Grüne Tomaten: ein Resümee zum Ende der Tomatensaison und eine kurze Widmung des gleichnamigen Films

 

Nachdem es heute Nacht wieder Bodenfrost gab, habe ich die Hoffnung aufgegeben, dass die restlichen unreifen Tomaten noch eine Chance haben. Also habe ich alles, was halbwegs reif war, abgepflückt und ein leckeres Tomatensüppchen gekocht. Zur Abwechslung mal mit einer Süßkartoffel und Ingwersirup, zum Schluss etwas frischen Koriander drauf, fertig, ein Genuss! Weiterlesen

Birnenzeit – oder „was haben Banjo und Herr von Ribbeck gemein ?“

Die  Antwort vorweg: sie lieben beide Birnen.Banjo  P1030010

Wer kennt es nicht, Theodor Fontanes 1889 geschriebenes Gedicht: „Herr von Ribbeck auf Ribbeck im Havelland, ein Birnbaum in seinem Garten stand…….“ Es ist wohl das einzige Gedicht aus meiner Grundschulzeit, von dem ich heute noch die erste Strophe rezitieren kann. Ich bin in Berlin aufgewachsen und Fontane gehörte so ein bisschen zu den Heimatdichtern. Damals gab es noch solch exotische Fächer wie Heimatkunde. Weiterlesen

Bettlektüre

LampeLetzte Nacht wurde es spät, ich mochte mein Buch nicht mehr aus der Hand legen. Das Ende musste her, ich war kurz davor, die letzte Seite aufzuschlagen, eine schlechte Angewohnheit aus meiner Kindheit. Ich hoffte dann, ein gutes Ende zu finden, was mir dann das vorherige Drama erleichterte, das klappte auch meist.

Ich hatte mir vorherige Woche am Flughafen die Zeit des Wartens mit Stöbern im Buchladen verkürzt.  Dort entdeckte ich von Carlos Ruiz Zafón , Marina, was mir bis dato unbekannt war, schon der erste Satz fesselte mich:  „Marina sagte einmal zu mir, wir erinnerten uns nur an das, was nie geschehen sei.“ – Das Buch war gekauft, und nun ist es leider schon zu Ende.

Normalerweise bin ich ein Schnellleser, der auch mal diagonal über die Seiten rast, aber nicht bei diesem Buch. Brav las ich jeden Satz und genoss ihn. Ich mag den Stil von Zafòn, der manchmal so gar nicht zu dem gruseligen Inhalt passt.  Leider ist das Buch nicht so dick, nur 350 Seiten, so dass es viel zu schnell vorbei war.

Nun haben sich aber schon Sohn und Ehemann fürs Lesen angemeldet, und dann wird es an andere Leseratten weitergereicht.

Fazit: eine spannende, unter die Haut gehende Bettlektüre.Haus nachts

and the winner is:

nein, nicht die CDU,

sondern die Ochsenherztomate!
Ochsenherztomate

Nach einem schwierigen Start in die Tomatensaison gab es schließlich doch reichlich Blüten und nachfolgend Früchte. Die Ochsenherztomate, ich ziehe sie schon in der 3. Saison, war noch nie meine Lieblingssorte, zwar optisch sehr ansprechend, aber fad im Geschmack. Nun überraschte sie durch außergewöhnlich viele Früchte, die auch einen angenehmen Geschmack haben und alle äußerst gesund sind.
Eigentlich wollte ich sie aus meinem Sortiment streichen, aber nun geht sie als Favorit ins nächste Jahr.

Tomatenplantage

Tomatensortiment

demnächst mehr über die Paradeiser, und nun zurück zum Wahlstudio

1 52 53
%d Bloggern gefällt das: