Schlagwort-Archive: Ostern

Gründonnerstag – Nomen est Omen – Bärlauchbrötchen

Wenn es den ersten Bärlauch zu kaufen gibt, bin ich ganz glücklich, bringt doch diese würzige Pflanze frische Farbe und viel Würze in das erste Frühlingsessen. Leider wächst Bärlauch ja nicht in unserer Gegend, der Boden sagt ihm nicht zu, und auch einige Versuche, ihn in meinem Garten anzusiedeln waren nicht erfolgreich, da musste ich kapitulieren. Um so erstaunter stellte ich letztes Jahr fest, dass Lidl Bärlauch im Sortiment hat und nun habe ich wenigstens ein Quelle, wo ich ihn kaufen kann, denn sonst findet man ihn eigentlich nirgends.
Bärlauch und Tomaten
Letztes Jahr habe ich mich dann so reichlich mit meinem Bärlauch-Walnuss-Pesto eingedeckt, dass ich jetzt sogar noch einiges in der Tiefkühltruhe habe, aber lieber zu viel, als zu wenig. Weiterlesen

Laue Lüfte

Glücksmomente

Es ist nicht zu übersehen und überhören: der Frühling zieht ein. Die Vögel zwitschern in den lautesten Tönen und wenn ich mich achtsam in der Natur umschaue, kann ich so einiges entdecken, was mich den grauen Winter vergessen lässt. Es gibt noch wenig Grünes, dafür waren die Nächte zu kalt, aber bei meinem mittäglichen Hundespaziergang habe ich die ersten Veilchen gesehen. Weiterlesen

Grünes am Gründonnerstag

Spargel-Wähe

Greens on Green-Thursday
Stückwähe

Früher gab es bei uns traditionell Spinat ( Blubb ) mit Ei am Gründonnerstag zum Mittagessen, da gab es keine Abweichung. Und vor dem Frühstück wurde ein Apfel verspeist.
Apfel
Das war Ritual, und ich denke jeden Ostern an diesen Apfel, irgendwie habe ich den nicht so gut vor dem Frühstück runter bekommen. Es fällt mir auch heute noch schwer, auf nüchternen Magen Obst zu essen, dann verzichte ich lieber ganz.
Gut, heute gab es keinen Apfel und auch keinen Spinat, obwohl ich ihn gerne esse, besonders natürlich den eigenen aus dem Küchengarten, aber da muss ich noch warten.
Zutaten
Aber Grün sollte es dennoch sein, und so habe ich eine Wähe mit grünem Spargel und einer grünen Creme zum Überbacken gemacht. Ein paar Tomaten und Oliven habe ich reingeschummelt, um das ganze ein bisschen aufzupeppen, das war gut so.

Dieser Wähe-Teig ist mein Lieblingsteig für Tarte, Quiche oder ähnliches. Die Bezeichnungen sind hierbei ja nicht eindeutig, das ist mir auch egal, Hauptsache es schmeckt.
Tarteohnecreme
Eigentlich wollte ich die Tarte ja mit dem berühmten Hefeschmelz überbacken, aber da ich das ja nun gerade 2x hatte, musste was neues her.
Im Kühlschrank wartete noch Hirten-Tofu auf seine Verarbeitung, den ich aber noch nicht probiert hatte. Vorab, ich kann mich mit Tofu einfach nicht anfreunden, bis auf Räuchertofu, den ich für die vegane Lebervurst verwendet habe, kann ich darauf verzichten. Ich habe den Hirten-Tofu nach Rezeptangabe verwendet, d.h. mit 3 Eßl. Pesto und 3 Eßl Wasser verrührt und auf die Tarte gestrichen. Mein Fazit dazu, das nächste mal Hefeschmelz!
cremauftarte
Nun zum Teig, der geht so schnell und schmeckt so gut, das ist immer eine Freude.
Wähe-Teig:
250 g Dinkelmehl 630
125 g Margarine, geschmolzen
5 Eßl. Wasser
1 Eßl. Essig
½ Teel. Salz
dies alles mit einem Kochlöffel verrühren und 30 Minuten kalt stellen. Dann in der Tarte-Form (28cm) ausrollen. Belegen worauf man Appetit hat.
Mit Creme bedecken, und veganen Parmesan drüber streuen. Bei 225 °C ca. 35 Minuten backen, aufpassen, dass der Parmesan nicht verbrennt.
Guten Appetit!
Collage

Greens on Green-Thursday
Asparagus Quiche
Tartestück
Back in the days we used to have spinach with an egg on the Thursday before Easter. And before breakfast we ate an apple…. This was a ritual and I think about this apple which I always had problems with eating every Easter. I still can’t really eat fruits before breakfast on an empty stomach.
So today I had neither – no apple and no spinach, even tho I like spinach a lot. Especially fresh from my garden. But I still wanted something green so I came up with this quiche with green asparagus and a green cream. I added some olives and tomatoes to spice it up tho.
This quiche dough is my favorite one. Initially I planned on using the yeast sauce, but I had it too often the past couple days so I came up with this one. There was still some tofu in the fridge which I prepared according to the directions with pesto, but I simply don’t like tofu, not this one nor the one I’ve used to make the vegan Leberwurst. Next time I’ll use the yeast sauce.
Well the dough is fast and easy. Here’s the recipe.
250g spelt flour
125g molten margarine
5Tbsp water
1Tbsp vinegar
1/3tsp salt
Mix everything with a big spoon and let it sit in the fridge for thirty minutes. Then roll the dough to the size of the tarte form you’ll be using and add the veggies to your liking to it. Add the cream and vegan parmesan and bake at 425F for 35min, be careful to not burn the parmesan tho.
And now enjoy!

Osterhasen-Parade am Hefezopf

Ostervorbereitungen -2

Easter Bunny Parade Around Yeast Twist
ganzerzopf
So richtig ran wollte ich dies Jahr nicht an meine häusliche Osterdeko. Die Eier draußen hängen schon eine Weile und sind allerdings bald unter den schnell wachsenden Blättern verschwunden.
Ostereier
Aber da gestern richtiges Aprilwetter tobte, ein Hagelschauer jagte den anderen, packte ich meine Kisten aus und machte mich an den traditionellen Hefezopf, den ich aber wahrscheinlich noch einmal machen muss, da schon 1/3 aufgegessen ist. Das ist der Nachteil, wenn man schon so früh anfängt.
2stückezopf
Für den Hefezopf habe ich von meinem gestrigen Kürbispüree einiges verarbeitet. Ihr könnt das natürlich weglassen, oder geraspelte Möhren nehmen, das mag ich auch sehr gerne, ich werde die Angaben in Klammern machen. Weiter habe ich auch wieder Maismehl genommen, was den Teig etwas fester macht, je mehr ihr „normales „ Mehl nehmt, desto stärker wird der Teig aufgehen. Auch habe ich keinen Zucker am Teig, da wird sowieso Marmelade drauf essen, da mögen wir es nicht so süß. Ich denke da ist immer Spielraum in alle Richtungen drin.

Hefezopf:
300 g Kürbispüree ( 200 g Möhren geraspelt)
200 g Maismehl
300 g Dinkelmehl 630
50 ml Öl
1 Päck. Hefe
1 Teel. Salz
aus obigen Zutaten einen geschmeidigen Hefeteig herstellen, wer Möhren nimmt braucht etwas lauwarmes Wasser, ca. 100 ml.
Den Teig 30 Minuten gehen lassen.
Dann 100 g Rosinen eingeweicht, 100 g Kürbiskerne in der Pfanne geröstet und karamellisiert, untermischen, kurz entspannen lassen und den Teig in drei gleiche Teile teilen, ich wiege das ab. In 3 Stränge rollen, auf ein Backblech legen, Backpapier ist ratsam. Nun einen Zopf flechten, die Enden etwas nach unten einschlagen.
ungebackenerzopf
Zudecken und mindesten 1 Stunde gehen lassen, der Teig sollte sich deutlich vergrößert haben. Den Backofen auf 220 °C vorheizen, eine Schüssel mit kochendem Wasser auf den Boden stellen. Den Teig mit Wasser einpinseln. 10 Minuten bei 220 ° backen, dann Ofen auf 190 °runterstellen und 20-25 Minuten bis zur Bräunung weiter backen. Ich habe den noch heißen Hefezopf glaciert, d.h. Mit geschmolzener Aprikosenmarmelade bestrichen, damit er schön glänzt.
Ich hoffe, der Zopf gelingt Euch.
rechtesende
Frohe Ostern!

Easter Bunny Parade Around Yeast Twist

I didn’t really feel like decorating for Easter too much this year. The colored eggs are hanging in the trees for a while already and are about to disappear under the fast growing leaves. But the typical april-weather with one hail shower after another forced me to stay inside and so I unpacked the boxes with decoration. Besides, I made this traditional twist, but I gotta make it again, a big portion is gone already. That’s the disadvantage when you start early….
For the yeast twist I used some of the pumpkin purée from yesterday, but you can leave it out or replace it with ground carrots which tastes great as well. Moreover I used maize flour again which makes the dough a little bit harder; the more plain white flour you’ll use the more the dough will raise. I also didn’t add any sugar as we eat this bread with jam anyways. So overall there is plenty of space for variety…

Recipe:
300g pumpkin purée (or 200g ground carrot)
200g maize flour
300 spelt flour
50ml oil
1pck yeast
1tsp salt
Prepare a smooth dough with all of the ingredients; if you’ll be using carrots you have to add water, maybe around 100ml.
Now let the dough sit for half an hour.
Soak 100g of raisins and roast 100g pumpkin seeds in a pan before caramelizing them. Add both to the dough, wait a little bit before cutting the dough to three even pieces. Place those three rolls on a baking sheet and braid the twist. Wrap the endings a little bit so they won’t open again. Cover the yeast twist and let it raise for one hour; it should have increased in size a lot by then!
Preheat the oven to 430F, place a pan with boiling water on the ground. Brush the twist with water, bake for ten minutes before cooling the oven down to 375F and bake for another 20-25mins or until the desired color. I glazed the still hot twist with apricot jam, this’ll add a nice tone to it.
I hope it turns out well for you!
Enjoy

Kürbis-Gnocchi – Ostervorbereitungen 1

Pumpkin-Gnocchi – Preparations for Easter
Titelgnocchi
Ich stecke mitten in den Ostervorbereitungen, da wollte ich eigentlich heute keinen Blog-Artikel schreiben.
Die letzten 2 Kürbisse, die ich noch auf dem Heuboden gelagert hatte, mussten dringend verarbeitet werden. Meist mache ich Püree, das ich dann einfriere und später für Brot etc. weiter verarbeite. Jetzt sind schon die ersten Kürbis-Sämlinge aufgegangen, d.h. In 100 Tagen kann es je nach Witterung mit der neuen Ernte losgehen. Weiterlesen

%d Bloggern gefällt das: