Schlagwort-Archive: Cashew-Creme

Erdbeer-Eis-Zeit: Torte und Törtchen mit Knusperboden

Die Erdbeeren in meinem Garten reifen täglich, und ich darf Unmengen dieser leckeren Früchtchen verdrücken, wunderbar. Rezept gibt es wie Sand am Meer, trotzdem möchte ich Euch heute noch eins vorstellen.
Die gefrorene Erdbeertorte oder das Erdbeertörtchen. Man kann dies gut vorbereiten, in der Tiefkühltruhe aufbewahren und muss es nur rechtzeitig rausnehmen.
Alles ohne backen und so lecker, dass man es gar nicht erwarten kann, bis sie durchgefroren sind. Was man auch gut auf dem Foto erkennen kann, im Kern ist das Törtchen noch weich und beginnt einzustürzen, da musste ich ganz schnell fotografieren und dann ebenso schnell es aufessen – aber das war kein Problem! Weiterlesen

Ostern wird gecrumbled

Crumble on Easter
Hasencrumbletitel
Dies ist kein neues Gesellschaftsspiel, sondern:

Crumble = Streusel

Crumble ist in den USA und Großbritannien ein sehr beliebter Kuchen- Nachtisch, der meist lauwarm mit Vanillesauce oder Eis serviert wird.
2crumble
Und wer mag keine Streusel? Bei Kindern sehr beliebt, am liebsten schon ungebacken aus der Schüssel. Ich bin zwar schon lange kein Kind mehr, aber Streuselkuchen mag ich immer noch sehr gerne.
erdbeerenstreusel
Das schöne am Crumble ist, die Streusel kann man vorbereiten, und die Füllung kann man sich ganz nach Geschmack und Saison aussuchen.
Beim Crumble kommt nämlich unten in eine Auflaufform Obst, und darauf werden dann die Streusel verteilt. Man kann auch Portionsförmchen nehmen, dann kann man gleich verschiedene Sachen auf einmal backen.
füllung
Für Ostern habe ich den einfachen Crumble etwas verfeinert. D.h unten habe ich einen Löffel Cashew-Creme getan, das ist sehr lecker, schmeckt nachher fast wie Marzipan. Wem das noch nicht reicht, nimmt noch etwas Kakaocreme dazu.
erdbeercrumle
Als Obst habe ich verschiedene Sachen ausprobiert. Gut passen Erdbeeren, die ich noch ein bisschen gesüßt habe.
frischerrhabarber
Dann habe ich meinen ersten Rhabarber im Garten geerntet. Das war erst eine sehr kleine Portion, aber ich wollte es so gerne ausprobieren. Den Rhabarber habe ich klein geschnitten und mit Zimt und Agavendicksaft etwas ziehen lassen.
gesüüßterrhabar
Nun aber das Crumble-Rezept, was aber auch gut abgewandelt werden kann. Die Streusel halten übrigens mehrere Tage im Kühlschrank.
200 g Dinkelmehl 630
110 g Allsan/ Margarine
100 g gem Mandeln/Haselnüsse
120 g Zucker
1 Teel. Zimt
Das ganze so lange mit den Händen verreiben, bis es krümelig wird. Da werden bei mir Kindheitserinnerungen wach, am Strand mit dem Matsch Streusel-Burgen bauen. Kennt ihr das auch?
streusel
Damit das nun nicht zu trocken wird, wäre eine Sauce nicht schlecht, ich habe einfach eine Vanille-Sojamilch im Milchschäumer leicht aufgeschäumt, das ist nicht zu süß und passt gut.
hasenmitcrumble
Da ich Ostern nicht nur in der Küche stehen will, habe ich mir für einen der Feiertage dieses Rezept ausgesucht, das geht blitzschnell und schmeckt allen. Es muss ja nicht immer so aufwendig sein.
crumbelaufteller
Ich bin mal gespannt, was ihr so zu Ostern zaubert.
Und allen, die ich bis jetzt hier noch nicht erreicht habe, wünsche ich frohe, sonnige Osterfeiertage!!!

Crumble on Easter
A delicious cake-dessert, fast and easy to prepare
crumblemitei
Crumble is popular in the US and UK where it’s being served as a warm dessert with vanilla sauce or ice cream. And its popularity is increasing here as well.
I mean who doesn’t like streusel? The kids love ‚em – even raw from the bowl. I’m not kid no more, but I still love Streusel cakes.
The great thing about crumble is that you can prepare the streusel in advance and you can choose whatever you want to for the „filling“ depending on your mood or the season. If you choose small tart forms you can make different typ of crumbles at one.
For Easter I spiced up the plain recipe a little bit; I added a spoon full of cashew cream to the bottom, it almost tastes like marzipan.
I tried different fruits, strawberries which I sweeten with a little bit of sugar are great. I also picked the first rhubarb from my garden, not a lot, but I really wanted to try it. I cut it into small pieces and had it soaked with agave syrup and cinnamon.

Well, here’s the recipe for the crumble:
200g spelt flour
110g margarine
100g ground almonds/hazelnuts
120g sugar
1tsp cinnamon
Mix everything with your hands until it has the „crumble-texture.“
You don’t want the crumble to be too dry so I made a vanilla-soy milk sauce – simply warm up the milk in a milk foamer. It’s not too sweet and goes well with the crumble.
Since I don’t wanna stand in the kitchen all day on Easter I decided to make crumble – it’s fast and everybody likes it. I think it doesn’t have to be super fancy all the time.
And now a Happy Easter to all of you!

Paprika Hoch 2 = Gefüllt: Paprika außen + innen

Bell Peppers Squared = Filled Peppers Inside and Outside
gefülltpaprikanah
Paprika ist einfach unschlagbar. Man bekommt sie das ganze Jahr, meist sogar mit gutem Geschmack.
Man kann sie roh, gekocht, gebraten, gegrillt, gefüllt, püriert und …… essen. Wir könnten mehrere Kochbücher damit füllen.
Gesund ist sie außerdem, besonders Vitamin C ist reichlich vorhanden.
Sie wächst auch in unserem Breitengrad, auch ohne Gewächshaus, wenn der Sommer nicht zu schlecht ist. Meine Ernte letztes Jahr war enorm.
Paprikaernete
Ich liebe sie, besonders die rote. Ich finde sie am fruchtigsten, die grüne ist zwar geschmacklich interessant, aber bekommt mir nicht so gut. Gelbe und orange sind schöne Hingucker, alle bunt gemischt ein Farbspektakel.
Ich könnte sie jede Woche mehrmals essen, was ich aber nur im Winter mache, wenn mein Küchengarten geschlossen ist.
Diese Woche konnte ich aber wieder nicht nein sagen, so lachten mich die roten an. Also habe ich sie zum Füllen bestimmt. Für die Füllung selber habe ich meine eigenen tief gefrorenen Diavolo-Paprikaschoten verwendet und eine schön scharfe Creme gemacht. Damit auch was saisonales dazu kommt, habe ich grünen Spargel ausgewählt, an dem komme ich ja zur Zeit auch nicht vorbei.
gemüse
Das Resultat war ein leckeres, farbenfrohes Essen, das nicht warm gegessen werden muss. Es eignet sich also auch gut zum Vorbereiten, wenn Besuch kommt, oder nicht alle gleichzeitig essen können, was bei uns immer der Fall ist.
Nun aber zur Zubereitung:
gegrillte paprika
Die Paprika stecke ich für 20 Minuten bei 200° C in den Backofen.
Der grüne Spargel wird kurz blanchiert, 2 Minuten, vorher geschnitten.

Die Paprikacreme:
100 g Cashewkerne, 100 ml Wasser, 50 ml Öl , 100 g scharfe Paprika im Mixer pürieren. Wer keine scharfe Paprika hat, nimmt die normale und dann mit Cayenne oder scharfen Paprikapulver würzen, das ganze etwas salzen.
Spargelincrme
Zum abgegossen grünen Spargel füge ich jetzt die Creme hinzu, so wird sie auch gleich leicht warm und vermischt sich gut.

Nun in die gegrillte Paprika füllen und noch mit veganem Parmesan bestreuen, im Ofen bei 200 ° C bis zur Bräunung backen.
vorbereitetePaprikafülluing
Ich hab Reis dazu gekocht, den ich mit Lauchzwiebeln abgerundet habe, aber ein Ciabatta oder Baguette passt auch sehr gut, vor allem, wenn man es kalt ist, was auch gut schmeckt.
Guten Appetit!
fertzigepaprika

Bell Peppers Squared = Filled Peppers Inside and Outside

Peppers are the best, they are available all year-round and most of the time they have a great flavor. You can eat ‚em raw, baked, grilled, ground, filled…. I could fill several cooking books with ways to prepare them. Besides, they’re really healthy with a lot of vitamins.
Even here in Northern Germany they grow outside of greenhouses if the summer is decent, my harvest last season was phenomenal.
I love bell peppers, especially the red ones which seem juiciest too me; the green ones are good too, but my stomach ain’t liking them too much. Yellow and orange look great so the whole spectrum is covered.
I could eat them several times a week, which I only do throught the winter when my veggie garden is closed for the season. Well, this week I couldn’t say no to the red ones that were laughing at me in the store so I decided to fill ‚em this time. For the stuffing I used my own „Diavolo“-peppers which I keep in the freezer to spice up some dishes; it turned out to be a creamy, spicy filling. To add something seasonal as well I chose green asparagus – another veggie I can’t walk by.
The result was a tasty, colorful dish which doesn’t neccessarily have to be eaten warm; it can be prepared in advance and then served when too many people to cook for come over.

Let’s talk about the preparation now:
I place the peppers in the oven for around 20 minutes at 380F. The green asparagus needs to be boiled for only two minutes.

The paprika-cream:
Mix 100g cashews, 100ml water, 50ml oil, 100g spicy pepeprs in a food processor. If you don’t have any spicy ones you can use plain bell peppers and cayenne pepper. Add salt to your liking.
Take the asparagus out of the water and add the cream, this way it’ll warm up a little bit as well. Next you have to fill the peppers and sprinkle with the vegan Parmesan. Bake at 380F until brown. I served them with rice which I prepared with a little bit of spring onion. You could use baguette or ciabatta as well, depending on the weather and your liking.

Birnentarte mit Williams Christ

Pear-Tart With Williams Christ
Tortenstückpreisel
Ich meine hier aber die Birne und nicht den gleichnamigen Schnaps. Die Williams-Birne ist mein absoluter Favorit unter den Birnen, sie ein gelbweißes, schmelzendes, vollsaftiges-süßes Fruchtfleisch mit kräftigem Aroma, dass ich so an keiner anderen Birne gefunden habe. Für die Obst-Tarte ideal, denn meist geht das Birnen-Aroma im Kuchen unter.
Birne
Die ganze Tarte ist in Windeseile gemacht und kann noch lauwarm gegessen werden; so dass, wenn man sich beeilt, in einer guten Stunde alles vorbei ist. Aber man kann natürlich auch genießen und sich Zeit lassen, übrig bleibt bestimmt nichts.
ganzetarte
Der Teig:
100 g Cornflakes
50 gem. Mandeln
10 frische Datteln
50 ml Öl
das ganze im Mixer pürieren und in eine Tarte-Form füllen.
stückohnepreis
Die Cashew-Creme:
100 g Cashewkerne, geht auch uneingeweicht
150ml Wasser
50 ml Öl
1 Teel. Johannisbrotkernmehl
alles im Mixer pürieren
birnen
3 Birnen in Scheiben schneiden, ich habe sie nicht geschält, mit Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun werden.
birneaufteig
Die Birne auf dem Teig verteilen, mit der Cashew-Creme abdecken und bei 190° C 20-25 Minuten backen, bis die Creme leicht bräunt.
Teigmitcrme
Nun gibt es kein halten mehr, ich habe noch etwas Preiselbeeren, mit Chiasamen angedickt, dazu gegeben, das ist farblich hübsch und passt geschmacklich sehr gut.
Lasst es Euch schmecken!

teeundkuchen

Pear-Tart With Williams Christ

I am talking about the pear and not the liquor with the same name. This pear is my all-time favorite among all types; the pulp is yellow-whitish, really fruity-sweet with a full aroma that I haven’t found in any other pear yet. Therefore this one is ideal for a tart; other pears would lose all of their flavor when being baked.
The tart is prepared super fast and you can eat it while it’s still warm, so it could all be gone within an hour – or you take your time and enjoy it! Anyhow, for us there was nothing left over on the day we made it.

The dough:
100g cornflakes (unsweetened)
50g ground almond
10 fresh dates
50ml oil
mix everything with a food processor and spread in a tart form.

The cashew creme:
100g cashews
150ml water
50ml oil
1tsp locust bean gum (to thicken the creme)
mix everything with a food processor.

Cut three pears in slices – I didn’t peal them – and sprinkle with lemon juice so they won’t turn brown. Place the pears on the dough and spread the creme on top. Bake at 375F for 20 to 25 mins until the creme turns slightly brown.
Now the tart is ready to be eaten. I added some lingonberry which I thickened using chia seeds – not only do they add a nice color, the flavor goes well with the tart, too.

Enjoy!

Tomaten-Creme aus getrockneten Tomaten und Cashew-Schmand

Tomato-Cream Made out of Dried Tomatoes and Cashew Sour Cream
SONY DSC
SONY DSC
Als ich vor kurzen Abends meinen tumbler-reader durchblätterte, stieß ich auf ein wunderschönes Bild von getrockneten Bananen. Ich suchte den dazugehörigen blog auf und las über das Dörren von Bananen, was in mir sofort den alten Wunsch hochkommen ließ, auch ein  Dörrgerät  zu besitzen. Gerade jetzt für meine vegane Küche, stellte ich mir das gut geeignet vor, um noch mehr neue Ideen zu verwirklichen. Ich konnte sogar meinen Mann von diesem Projekt überzeugen, da er selber sehr gerne so etwas isst. Ich wusste, dass es sehr große Preisunterschiede bei den Geräten gibt, und damit sicherlich auch Qualitätsunterschiede. Aber ein teures konnte ich mir auf keinen Fall leisten. So habe ich ein bisschen recherchiert und ein Gerät im Preisrahmen erstanden, was recht gute Kritiken hatte. Dazu bestellte ich mir noch ein Buch (Extra Dry, trocken & dörren – kochen & genießen, Sabine Hans), und das ist außergewöhnlich gut, da hab eich einen Glücksgriff getan, ich werde daraus bestimmt noch einiges hier vorstellen, allein die Fotos darin sind toll, aber ihr wisst ja: Ich liebe Kochbücher .
CollageTrockenfrüchte Als das Gerät ankam habe ich gleich einen Versuch gestartet , und alle Obstsorten die ich hatte durch getestet, am nächsten Tag kamen dann die Gemüsesorten dran. So hatte ich schon meine ersten Erfahrungen gesammelt.
CollageTomatentrockner
Daraufhin, weil die Tomaten so gut ausgefallen waren und die Zwiebel auch, beschloss ich eine Tomaten-Creme zu machen. Dafür habe ich meine Cashew-Schmand genommen, die ich immer nach dem gleichen Muster herstelle: 100 g eingeweichte Cashew-Kerne (3-4Std.) 100 ml Wasser, 1/2 Zitrone und eine Prise Salz. Dies wird im Vitamix kräftig durch gemixt, dann füge ich 1 Tasse getrocknete Tomaten und ½ Tasse getrocknete Zwiebeln zu und püriere das ganze schön fein.
SONY DSC
SONY DSC
Ich verwende hier jetzt keine anderen Kräuter oder Gewürze, das mache ich dann immer unterschiedlich. Am liebsten mag ich die Creme auf selbst gebackenem Schwarzbrot und oben drauf kommt dann noch eine frische Tomate und etwas Kresse, Sprossen oder Basilikum. Das ist zur Zeit mein Favorit beim Frühstück, aber genauso gut kann man die Creme zum Dippen nehmen, und abends aufs Brot. Ich kann es kaum erwarten, meine eigenen Tomaten zu dörren, die ja wesentlich besser schmecken, als alles was ich jetzt im Winter zu kaufen bekomme. Aber bis dahin muss ich noch eine Weile warten.
TomatencremeTomatenfrisch

Tomato-Cream Made out of Dried Tomatoes and Cashew Sour Cream

One evening I was going through the blogs I follow on tumblr and found this amazing picture of dried bananas; I looked up the blog and read more about dehydrating fruits and vegetables. I always wanted to try this myself and I think for the vegan cuisine it´s a nice addition to make the meals more diverse. Even my husband was convinced, so I was looking up those dehydrators online and found them from „cheap“ to really expensive – I didn’t wanna spend so much money on a kitchen helper again so I decided on a reasonably priced one. Besides that, I ordered a book about dehydrating and that was a great choice. You know I love kitchen books LINK and this is one of those great ones – amazing pictures and creative, unique recipes.
When the machine arrived I did a first try: the first night I dried simply all different kind of fruits I had at home and the next day I repeated it with vegetables. These were my first experiences with a dehydrator.
Well, the tomatoes and onions turned out really well so I decided to make a tomato cream out of it. My cashew sour cream is a great base for it; I use 100g soaked cashews, 100ml water, half a lemon and some salt. I mix all the ingredients with my Vitamix. I then added a cup dried tomatoes and half a cup dried onions and put it back in the Vitamix to make a smooth cream. You can add spices to your liking, I always vary with that.
I prefer this cream on homemade dark bread topped with a fresh tomato and cress or basil. This is my favorite for breakfast at the moment, but you can use it as a dip as well. I really can’t wait to dry my own tomatoes this season, they’ll be even better! But until then I have to be patient.

%d Bloggern gefällt das: