xxx

Antipasta: Aubergine im Kichererbsenteig & in Harissa-Marinade mit Grilltomate und Bärlauchcreme

Während ich am Hof die Stellung halte, sind meine fleißigen Helferchen wieder mit Hänger Richtung neue Heimat. Für heute hat sich eine liebe Freundin bereit erklärt, Tapezierarbeiten zu übernehmen. Was wir sehr dankbar annehmen, denn das ist nicht unser Fachgebiet.
Das Haus ist schon recht leer, und so habe ich mich erstmals nach 5 Monaten wieder mit den Hunden allein auf Tour gemacht und hinterher 3 Pferde longiert, soll bitte keiner sagen, dass ich übertreibe, ist mir gut bekommen.
Anschließend war Zeit für eine kleine Küchenschlacht, die bestand aus:
– Bärlauchcreme
– Aubergine mariniert und gebraten
– Aubergine im Kichererbsenteig
– Grilltomaten
klingt aber schlimmer, als es ist.

Zuerst war die Bärlauchcreme dran, denn die Cashewkerne waren schon über Nacht eingeweicht und auch der Bärlauch wartete schon 3 Tage im Kühlschrank.
Bärlauchcreme:
200 g Bärlauch ohne Stiel
2-3 Eßl. Zitronensaft
200 g Cashew über Nacht eingeweicht
100 ml Wasser
1/2 Teel. Salz, etwas Pfeffer
1 Eßl. Hefeflocken

Diese Creme ist bei uns zur Zeit sehr angesagt, denn sie schmeckt zu vielem, sehr gut zu gebackenen Süßkartoffel-Ecken und ich mag sie auch schon zum Frühstück aufs Brot. Die Zeit ist ja auch nicht lang, wo es den frischen Bärlauch gibt.
Die Auberginen warteten nun schon länger auf ihre Verarbeitung, aber fürs Mittagessen, hatte ich etwas anderes eingeplant, so wollte ich mal den Kichererbsenteig ausprobieren, der mir dann auch vorzüglich geschmeckt hat.
Dafür habe ich einfach 1 Eßl. Kichererbsenmehl mit so viel Wasser verrührt, dass ein leicht cremiger Teig entstand, nur eine Prise Salz gebe ich ran, darin wurde die in Scheiben geschnittene Aubergine gewendet und in etwas Öl in der Pfanne gebraten, ca. 3 Minuten von jeder Seite.Aubergine im Kichererbsenteig
Ich lasse sie dann hinterher kurz auf Küchenkrepp liegen, das saugt dann etwas Fett ab.
Für die anderen Auberginen-Scheiben habe ich einen Eßl. Harissa Pulver mit Rapsöl vermischt und die Scheiben damit bepinselt.Sie wurden dann auch in Öl in der Pfanne gebraten und anschließend auch auf Küchenkrepp abgetropft.
Beide Varianten schmecken natürlich frisch ausgesprochen gut, aber man kann sie auch kalt verzehren.Aubergine auf Rucola
Ich habe die Aubergine dann auf Rucola angerichtet, dazu gab es noch eine kleine Portion fermentiertes Gemüse (Möhren, Fenchel, Ingwer).
Für das Topping kamen noch ein paar kleine Tomaten in den Backofen, das geht bei der Grillfunktion in 10 Minuten.
Diese werden noch mit etwas Bärlauch-Creme gekrönt und fertig ist eine prächtig bunte Auberginen-Antipasta.Aubergine angerichtet
Lasst es Euch schmecken!

Kurze (?) Blog-Pause

Die familiären Umstände erfordern meinen Einsatz. Darum habe ich mich nach kurzer Überlegung für eine hoffentlich kurze Blogpause entschieden.
Nur im Stress Bloggen mag ich nicht, darum wundert Euch nicht, wenn Ihr jetzt nichts von mir lest. Wenn die Zeit es erlaubt, schaue ich gerne in Eure Blogs rein, auch für das selber Posten, wird kurzfristig die Zeit fehlen, aber ich verspreche Euch, so bald ich wieder Land sehe……
Ich wünsche allen einen schönen 2.Advent und eine besinnliche Vorweihnachtszeit.
Zimtstern
Nobody is perfect: ein veganer Crinkle-Zimtstern, der Guss hat sich 5 Minuten vor Back-Ende langsam aufgelöst, schmeckt aber trotzdem!

Sanfte Riesen brauchen unsere Unterstützung

Es ist mir eine Herzensangelegenheit hier meine Stimme zu geben, und wenn nur EINER auf mein Rebloggen die Petition unterschreibt, hat es sich gelohnt.

martinakunzemexicoprojekt

Elefant wasser

Wer Sie kennen lernen durfte, weiß, sie lieben Wasser und mögen spielen.

Ihre Vorfahren sollen nur im Wasser gelebt haben.

elefanten happy

Sie sind fürsorglich. Die Älteren beschützen die Kleinen. So viel Liebe. Wer ihnen je nah sein durfte, wird wissen, wovon ich spreche. Von ihrem Sozialverhalten können wir Menschen lernen. Sie haben das beste soziale Netzwerk aller Landsäugetiere. Ein erfahrenes weibliches Leittier führt eine Gruppe von Töchtern und Enkelinnen bis zu ihrem Tod an und von ihrer Weisheit hängt das Wohlergehen der Familie ab.

Bei indischen Elefanten ist ein Elefantenweibchen für die Betreuung der Jungen zuständig und passt auf, dass sich keines zu weit von der Gruppe entfernt, während die anderen sich zur Nahrungssuche aufmachen.

Oh ja, sie fordern die Kleinen auch heraus.

elefantenbaby 2 90 Kilo

.aber immer in bester Absicht und mit einem schützend liebenden Blick.
90 Kilo, die dem Abenteuer Wasser begegnen…sollen…

elefanten4

Sie hören mit ihren sensiblen Füßen. Entweder stampfen sie auf…

Ursprünglichen Post anzeigen 343 weitere Wörter

[Daily Inspiration]: In großer, großer Sorge …

Es lohnt sich dieses kurze Video anzuschauen. Es macht mich wütend, sprachlos… handeln ist besser!

Ermutigungen zum Leben!

Video: © Campact e.V. (2014)

Ich glaube, die Angst von Campact & Co. ist berechtigt. Wir gehen mitunter einer Zukunft entgegen, in der letztendlich weniger Politiker, sondern vielmehr Firmenimperien und deren Manager & Anwälte das Sagen haben. Schaut mal in das kurze Video rein. Dort wird der Sachverhalt prima erklärt. Ich verfolge diese Entwicklung mit großer, großer Sorge. Zeigt bitte heute Courage. Informiert euch. Urteilt. Und verhindert, dass uns unsere Stimme, unser Herz, unsere Freiheit und die Möglichkeit zur Selbstentfaltung dauerhaft genommen werden. Ich danke euch! Es lebe die Kreativität der universalen Bloggerwelt!

Photo: © Encourager68 (2014)

Ursprünglichen Post anzeigen

Freiheit! Und Freude beim Essen

Mein lieber mann hat hier, wie ich finde, einen sehr interessanten Beitrag geschrieben, dem ich voll zustimme, obwohl wir bestimmt nicht immer einer Meinung sind. Besonders wichtig ist mir der letzte Satz: Wandel als Aspekt der Freiheit und dem stelle ich noch ein besonders beliebtes Zitat von Jean-Jacques Rousseau hinzu: Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, dass er tun kann, was er will, sondern, dass er nicht tun muss, was er nicht will. In diesem Sinne einen schönen Sonntagabend, Marlies

Anderes Als Ökonomie

Ich schaue kaum Fernsehen und muss daher auf Zeitungsmeldungen zurückgreifen, wenn ich mich einmal über die „ernsten und weltbewegenden“ Dinge des täglichen Lebens informieren möchte. Deren gibt es überreichlich, so dass die Wahrnehmung  subjektiv und selektiv ist. Eine allgemeine und für mich immer geltende Voraussetzung etwas wahrzunehmen sind Begriffe wie „frei“, „Regulierung“ oder ähnliche.  Aber es muss natürlich nicht immer abstrakt sein. Essen ist auch eines meiner elementaren Themen. Und das war es  eigentlich lebenslang. Gleich, ob ich in schon sehr lange zurückliegenden

Ursprünglichen Post anzeigen 578 weitere Wörter

%d Bloggern gefällt das: