Schlagwort-Archive: Cranberry

Rüblikuchen im neuen Gewandt: mit frischen Cranberries und Maismehl

Ein alter Zopf in der Luxusvariante

Als vor ca. 30 Jahren die Vollwertkost so richtig boomte, stand die Rüblitorte ganz oben auf der Hitliste. Kein Kindergeburtstag ohne einen Möhrenkuchen, und ich hatte den Eindruck, dass mehr die Mütter als die Kinder von dieser „gesunden“ Form eines Kuchens begeistert waren. Rezepte gab und gibt es unzählige, auch ich hatte eins, was sogar mein Sohn sehr schmackhaft fand, allerdings lag das wohl an den vielen Eiern und Honig, die das Ganze sehr saftig machten. Einmal habe ich dann dieses Rezept vegan gebacken, aber ich fand es ehrlich gesagt nicht wiederholungswürdig. Weiterlesen

Apfel-Cranberry-Kuchen: nicht nur für den Valentinstag eine süße Versuchung

Und Marzipan ist auch noch drin !

Apple-Cranberry-Cake: A Sweet Temptation Not Only For Valentine’s Day And It’s Got Marzipan Too! 

+++++++   Achtung Kochkurs fast ausgebucht +++++++ Info hier +++++++

Mit Erstaunen habe ich festgestellt, dass ich diesen Kuchen, der schon viele Jahre zu unseren Winter-Favoriten gehört noch nicht vegan gebacken habe. Normalerweise ist er an den Weihnachtsfesttagen immer dabei, aber dieses Jahr gab es den Flaselkuchen und da passte es dann nicht mehr. Nun habe ich es nachgeholt, und wie immer bisher, kann die vegane Variante sehr gut mithalten, bzw. hat die Nase vorn. Weiterlesen

Preiselbeer-Sorbet mit Banana-Creme

Cranberry-Sorbet with Banana-Creme
Titel2glastulpe
Zum frühlingshaften Mittagessen musste es am Sonntag natürlich auch was Leckeres hinterher geben, so etwas für den kleinen Löffel, Ihr wisst was ich meine, für die Süßmäulchen. Das sind bei uns zuhause alle!

Mal kein Smoothie, aber ähnlich, und die Arbeit hat der Mixer.
Zuerst habe ich ein Sorbet aus Preiselbeeren gemacht, ihr könnt aber auch Himbeeren oder andere Früchte euer Wahl nehmen. Ich habe noch einige Tüten eingefrorene Preiselbeeren, das ist mein Vorrat fürs Jahr, den ich mir immer im Herbst anlege. Letztes Jahr waren sie besonders gut, und ich hatte 2 Kisten à 2,5 kg gekauft. Bei uns kommen sie meist aus Skandinavien und ich bin schon seit meiner Kindheit ein Fan dieser herben Frucht. Ich mag sie als Kompott, als Marmelade und nun habe ich sie das erste Mal roh verbraucht, was ich gar nicht für möglich gehalten hatte. Aber sie sind sehr angenehm im Geschmack und weniger sauer, als gekocht.
nur Sorbet
Für das Sorbet habe ich eine Tasse Preiselbeeren mit 1 Eßl. Agavendicksaft kurz in meinem Vitamix püriert, schon war das Sorbet fertig. Da weiß ich schon jetzt, was ich im Sommer jeden Tag machen werde.
3Sorbet
Für die Banana-Creme habe ich eine Banane 1 Stunde tiefgefroren. Dann kam sie geschält in den Mixer mit 3 Datteln, 1 Tasse Mandelmilch, ½ Tasse Kokosnussmilch und 1 Teel. Vanilleextrakt. Dies habe ich schaumig gemixt und zum Sorbet gegeben. Ein Traum! Da sind sicher viele Varianten möglich, einfach nach Geschmack testen und genießen.
3Sorbetfwertig

Cranberry-Sorbet with Banana-Creme
After the spring- like supper we were craving something special for afterwards too… All of us love something sweet for dessert.
This time no smoothie, but similar and all work was left to the processor.
First I made a sorbet from frozen cranberries which I still had left from last summer, but you can use any other fruits like raspberries as well.
The cranberries we get are mainly from Scandinavia and usually I make jam out of all of them, but last year I just had too much which left me with several pounds in the freezer…
This time was the first time that I used them raw and strangely they were less sour then the cooked ones.
For the sorbet I mixed one cup of fruits with one tbsp of agave syrup in the Vitamix. It’s so fast and easy – now I know what I’ll be doing every day in the summer.
For the banana creme I cooled down one banana in the freezer for an hour and then mixed it with 3 fresh dates, 1/2cup coconut milk, 1 cup almond milk and a tsp vanilla extract using the food processor. It is so creamy, I wouldn’t change it, but just try it yourself.

Kakao-Cranberry-Taler

Oblaten praktisch nicht nur zur Weihnachtszeit

Cocoa-Cranberry Cookies
TalerTitelR

Die Idee Oblaten für dieses Rezept zu verwenden, habe ich bei der genialen Lea Green ( http://www.veggi.es/ ) gesehen, die sie für Maulbeeren-Aronia-Taler verwendet hat. Das sah so unglaublich lecker aus, dass ich spontan so etwas auch probieren wollte. Da ich mir aber sämtliche Zutaten für dieses Rezept fehlten, habe ich einfach experimentiert. Das mache ich sowieso am liebsten. Frei nach Schnauze, wie der Berliner sagt.
Es ist auch fast geglückt, der Geschmack meiner Meinung nach perfekt, d.h. Ich muss sie verstecken, sonst ist mein Mann sie gleich alle auf.
Ich habe nur eine kleine Menge gemacht, da ich ja nicht wusste, was dabei rauskommt. Die Rezeptangaben sind auch nicht genau, dass muss jeder ein bisschen selber ausprobieren, wie süß er es mag, ob und was für Nüsse, die Zutaten kann man ja frei nach Geschmack variieren. Dabei trat dann bei mir nur das Problem auf, dass die Oblaten nicht so gut kleben wollten, die Masse war vielleicht etwas zu trocken, aber ich wollte es auch nicht süßer. Wer es nicht vegan will, kann ja sicher etwas Eiklar daraufstreichen, ich kenne mich damit nicht so aus, aber vielleicht habt ihr ja eine Idee?

Das sind nun die Zutaten für 6 Taler, ich hab alle Schritte fotografiert, so kann man es gut nachvollziehen.

2 Eßl. Feine Haferflocken
2 Eßl. Gem. Mandeln
1 Eßl. Kakao-Pulver
1 Eßl. Mandelmus
2 Eßl. Agavendicksaft
1 Eßl. Sour Creme (meine Herstellung, aus Cashewkernen), also Schmand, Creme Fraiche…
2 Eßl. Cranberries
CollageTalerHesrtellung
In einer Pfanne erst die Haferflocken, dann die gemahlenen Mandeln mit dazu, anrösten. Kakao, Mandelmus, Agavendicksaft, Sour Creme und Cranberries einzeln hinzufügen, die Pfanne sollte noch heiß sein, dass die Masse nicht zu fest wird. Abschmecken und auf die Oblaten füllen, mit einer zweiten Oblate abdecken, andrücken, eventuell beschweren und dann im Kühlschrank lagern und vor Ehemännern oder ähnlichen verstecken.
TalermitOblate
Nachtrag, wir haben abends alle aufgegessen. O-Ton Ehemann: warum hast du denn so wenig gemacht? Nicht gleich 30-40 Stück?
Männer!!!!

Dies Rezept werde ich im „Knusperstübchen“ zur Verlosung von Rachel Allen Buchs „Bake „ einreichen.

Talersieb

Cocoa-Cranberry Cookies
Oblates – Not Only During Christmas Season

I got the idea for those oblates from the awesome LeaGreen (www.veggi.es) who used it for mulberry-chokeberry cookies. They looked so delicious, I just had to try them right away. Well, I was missing almost all of the ingredients, so I had to improvise, which I prefer anyways.
And I did rather well, the taste is great. Too good, I gotta hide them from my husband otherwise they´ll be gone too fast.
I only made a small amount ‚cuz I had no idea how they would turn out. Also the ingredients are not to the ounce correct. You just have to try, see which ingredients you like more. My only problem was that the oblates didn’t stick to the dough, but I also didn’t wanna add more of the liquid because it was already sweet enough. For those who don’t wanna go vegan, you can just add some egg white, but what about the vegan option? I don’t know… Any thoughts?

Ingredients for 6 cookies: (I took pictures of all steps)
2tbsp oats
2tbsp ground almonds
1tbsp cocoa powder
1tbsp almond purée
2tbsp agave syrup
1tbsp sour cream (I made mine from cashews)
2tbsp dried cranberries

Roast the oats, than the almonds in a pan. Add cocoa, almond purée, sour cream, and cranberries separately so the dough doesn’t cool off, otherwise it’ll get too viscous. Taste and add flavor to your liking than put on the oblates, cover with a second one, press down, and store in a fridge so it’s save from your husband or who else….

Sonntagskuchen: Gugelhupf Apfel-Cranberry

Sunday-Bundtcake with Apples and Cranberries (for full text see below)
Kuchen groß auf Teller
Dieser Gugelhupf ist ein wunderbar saftiger Kuchen, der sich gut einige Tage vorher zubereiten lässt, er zieht dann besonders gut durch. Dies ist bei uns allerdings sehr selten der Fall; wir kosten ihn immer gleich wenn er aus dem Ofen aus, da riecht er so toll und in 2-3 Tagen ist er alle (3Pers.).

Ich benutzte keine Gugelhupf-Form, da ich keine anständige besitze. – Sollte ich mir mal zulegen! –
Außerdem bekomme ich aus meiner Form den Kuchen besser gestürzt, ich habe immer Angst, dass er hängen bleibt und dann zerbricht. So etwas passiert immer dann, wenn man Besuch bekommt, kennt ihr doch auch, oder?

Das Rezept habe ich schon sehr lange (15 Jahre?), gute Freunde hatten ihn einmal für mich gebacken, als ich sie in Berlin besuchte. Da er mir so sehr gut schmeckte, habe ich das Rezept gleich mitgenommen. Und fast jedes Mal, wenn ich ihn gebacken habe, ruft meine Freundin aus Berlin an – dieser Kuchen ist mit Telepathie verbunden!

Jetzt aber ans Rezept: Ein klein bisschen arbeitsaufwendig – nicht schwierig – aber die Mühe lohnt auf jeden Fall.Zutaten für Gugelhupf

Quark-Öl-Teig:

150 g Schichtkäse, Quark geht auch
250 g gesiebtes Mehl
1 ½ Pk. Backpulver
125 g brauner Zucker
2 Eier
60 ml neutrales Öl (Raps, Sonnenblumen, Distel)
1 Prise Salz

die trockenen Zutaten mischen, die feuchten, bis auf das Öl dazu, mit Knethaken zu einem glatten Teig verarbeiten, das Öl nach und nach zugießen.

Apfel-Cranberry-Füllung:

1 Pfund Äpfel, säuerlich, ich nehme Elstar
200 g Marzipanrohmasse
200 g getrocknete Cranberries
100 g Haselnüsse
1 Ei
3 Eßl. Apfelsaft

Butter und Semmelbrösel für die Form

Haselnüsse rösten, schälen, hacken ( oder etwas fertiges kaufen)
Äpfel schälen, entkernen, in kleine Stückchen schneiden
Marzipan grob zerteilen, mit Ei und Saft im Stabmixer pürieren
alle Zutaten vermischen

Vorsichtig unter den Quark-Öl-Teig heben, in die gebutterte und ausgestreute Backform geben. Im vorgeheizten Ofen bei 180° C ca. 55 Minuten backen, etwas auskühlen lassen, aus der Form stürzen. Ich drehe den Kuchen nochmal um, weil ich ihn so schöner finde.Gugelhupf aus FormGugelhupf gestürzt

Jetzt abwarten und Tee trinken!
Ich wünsche allen einen schönen Sonntag.
Kuchen und Tee

Apple-Cranberry-Bundtcake

This bundtcake is an amazing juicy cake which can easily be prepared a few days in advance. For us, this rarely happens though as we gotta try it as soon as it comes out of the oven and in 2-3 days it´s all gone (3 people).
I don´t use the traditional bundtcake form – simply because I don´t own a good one (yet). Moreover, the cake let go more easily off the form I use. I´m afraid it´ll stick to the walls and then rips apart. Those incidents always happen when you have guests over – sounds familar, huh?
The recipe is rather old (15 years); good friends made this cake for me when I was visiting them in Berlin. I enjoyed it a lot, so I asked for the recipe. And almost always I´m baking it, my friend from Berlin calls me – a cake with telepathic characteristics?
Well, here´s the recipe (it´s not complicated, just requires some time):

Dough:
150g curd cheese
250g powdered flour
1 ½ packages baking powder
125 g brown sugar
2 eggs
60 ml neutral oil (canola)
1 hint of salt
Mix the dry ingredients first, then add the liquid ones besides the oil. Stir until it has a smooth consistency, then slowly pour the oil into as you keep on stirring.

Apple-Cranberry-Mix:
1lb sour apples
200g raw marzipan
200g dried cranberries
100g hazelnuts
1 egg
3 tablespoons applejuice
butter and breadcrumbs for the form

Roast, peel and cut the hazelnuts. Peel the apples and cut them into small dieces. Break up the marzipan into larger pieces, mix them with the egg and applejuice for a creamy consistency. Now mix it all together and carefully stir it into the dough. Pour the dough into the prepared form and bake at 180°C for around 55 minutes. Let it cool down for a while before turning it over to take it out of the form. I turn around the cake once again, simply because I like it this way more.
Now sit back and have a cup of tea!