I keep in the freezer to spice up some dishes; it turned out to be a creamy, spicy filling. To add something seasonal as well I chose green asparagus – another veggie I can’t walk by.
The result was a tasty, colorful dish which doesn’t neccessarily have to be eaten warm; it can be prepared in advance and then served when too many people to cook for come over.

Let’s talk about the preparation now:
I place the peppers in the oven for around 20 minutes at 380F. The green asparagus needs to be boiled for only two minutes.

The paprika-cream:
Mix 100g cashews, 100ml water, 50ml oil, 100g spicy pepeprs in a food processor. If you don’t have any spicy ones you can use plain bell peppers and cayenne pepper. Add salt to your liking.
Take the asparagus out of the water and add the cream, this way it’ll warm up a little bit as well. Next you have to fill the peppers and sprinkle with the vegan Parmesan. Bake at 380F until brown. I served them with rice which I prepared with a little bit of spring onion. You could use baguette or ciabatta as well, depending on the weather and your liking.

Mein Grünes Gold: Walnuss-Bärlauch-Pesto

Walnut – Bear’s Garlic Pesto: My Green Gold
P1060707

Pesto war bis jetzt nicht mein Liebling. Der gekaufte schmeckte mir einfach nicht, und nur einmal habe ich bis jetzt einen super leckeren, selbst gemachten ( Matthias, Du bist gemeint) gegessen. Dabei war mir das vollkommen unverständlich, denn ich liebe Bärlauch und Nüsse und früher auch den Käse.
Pesrtoglasganz
Dazu kommt, das Bärlauch in unserer Gegend nicht wächst, und ich auf den gekauften angewiesen bin. Nun scheint es dieses Jahr eine richtige Bärlauch-Schwemme zu geben, überall lacht er mich an, und da habe ich beschlossen noch einen Versuch mit dem Pesto zu machen. Den veganen Parmesan hatte ich ja gerade erfolgreich und schmackhaft hergestellt, nur Pinienkerne wollte ich nicht verwenden. Erstens mag ich sie nicht so gerne, und zweitens sind sie auch recht teuer. Lieber mag ich Walnüsse, und so habe ich dieses tolle Rezept zusammengestellt, und das Ergebnis ist fantastisch: ein Yummy-Pesto!!! Super schnell, ich habe nun gleich eine größere Portion gemacht, und portionsweise eingefroren, denn die Bärlauchzeit ist kurz. Zu Nudeln ein Gedicht, man braucht gar keine Beilage mehr, vielleicht noch ein paar gegrillte Tomaten, das reicht.
pestonudeln
Wie gesagt, das Rezept ist einfach und schnell gemacht, aber eins möchte ich Euch ans Herz legen, nehmt gute Öle. Das schmeckt man wirklich. Man kann bei den Sorten auch etwas variieren und auch verschiedene mischen, was ich auch getan habe. Probiert es aus.!
zutatenpesto
Rezept:
100 g Bärlauch
100g Walnüsse
2 Eßl. Sesam
2 Eßl. Veganer Parmesan
150 ml Öl, (50 ml Haselnussöl, 100 ml Walnussöl)
1 Teel. Salz, etwas schwarzer Pfeffer
geröstetetnüsse
Den Bärlauch von den dicken Stielen befreien. Die Walnüsse vorsichtig in der Pfanne anrösten, danach den Sesam rösten, auskühlen lassen.
immixer
Alle Zutaten in den Mixer, anstellen, fertig! Ich liebe meinen Vitamix , in nur einer Minute ist das Pesto -mein grünes Gold – fertig, jetzt nur noch umfüllen, und dem Genuss steht nichts mehr im Wege.
pestonahpestoaufnudeln
Buen Appetit!

Walnut – Bear’s Garlic Pesto: My Green Gold

I was never a big fan of pesto from the stores and so far I only had one good homemade pesto (Matthias, this one’s for you). I have no idea why I never liked it – I love bear’s garlic (or wild garlic, however you wanna call it), walnuts, and when I still ate real cheese I loved that ingredient, too…
The bear’s garlic is not growing around here in Northern Germany which means I rely on the one from the stores and it seems that this year it’s offered in every single store so eventually I gave in and bought some to give the pesto another shot. I conquered the vegan parmesan pretty well, but I didn’t wanna use pine nuts – I’m no big fan of them and they’re rather expensive; I prefer walnuts and so I came up with this recipe and I gotta say I LOVE IT.
It’s super easy and fast to prepare, I made a rather large amount and store it in the freezer so I can take some out whenever I want to – the wild garlic season is short! This pesto is great with noodles as a plain, but delicious pasta dish; maybe add a grilled tomato – that`s all!
As I mentioned before the recipe is easy, just one note on the side: Use good oils, the quality and flavor of the pesto really relies on the quality of the oils you’ll be using! You can mix different oils like I did, just find your own perfect mix.

Ingredients:
100g wild garlic
100g walnuts
2Tbsp sesame
2Tbsp vegan parmesan
150ml oil (50ml hazelnut and 100ml walnut)
1tsp salt, a dash of black pepper

Only use the leaves, not the stems of the bear’s garlic, roast the nuts in a pan then the sesame seeds, let them cool down. Put all the ingredients in a food processor (I use my beloved Vitamix) and in less than a minute the pesto is ready! Fill in jars for storage and you’re good to go.
Enjoy!

Gemüse-Gratin mit veganem Parmesan

Frühlingszeit – Lust auf Gemüse

Veggie Au Gratin with Vegan Parmesan

formuparmesan

Die Auswahl wird größer, zwar noch nicht aus deutschen Landen, aber aus Spanien und Italien kommt schon knackiges frisches Gemüse. Da kann ich mich manchmal beim Einkauf kaum zurück halten und muss später sehen, wie ich das alles verarbeite.
Zutaten
So kam die Idee zum Gemüse-Gratin gerade recht, da passt alles rein, worauf ich Appetit habe und was gerade da ist. Nur das I-Tüpfelchen zum Überbacken fehlte mir bisher noch. Das hat eine Ende, zum richtigen Zeitpunkt stellte mein Favorit-Blog  einen veganen Parmesan zum Gratinieren ein, was ich sofort ausprobierte. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: