Schlagwort-Archive: glutenfrei

American Corn-Bread – We love it! Vegan, glutenfrei und wundervoll

Fluffiges Maisbrot zur Feijoada

Bohnentopf und Cornbread
Das war ein super gelungener erster Versuch. Bei meiner Odyssee der glutenfreien Bäckerei habe ich bisher noch nicht so viele Erfolgserlebnisse gehabt,und der Verzicht fällt mir nicht leicht. Um so erfreulicher dieses locker, leichte Maisbrot, was mich mit dem ersten Biss begeistert hat.
Mein Sohn, der ja einige Jahre in den USA gelebt hat, war schon neugierig, als ich ihm davon erzählte, denn es gehört zu seinen Favoriten. Da ich es vorher noch nie gegessen hatte, war ich schon sehr gespannt, ob es authentisch ist, ob mein Rezept in Amerika bestehen könnte – ES KANN! Weiterlesen

Pink ist in! Scharfe Meerrettich-Pasta mit Bohnen-Bällchen, glutenfrei

Farbe für graue Wintertage, Teil 1

Schon seit Wochen habe ich Appetit auf Meerrettich-Sauce, sie schwirrte in meinem Kopf herum: cremig, scharf und ganz viel Geschmack und eigentlich hatte ich mir dazu Kartoffeln vorgestellt, wie ich es halt von früher kenne. Aber bei meinem letzten Einkauf fand ich dann die glutenfreien Spaghetti von Barilla und sie wollte ich sofort testen und zwar mit gesagter Meerrettich-Sauce. Weiterlesen

Gratinierter veganer Mandel-Feta: easy-cheezy

200 g Mandeln = 250 g Mandel-Feta & 900 ml Mandelmilch

Schon als ich noch keinen Hochleistungsmixer (Vitamix) hatte, habe ich Mandelmilch selber gemacht, was allerdings nicht zu diesem super Ergebnis führte. Meist habe ich auch die festen Rückstände einfach mit verwendet und nicht durch ein Nuss-Säckchen gepresst. Wegschmeißen kam natürlich nicht in Frage, schließlich kann man damit noch einiges anstellen und so habe ich mir aus praktischen Gründen mal so ein Nuss-Säckchen geleistet, was eine sinnvolle Investition war, denn so gelangt man ohne viel Arbeit an eine gute Portion Mandel-Frischkäse, der sich einfach zu einem veganen sehr schmackhaften Feta verwandeln lässt. Weiterlesen

Das „Life-Changing-Brot“, Glutenfrei und basisch, ein alter Hut? Nein, gut, wie eh und je!

Thank You Sarah!

Gluten-Unverträglichkeit – Wie geht es weiter?

Neu! Rezept auf deutsch am Ende des Artikels

Fast 3 Jahre alt ist das Rezept von Sarah Britton´s Life-Changing-Bread und ich finde es noch immer sensationell. Vor 2 Jahren, am Anfang meiner veganen Ernährung, entdeckte ich Sarah´s fantastischen Blog „My New Roots“ und somit auch ihr berühmtes Brot. Damals hat es mir gar nicht so besonders geschmeckt, was ich mir heute gar nicht erklären kann, mein Mann war aber sofort angetan. Aber das Rezept geriet in Vergessenheit, wie das bei der Informationsflut nun einmal leicht passiert, doch durch meine Gluten-Unverträglichkeit fiel es mir wieder ein – und nun bin ich gerettet. Weiterlesen

Karibischer Kaiserschmarrn – Mein Superfood „Kokosnuss“

Alles von der Kokosnuss

Nun ist die Kokosnuss endgültig in meiner Küche eingezogen. So langsam hatte ich mich schon in den letzten Monaten mit den Geschmack angefreundet und nun habe ich mich auch aus gesundheitlichen Gründen entschlossen, die diversen Kokosnuss-Produkte verstärkt bei meiner Ernährung einzusetzen. Täglich führe ich den Kampf gegen mein Untergewicht und bin oft froh, wenn es nicht noch weniger wird. Die vegane Ernährung hat mir da auch noch was abgezwackt. Viel habe ich gelesen und geforscht und auch ausprobiert, auf den Stein der Weisen bin ich noch nicht gestoßen, aber vieles was die Kokosnuss zu bieten hat, scheint gut für mich zu sein. Ich werde es ausprobieren und beobachten . Weiterlesen

Lebkuchen: vegan, ohne Mehl & bombastisch gut

Der Star in meiner Adventsbäckerei

The Star of the Advent Bakery: Gingerbread / Lebkuchen – vegan, no flour, but delicious

Nun komme ich zu unserem Favoriten, vor 4 Jahren zum ersten Mal selber gemacht, seitdem im Pflichtprogramm. Bis zum letzten Jahr nicht vegan, das Rezept gibt es hier: Home made Lebkuchen.
Dieses Jahr ist die vegane Variante gefragt und bei 4 Eiern pro Portion/Blech im Originalrezept , fragte ich mich doch, ob das alles gleich so hinhaut, und es hat. Weiterlesen

Home made Lebkuchen

LebkuchenRahmen

Die besten Lebkuchen nördlich von Nürnberg!

Lebkuchen gibt es schon seit mehr als 500 Jahren, und sie gehören mit zu den beliebtesten Weihnachtsleckereien, die man kaufen kann.
Aber wieso kaufen, die kann man doch auch bestimmt selber machen?
Ich liebe Lebkuchen schon immer, und manchmal kann ich mich schon im Oktober nicht zurückhalten, im Supermarkt eine Packung mitzunehmen und sofort zu verspeisen. Da sind sie frisch und im Dezember bekomme ich dann manchmal nicht mehr meine Lieblingssorte.

Vor 3 Jahren fiel mir dann ein Rezept in die Hände. Einmal kurz angeschaut, was so einfach ist das, also ausprobieren. Es war und ist ein Gedicht, tolle Lebkuchen, so wie ich sie mag. Nun stehen sie jedes Jahr auf meinem Adventsback-Zettel.
Man darf auch mit den Zutaten spielen, ich mag zum Beispiel nicht so gerne Zitronat und Orangeat, also nehme ich geriebene Zitronen- und Orangenschale, der Kakao ist ganz wichtig, vorsichtig mit der Pottasche, zu viel stinkt!

CollagemU
Zutaten:
300 g gem. Haselnüsse
100 g gem. Mandeln
100 g gehackte Mandeln
200 g Zucker ( 50 g brauner Zucker, Rest Honig/ Agavendicksaft)
4 Eier
2 Tel. Kakao
3 Tel. Lebkuchengewürz
3,5 g Pottasche
geriebene Schale von 1 Zitrone und 1 Orange (unbehandelt)
Zartbitterkuvertüre
Oblaten

Die Zutaten vermengen und über Nacht durchziehen lassen.

Am nächsten Tag in 40 g Stücke portionieren, in Häufchen auf Oblaten setzen, im vorgeheizten Ofen bei 180 °C 15 Minuten backen.
Auskühlen lassen,Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und dann vorsichtig mit einem Pinsel die Lebkuchen bestreichen. Gut trocken lassen, in Dosen aufbewahren. Ich lagere im Kühlschrank, da ist die Kuvertüre fester.
DosenahrotR
Guten Appetit
Teller
Homemade Lebkuchen – the best gingerbread north of Nuremberg!
Gingerbread, or better Lebkuchen, has been around for 500 years and they’re among the most popular Christmas sweets that you can buy.
But why buying? Can’t you make them yourself?
I love Lebkuchen and sometimes I can’t resist buying the first package in October to eat them right away – then they’re still fresh and later in the season my favorite kind might be gone.
Three years ago I came along a recipe – it’s really that easy?! – and tried it myself. They were and still are delicious, gingerbread the way I love it. From that time on, they’re on my list of things I have to bake during Christmas season.
You can play around with the ingredients; I personally don’t like the candied lemon and orange peel too much, I prefer the fresh peel of both fruits. The cocoa powder is important, but be careful with the potassium carbonate (potash), too much will make the dough stink!
Ingredients:
300g ground hazelnuts
100g ground almonds
100g chopped almonds
200g sugar (50g brown sugar, rest honey and/or agave syrup)
4 eggs
2 tsp cocoa
3 tsp gingerbread spice mix
3.5g potassium carbonate
peel of one lemon and orange
dark chocolate glaze
wafers
Mix the ingredients and let them sit over night.
The next day make portions of 40g, place on the wafers and bake in the preheated oven (180C) for 15minutes. Let them cool down, melt the chocolate in a water bath and carefully glaze the Lebkuchen with it using a brush. Let them dry properly before storing in tin cans, I put them in the refrigerator.
Enjoy!

1 8 9
%d Bloggern gefällt das: