Schlagwort-Archive: Granatapfel

Rosenkohl-Curry mit Süßkartoffel und Granatapfel

Zum Start in die Rosenkohlsaison mein Favorit vom letzten Winter

– und den hätte ich Euch beinahe vorenthalten, denn ich dachte, dass ich das Rezept schon im letzten Winter gepostet habe, schließlich war es mein Lieblingsgericht. Aber durch meine Krankheit und dem Verkauf unseres Hofes ist mir das entfallen. Nun hole ich das diese Saison rechtzeitig nach, denn es geht ja gerade erst los mit Rosenkohl und Co. Weiterlesen

Rotkohl, als Spitzkohl in neuer Gestalt & handmade Schupfnudeln

 Roter Spitzkohl mit geschmorten Weintrauben und Granatapfelkernen

Red Cabbage – as Sweet Heart Cabbage in new form & with handmade finger-shaped potato noodles – on steamed grapes and pomegranate

———————————————————————————————————–

dazu selbstgemachte Schupfnudeln, es gibt nichts Besseres!

Schupfnudeln in der Pfanne

Ich fange mit den Schupfnudeln an, denn meine Begeisterung ist riesengroß, so etwas Feines, Leckeres hatte ich lange nicht und es hat auf Anhieb fantastisch geklappt. Dazu der rote Spitzkohl, der nicht ganz so groß ausfällt, wie sein runder Verwandter, den ich fruchtig leicht zubereitet habe, es war ein wunderbares Sonntagsessen am 1.Advent.

Angerichteter Teller

Die Schupfnudeln kann man schon vorher kochen, und sie dann vor dem Servieren in der Pfanne aufbraten, so mag ich sie am liebsten.
Ganz wichtig sind mehlig kochende Kartoffeln, sonst braucht Ihr zuviel Mehl, und das schmeckt dann nicht so gut.
Rezept Schupfnudeln, 4 Portionen
700 g Kartoffeln
70 g Kartoffelmehl
70 g Mehl ( das kann jetzt variieren)
1/2 Teel. Salz
geriebene Muskatnuss
Die mehligen Kartoffeln als Pellkartoffeln kochen, kurz auskühlen lassen, schälen und durch eine Presse drücken.
Kartoffelpresse
Wer keine hat, muss stampfen oder mit der Gabel drücken, es muss aber ganz fein werden. Nie pürieren, das wird schmierig!!!
Nun Kartoffelmehl und Gewürze unterrühren, dann das übrige Mehl unterkneten, immer mit einer kleinen Menge anfangen, damit es nicht zu mehlig wird. Das Ergebnis hängt sehr von der Kartoffelsorte ab, bei mir haben schon 70 g Mehl gereicht und der Teig klebte nicht mehr, war schön zu verarbeiten.
Schupfnudeln auf Brett
Nun kleine Röllchen mit bemehlten Händen formen, diese dann portionsweise in kochendes Salzwasser geben, wenn die Schupfnudeln oben schwimmen, mit der Schaumkelle rausholen, das geht sehr schnell, 2-3 Minuten. Abtropfen lassen.
gekochte Schupfnudeln
Nun können wir uns dem Rotkohl widmen, besser gesagt dem Spitzkohl. Auch das war Premiere –  grünen Spitzkohl liebe ich, weil er so wunderbar knackig ist und  nur 15-20 Minuten Kochzeit hat. Ich war gespannt, wie sein roter Verwandter sich zeigen würde.
Rezept roter Spitzkohl:
1 Spitzkohl
1 Apfel
1 Zwiebel
1 Granatapfel
1 Handvoll rosa Trauben
Haselnussöl
1 Glas Traubensaft
Salz, Pfeffer, Lorbeerblatt, Nelkenpulver, Zucker (bei Bedarf) Essig (bei Bedarf)
In einem großen Topf Zwiebel und Apfel in Fett andünsten andünsten, den geschnittenen Rotkohl dazu geben, mit etwas Traubensaft ablöschen, jetzt die Gewürze zufügen und ca. 20 Minuten köcheln lassen, je nach dem, wie knackig ihr den Kohl möchtet, nach Bedarf noch Flüssigkeit dazu geben.
In einer kleinen Pfanne die halbierten Trauben in Haselnuss-Öl kurz schmoren.
Trauben in Pfanne
Den Granatapfel entkernen, ich lasse dies gerne von meinem Sohn machen.
Granatapfel
Wenn der Rotkohl fertig ist, ein Teil der Granatapfel-Kerne unterheben und die geschmorten Weintrauben oben drauf verteilen.
Rotkohl in Schale
Vorher noch in 2 Pfannen die Schupfnudeln gold-gelb braten, ich habe Alba-Öl genommen..
Schupfnudeln nah
Schon ist das winterliche Sonntagsessen fertig. Und eins weiß ich ganz sicher, Schupfnudeln werden in mein Programm aufgenommen!
Lasst es Euch schmecken!
Rotkohl und Schupfnudeln auf Teller

Red Cabbage – as Sweet Heart Cabbage in new form & with handmade finger-shaped potato noodles – on steamed grapes and pomegranate

Let’s start with the potato dumplings, or noodles – I’m really excited about how well they’ve turned out. I didn’t have anything this delicious in a while and it turned out perfect right the first time. Combined with the red sweet heart cabbage which didn’t make it to the level of the traditional, round red cabbage. A perfect Sunday dinner for the 1st Advent.
You can prepare the potato noodles before the rest and once you’re ready simply fry them in a pan; this is how we prefer them.
It’s important to use mealy potatoes otherwise you’ll need too much flour which won’t be good for the flavor.
Recipe for four:
700g potatoes
70g potato flour
70g all purpose flour
1/2tsp salt
ground nutmeg
Boil the potatoes, let them cool down, peel and make a purée using a ricer. You can use a fork as well, but it’s gotta be of a rather fine texture. Don’t use a food processor however, it’ll make it too viscous, muddy.
Next add the potato flour and spice, add the remaining flour as needed while kneading the dough – this depends on the type of potato you’re using.
Form small rolls using your floured hands; one portion at a time cook them in boiling salt water until they come up to the water surface – this will take only 2 to 3 minutes. let them dry on a plate.

Next is the red cabbage, or better the sweet heart cabbage. This was a premier as well. We love the green one, which is so tender and delicious so I was excited to see how the red one would turn out.
Here’s the recipe:
1 red sweet heart cabbage
1 apple
1 onion
1 pomegranate
1 handful pink grapes
hazelnut oil
1 glass of grape juice
salt, pepper, bay leaves, ground clove, sugar and vinegar if needed
Using a large pot, steam the apple and onion before adding the chopped cabbage. Deglaze with some of the grape juice, now add the spices and let it boil at lower temperatures for around 20 minutes, depending on how crisp you like it. In a small pan glaze the grapes (cut in half) in hazelnut oil.
Pit the pomegranate (I leave this job to my son). Once the cabbage is done I add some of the pomegranate and top with the glazed grapes.
Fry the potato noodles in a pan using Alba oil until golden brown.

This is all it takes for a delicious Sunday dinner. And there’s one thing I know for sure; the potato noodles will be made more often.
Enjoy!

%d Bloggern gefällt das: