Schlagwort-Archive: glutenfrei

Antipasta: Aubergine im Kichererbsenteig & in Harissa-Marinade mit Grilltomate und Bärlauchcreme

Während ich am Hof die Stellung halte, sind meine fleißigen Helferchen wieder mit Hänger Richtung neue Heimat. Für heute hat sich eine liebe Freundin bereit erklärt, Tapezierarbeiten zu übernehmen. Was wir sehr dankbar annehmen, denn das ist nicht unser Fachgebiet.
Das Haus ist schon recht leer, und so habe ich mich erstmals nach 5 Monaten wieder mit den Hunden allein auf Tour gemacht und hinterher 3 Pferde longiert, soll bitte keiner sagen, dass ich übertreibe, ist mir gut bekommen.
Anschließend war Zeit für eine kleine Küchenschlacht, die bestand aus:
– Bärlauchcreme
– Aubergine mariniert und gebraten
– Aubergine im Kichererbsenteig
– Grilltomaten
klingt aber schlimmer, als es ist.

Zuerst war die Bärlauchcreme dran, denn die Cashewkerne waren schon über Nacht eingeweicht und auch der Bärlauch wartete schon 3 Tage im Kühlschrank.
Bärlauchcreme:
200 g Bärlauch ohne Stiel
2-3 Eßl. Zitronensaft
200 g Cashew über Nacht eingeweicht
100 ml Wasser
1/2 Teel. Salz, etwas Pfeffer
1 Eßl. Hefeflocken

Diese Creme ist bei uns zur Zeit sehr angesagt, denn sie schmeckt zu vielem, sehr gut zu gebackenen Süßkartoffel-Ecken und ich mag sie auch schon zum Frühstück aufs Brot. Die Zeit ist ja auch nicht lang, wo es den frischen Bärlauch gibt.
Die Auberginen warteten nun schon länger auf ihre Verarbeitung, aber fürs Mittagessen, hatte ich etwas anderes eingeplant, so wollte ich mal den Kichererbsenteig ausprobieren, der mir dann auch vorzüglich geschmeckt hat.
Dafür habe ich einfach 1 Eßl. Kichererbsenmehl mit so viel Wasser verrührt, dass ein leicht cremiger Teig entstand, nur eine Prise Salz gebe ich ran, darin wurde die in Scheiben geschnittene Aubergine gewendet und in etwas Öl in der Pfanne gebraten, ca. 3 Minuten von jeder Seite.Aubergine im Kichererbsenteig
Ich lasse sie dann hinterher kurz auf Küchenkrepp liegen, das saugt dann etwas Fett ab.
Für die anderen Auberginen-Scheiben habe ich einen Eßl. Harissa Pulver mit Rapsöl vermischt und die Scheiben damit bepinselt.Sie wurden dann auch in Öl in der Pfanne gebraten und anschließend auch auf Küchenkrepp abgetropft.
Beide Varianten schmecken natürlich frisch ausgesprochen gut, aber man kann sie auch kalt verzehren.Aubergine auf Rucola
Ich habe die Aubergine dann auf Rucola angerichtet, dazu gab es noch eine kleine Portion fermentiertes Gemüse (Möhren, Fenchel, Ingwer).
Für das Topping kamen noch ein paar kleine Tomaten in den Backofen, das geht bei der Grillfunktion in 10 Minuten.
Diese werden noch mit etwas Bärlauch-Creme gekrönt und fertig ist eine prächtig bunte Auberginen-Antipasta.Aubergine angerichtet
Lasst es Euch schmecken!

Kuchen am Montag? JA – Blogbeitrag trotz Pause? JA

Hier tobt das Chaos und alles ist anders!

Das Wochenende war ganz den Umzugsarbeiten gewidmet und dementsprechend anstrengend für mich. Noch gut einen Monat, dann haben wir es geschafft, aber jetzt kommt die heiße Phase.

Und so kommt es auch zum Montagskuchen, denn es waren noch Reste vom aufgetauten Kürbismus da und ein paar sehr reife Birnen. Da fiel die Entscheidung schnell: ein Schokokuchen mit Birnen und karamellisierten Walnüssen sollte es werden. Ein Stück für heute, als Nervennahrung für die Woche und der Rest wird eingefroren, damit ich schnell was bei der Hand habe, wenn keine Zeit ist. Weiterlesen

Linsen-Quinoa-Braten gefüllt mit Dörrobst und scharfer Glacé

Nun lebe ich fast 3 Jahre vegan und erst jetzt habe ich mich an diesen tollen Linsenbraten gewagt. Das ist überhaupt nicht verständlich, denn in meiner Familie essen alle gerne Linsen und schwierig ist das Ganze auch nicht. Nun wurde dies nachgeholt und gleich doppelt. Das liegt daran, dass ich letztes Wochenende, als die Planung stand, mich die Grippe erwischte, aber ich wollte nun nicht wieder kneifen, also werkelte ich mit meinem Sohn gemeinsam und es war wirklich wunderbar und hat auch mir krankem Huhn geschmeckt. Aber für die Fotosession reichte meine Kraft nicht, und so habe ich mich mitten in der Woche noch einmal rangemacht, was meinen Mann gefreut hat, denn ihm hatte es besonders gut geschmeckt. Die  Idee mit der Dörrobst-Füllung kam mir auch erst jetzt und ist auf jeden Fall zu empfehlen. Weiterlesen

Spicy Kürbissalat mit „Ibiza“ meiner Wintermelone

So heißt der leckere Muskatkürbis, ich würde ihn Wintermelone nennen

Aber bevor Ihr nun gleich meckert, dass es so einen Kürbis nicht zu kaufen gibt: Ihr könnt das Rezept auch mit Möhren statt Kürbis machen, oder einen Kürbis Eurer Wahl, der roh auch gut rauskommt.
Ich habe diesen Kürbis zum ersten Mal angebaut und bin begeistert. Das Fruchtfleisch ist orange-rot, wie bei einer reifen Cantaloupe-Melone,und so schmeckt es auch, allerdings ist die Konsistenz viel fester. Also viel zu schade zum Kochen, bzw. das muss ich noch ausprobieren, da habe ich bisher immer den tollen Bon Bon genommen. Aber für einen fruchtig, spicy Wintersalat ist er genau das richtige. Weiterlesen

1 2 6
%d Bloggern gefällt das: