Nutztiere

Polenta-Pizza mit Harissa -Möhren

Dies Essen wird unvergessen sein!

Es war zwar lecker, aber das ist nicht der Grund dafür, sondern just in dem Moment, wo ich das Blech aus dem Ofen holte und in der Küche abstellte, ging mein Blick aus dem Küchenfenster, wo ich direkt auf mein Hühnergehege schaue. Ich glaubte nicht, was ich da sah, nachmittags um 16 Uhr war gerade ein Fuchs dabei, ein Huhn zu töten. Ich konnte es nicht mehr retten. Der Appetit war mir erst einmal vergangen. Weiterlesen

Kein ganz normaler Apfel-Streuselkuchen

Eine kleiner, feiner Kuchen zum 2.Blog-Geburtstag

Zuerst zum Geburtstag:
2 Jahre ist es her, dass ich zitternd, meinem Sohn im Nacken, den ersten Beitrag erstellte. Du meine Güte hat das gedauert, ich dachte, das wird nie was. Was soll ich bloß schreiben, wie bekomme ich die Bilder rein, wer liest das überhaupt?
Die Zeit verging, und Übung macht den Meister. Das Erstellen der einzelnen Beiträge macht mir meist Freude, manchmal ist allerdings auch der Wurm drin. Zeit kostet das ganze nach wie vor, aber trotzdem möchte ich das Bloggen nicht mehr missen.
Und so sage ich Danke an meine Blogleser für ihr Interesse und an meine Blogger-Kollegen für den inspirierenden Austausch. Mal sehen, wie es so weiter geht.
Bei über 300 Beiträgen, fällt es nicht immer leicht, etwas neues zu posten und mich und andere möchte ich nicht wiederholen. In der veganen Szene ist gerade im letzten Jahr unendlich viel passiert, die Anzahl der erschienen, veganen Kochbücher enorm, da ist es wirklich nicht leicht, oft publiziertes nicht noch ein weiteres Mal zu wiederholen. So denke ich ist mein Anspruch der, lieber etwas seltener Rezepte veröffentlichen, aber dafür mit kleinen, hoffentlich interessanten Abwandlungen, Kombinationen oder Tipps.
Auf dem Hof geht auch alles seinen gewohnten Gang, die Anzahl der Tiere hat sich – Alters bedingt – reduziert. Aber auch hier werde ich versuchen, ab und zu kleine Einblicke in das Homestead zu geben. Weiterlesen

Meine Blume des Jahres 2015: Die Sonnenblume

Und  “ Rettet das Huhn“

Jedes Jahr wähle ich meine ganz persönliche Blume des Jahres, und da sich aus meiner Sicht im Garten in dieser Richtung nichts Grundlegendes ändern wird, ist die Wahl schon gefallen. Wiederwahl schließe ich aus , so grenzt sich der Kreis automatisch ein, aber bereits gewählte kämen dieses Jahr auch gar nicht in Frage. Und sie ist nicht nur vom Wuchs die Größte: nein, sie hat sich diesmal an vielen Stellen im Garten bewährt und mich erfreut:

DIE SONNENBLUME – HELIANTHUS

Und was ich mit “ Rettet das Huhn“ zu tun habe, erfahrt Ihr im 2.Teil des Beitrages. Weiterlesen

Abschiede: As Time Goes By

Wunder gibt es immer wieder – So ist das Leben

Letzte Woche musste ich Berta einschläfern lassen, sie konnte nicht mehr. Gute 12 Jahren lebten nun die Hängebauchschweine schon bei uns, als Winzlinge gekommen, mit der Zeit zu mächtigen Sauen herangewachsen. Da sie bis zum letzten Jahr zu viert waren, wurden sie auch nie sehr zutraulich, sie hatten ihre Rotte und Fremden gegenüber waren sie sehr ängstlich. Sie führten ein friedliches Leben, das vom Fressen und Schlafen bestimmt war, von gelegentlichen Raufereien nur kurz gestört. Weiterlesen

Kleines Glück

Little Luck
I can’t save the world, but I can help individuals find their little luck.

Ich kann nicht die ganze Welt retten, aber ich kann Einzelnen zum kleinen Glück verhelfen

Vielleicht kennen einige von Euch auch dieses Gefühl der Machtlosigkeit, dass mich manchmal übermannt angesichts der vielen schlechten Nachrichten aus aller Welt. Da möchte man helfen, hat Mitgefühl und weiß nicht, wo anfangen – ist doch das Elend auf dieser Welt überall zu finden.
Für mich ist es wichtig, bei mir anzufangen und in meinen kleinen Mikro-Kosmos ein Oase des Friedens und des „kleinen Glücks“ zu schaffen, die mir auch die positive Kraft gibt, der Realität ins Auge zu schauen und meinen Anteil zu erfüllen. Weiterlesen

„Ich wollt ich wär ein Huhn….“

„I wish I was a chicken….“
Huhn Rahmen

Wer kennt dies alte Lied nicht? Ich habe hier die Version mit Lilian Harvey und Willy Fritsch aus dem Film „Glückskinder“ (1936) ausgesucht.

Den Text… ich legte täglich nur 1 Ei, nehmen sich meine Hühner leider grundsätzlich nicht zu Herzen. Die jetzige Schar, wozu auch das Grausperber-Huhn dazugehört ist wohl jetzt im Rentenalter, da legt man keine Eier mehr, und das Leben ist auch so schön.
Huhn halb liHuhn re Hals u.Kopf

Am Anfang, als ich Hühner hielt, ließ ich sie auf dem ganzen Grundstück frei laufen, da legten sie fast gar keine Eier, dafür waren sie viel zu beschäftigt. Oder sie versteckten sie so gut, dass man irgendwann ein altes Gelege von 15 Eier fand, die aber entsorgt werden mussten. Außerdem machten sie mir meine ganzen Pflanzen kaputt, am liebsten lagen sie im Frühling auf den Frühblühern, da war dann alles platt.

Huhn re
Jetzt haben sie einen großen, alten Pferdeauslauf, der eingezäunt ist und anfangs klappte es auch mit dem Eierlegen, aber das ist nun auch wieder vorbei.
HühnerscharHuhn Kopf

Vielleicht hole ich mir nächstes Jahr noch ein paar junge Hühner dazu.
Da freut sich der Hahn!

„I wish I was a chicken…“
This is the title of a song from an old (1936) German movie.
The lyrics continue: „I’d lay just one egg a day,“ but apparently our chicken don’t understand as non of them (including a German breed that’s supposed to be laying well) lay any eggs anymore. Maybe they’ve retired and enjoy their lives…
When I got my first chicken, I let them roam around in my entire yard and they didn’t lay any eggs because they were just too busy. Or they were hiding nests with up to 15 eggs which unfortunately were too old when we found them. Besides, they destroyed all my plants especially the fragile ones that were blossoming in spring.
Now my chicken live in an old horse paddock which is fully fenced and in the beginning this helped with them laying eggs, but not anymore.
Maybe I’m gonna get some young chicken next year – this will make the rooster happy!

%d Bloggern gefällt das: