Schlagwort-Archive: Josita Hartanto

Glutenfreie Pizzabrötchen mit Tomaten-Oliven-Chutney

 Schnell -Schnell- Schnell

Im März läuft mir die Zeit davon. Überall lauert die Arbeit: die Weiden müssen gepflegt werden, der Gemüsegarten vorbereitet, die Samen vorgezogen, der Garten vom Winterdreck gesäubert, und, und, und…..Da muss es manchmal einfach schnell gehen, wenn der Hunger riesengroß ist, und da freue ich mich, wenn etwas im Kühlschrank vorbereitet ist, was dann fix auf dem Teller landet und trotzdem gewissen Anforderungen entspricht. So wie diese leckeren Brötchen, die ich prima im Sandwich-Maker aufrösten kann und dazu ein würziges rohes Chutney, was sich problemlos 2-3 Tage im Kühlschrank frisch hält. Weiterlesen

Es lebe die Zucchini! Vegane Köfte mit Zoodles und Bohnen-Mac-Cheese-Sauce

 

Das große Zucchini-Essen hat uns nun voll im Griff, da heißt es kreativ sein, damit es nicht langweilig wird. Aber bis jetzt bin ich noch mit viel Elan dabei, Neues zu entdecken und auszuprobieren. Die sogenannten Zoodles, in Nudelform zugeschnittene Zucchini habe ich schon letztes Jahr versucht, war aber nicht so begeistert, dieses Jahr sieht das anders aus, denn ich habe nur Minis verwendet, so ca. 10-15 cm lang, die haben viel Biss  und Geschmack. Weiterlesen

Berlin-Kontraste: Ost & West – Vegane Kochkunst & verblichene Gartenkunst

Vegan  genial im Lucky Leek  am Prenzlauer Berg

Samstag nach meiner Ankunft in Berlin zog es uns zum Prenzlauer Berg. Dieses im ehemaligen Ostteil der Stadt gelegene Viertel ist in, trumpft mit moderner Architektur und schön restaurierten Bauten. Weiterlesen

Kaltes rohköstliches Kohlrabisüppchen und warmer Flammkuchen

– Kalt und Warm: wie das Wetter bei uns zur Zeit –

Cold Kohlrabi Soup With Warm Tarte Flambee: Cold and Warm – just like the weather

 

Mein zweites veganes Kochbuch, das ich mir gekauft habe, als ich noch gar nicht vegan gelebt habe,  ist das Buch von Josita Hartanto: „Vegan Genial“, schon damals sprach es mich sehr an, aber mit vielen Zutaten konnte ich nicht so richtig was anfangen, so geriet es etwas in Vergessenheit. Aber bereits letztes Jahr habe ich daraus das kalte Kohlrabisüppchen nach gemacht, und es hatte uns sehr gut geschmeckt. Jetzt tauschte ich noch einige Zutaten aus und ich bin richtig begeistert. Allerdings hatte ich damals auch meinen leistungsstarken Vitamix  noch nicht. Kalte Gurken- und Tomatensuppen  kennt man ja, schmecken mir auch im Sommer; Kohlrabi war eine Novum, aber kann unbedingt konkurrieren. Da das Wetter nun noch nicht so warm ist, habe ich als Beilage einen schnellen Flammkuchen ohne Hefe gemacht, normalerweise würde ich Baguette oder Ciabatta nehmen. Das ist nun eure Entscheidung. Weiterlesen

Kaffee-Challenge: Tag 5

Schneeball-Effekt

Snowball-Effect
WaldwegR2
Ich hätte nicht gedacht, dass mir der Kaffee-Verzicht so leicht fällt. Es macht richtig Spaß und verlangt nach mehr.
Ich beschäftige mich ja schon sehr lange mit Ernährungsfragen und bin schon früh in die Vollwert-Küche eingestiegen, dazu kam eine verstärkte vegetarische Ausrichtung, nicht 100 % und nicht missionarisch. Als sich vor 2 Jahren meine Arthrose verschlimmerte, kam ich durch eigene Recherchen zu einer Basen-bildenden, veganen Ernährung. Das war eine große Umstellung, zeigte aber schnelle und anhaltende Erfolge. Dies führte natürlich dazu, dass ich die strenge Diät vernachlässigte und mich seitdem so „durchwurschtel“.
Den vollen Zugang zur veganen Küche habe ich bis heute noch nicht gefunden. Ich bin eine Köchin mit Leib und Seele und arbeite fast nie nach fertigen Rezepten, das klappt bei der veganen Ernährung noch nicht so, dafür muss ich mir erst ein Grundwissen erarbeiten und das will ich jetzt tun.
Ich besitze schon 2 vegane Kochbücher, natürlich Attila Hildmann „Vegan For Fit“ – ist irgendwie nicht mein Ding – und Josita Hartanto „Vegan Genial,“ das spricht mich schon etwas mehr an. Seit gestern besitze ich das Buch von Brendan Brazier „Vegan in Topform“ , und ich glaube, das könnte es sein. Ich bin auf dieses Buch bei einer Besprechung im Blog „Deutschland is(st) vegan“ gestoßen.  B. Brazier ist Profi Ironman-Triathlon-Trainer und ging das Thema von der sportlichen Seite an, wie Muskelaufbau, kurze Regenerationsphasen etc. Da ich schon immer ein bisschen den Hang zum Größenwahn hatte, erscheint mir dies genau die Schiene zu sein, auf der ich fahre. Ich arbeite täglich viel körperlich, bin sportlich gut engagiert und weiß auch, dass mit zunehmenden Alter, Muskelerhalt oder sogar Aufbau immer schwieriger werden.
Wenn jetzt nicht Weihnachten vor der Tür stände, würde ich gleich anfangen, so werde ich mich langsam einarbeiten und die Feiertage stressfrei begehen. Was ich euch auch wünsche.
WaldrandR2
Und zur Entspannung gibt’s mein Lieblings-Maha-Mantra  Reggae Style von C.C. White, da hole ich mein Harmonium raus und gehe so richtig mit.
Namaste

Snowball-Effect
I would have never thought that it´d be this easy for me to not drink any coffee anymore. It´s actually fun and makes me wanna take it a step further.
For quite a while I´m dealing with nutrition questions already and started the „whole food“ thing as well as going to a more vegetarian style – not 100% and not radical. Two years ago, my osteoarthritis became worse which made me aware of a base-forming, vegan nutrition. This was a big step and soon after I saw first improvements which made me neglect the strict diet too fast and I kinda went back to my old habits.
I´m still not completely convinced of a pure vegan diet. I´m a passionate cook and rarely follow recipes – this works very well, just not with the vegan cuisine yet. I guess I need more of a basic knowledge first to built on. And this is what I´m gonna be doing now!
I already own two vegan cooking books: „Vegan For Fit“ by a German guy (Attila Hildemann), which I really don´t like too much – it´s just not feasible. The second one is by Josita Hartanto („Vegan Genial“) which I like a little bit more. Since yesterday I´m owner of „The Thrive Diet“ by Canadian Ironman-Tritathlon trainer Brendan Brazier and I think this is it. In a German vegan blog I came along his name and I like how he looks at the topic with a more athletic perspective, like muscle gain, short regeneration periods and so on. This all appealed more to me and my megalomania; I do a lot of physical work, I´m sporty and I know that muscle preservation or even gain is even harder when you´re older.
Well, now Christmas is around the corner and I don´t want too much stress before and during the holidays – no, this is no excuse, remember I´m still on my coffee challenge – but once the feasting is over I´ll work my self into this.
Now to relax I´ll be listening to my favorite mantra „Hare Krishna“ Reggae Style by C.C. White and then Imma take out my reed organ and be ready to roll.

%d Bloggern gefällt das: