Kräuter und Gewürze

Kochen mit Sanddorn – Aus dem Ofen: mariniertes Rosenkohl-Süßkartoffel-Gemüse

Auch gut für die Single-Küche geeignet!

Ich liebe Sanddorn, sowohl in der Küche als auch in der Natur. Ich kenne ihn hauptsächlich aus Dänemark, wo die Büsche überall in den Dünen zu finden sind und mit ihren graugrünen Blättern und den orangenen Früchten ein schönes Bild abgeben. Weiterhin wird jeder Mecklenburg-Besucher Sanddorn in jeglicher Form angeboten bekommen haben. Ich mag gerne Marmelade und Saft. Wobei ich hier auf eine milde Variante zurückgreife, denn pur ist Sanddorn ziemlich herb, sauer und intensiv. Den Vollfruchsaft von Donath, den ich hier in der Kombi Sanddorn Acerola verwende, ist deutlich milder, aber der Sanddorngeschmack kommt dennoch deutlich raus. Ihr solltet Euch vorsichtig ran testen, es ist nicht jedermanns Geschmack. Weiterlesen

SINGLE-KÜCHE Teil 4: Borscht , der deftige russische (ukrainische, slawische, polnische….) Eintopf, heute mal mit Rotkohl

Last but not least geht es heute um die Verarbeitung unseres Rotkohls. Das Wetter bietet sich dafür an, ein Süppchen zu kochen, denn draußen gießt es in Strömen und ich war schon mehrmals pudelnass. Dieser Eintopf ist ein richtiges Wintergericht, und da ich Rote Beete liebe, kommt er bei mir auch öfters auf den Tisch. Gerade habe ich entdeckt, dass ich ganz am Anfang meines Blogs, vor über 5 Jahren, schon einmal einen Borscht geblogt habe, da konnte ich auf meinen Küchengarten zurück greifen, das ist ist natürlich unvergleichlich. Aber nun haben sich die Zeiten geändert, und auch dieser Borscht hat mir vorzüglich geschmeckt.Bei der Schreibweise bin ich jetzt bei der einfachen Variante geblieben. Ich weiß auch, dass zum echten Borscht ein Weißkohl gehört, aber ich bin so frei und nehme heute ganz frech den Rotkohl und nenne es trotzdem Borscht. Weiterlesen

Frisch vom Markt: Kräutersaitlinge auf Mangold-Risotto und eine Überraschung

Mit old boy Dusty machen wir das halbe Dutzend voll!

Es ist kalt draußen, sehr kalt! Und am Markt fegte der Wind um die Ecken, alle Stände waren mit Zelten ausgerüstet, damit die Ware nicht erfriert, und es gibt keine grünen Spargel zu kaufen, obwohl es schon Mitte März ist. So haben wir aus der Not eine Tugend gemacht und uns ein anderes Leibgericht gesucht und auch gefunden!
Kräutersaitlinge: die kleinen Kräutersaitlinge sind richtig gebraten, ein Gedicht, und ich habe sie nun schon den dritten Samstag gekauft, und nun sollt Ihr auch auf den Geschmack kommen. Weiterlesen

Winterausklang: Erbsensuppe mit gebackenen Kichererbsen, Rote Beete-und Sellerie-Spiralen

Erbsensuppe aus frischen, grünen Erbsen und getrockneten,grünen Schälerbsen

Die große Kältewelle ist wohl vorbei, und in diesen kühlen Tagen hatte ich mir des öfteren meinen Bauch mit einer leckeren Suppe gewärmt. Ich bin ja bekanntlich ein richtiger Suppenkasper und finde, so ein Süppchen passt zu vielen Gelegenheiten. Ich freue mich, wenn ich da etwas auf Vorrat habe, d.h. ich mache meist gleich einen großen Topf. Nur die Einlage, die ich hier für die Erbsensuppe gemacht habe, muss frisch verspeist werden, das schmeckt aufgewärmt nicht. Weiterlesen

Nach der Grippe: Appetit machende, vitaminreiche Pasta, natürlich mit Mac Cheese

Super Wintergemüse: Staudensellerie – man kann doch nicht nur Kohl essen

Die meisten von Euch werden  Staudensellerie nur als Beilage zum Dippen kennen, mal mehr oder weniger beliebt. Auf diese etwas andere Verwendung bin ich nur durch Zufall gekommen, und ich bin richtig begeistert, obwohl ich bestimmt nicht der große Staudensellerie-Liebhaber bin. Weiterlesen

Ein Eintopf muss sein, herzhaft und wärmend mit Mangold, Tomaten, Linsen und Fenchel

Leckere Resteverwertung und ein Pizzabrötchen

Einmal die Woche gehe ich auf den Markt, und da packe ich alles ein, was mir gut gefällt. Das ist meist ziemlich planlos, aber da der Markt Samstags ist, wird am Wochenende aus dem vollen geschöpft und dann arbeite ich mich im Laufe der Woche durch die Vorräte. Zum Schluss wird es meist schwieriger, noch was Nettes zu zaubern, aber das macht mir Spaß, und so kommt immer mal wieder was Interessantes, Neues dabei heraus. Weiterlesen

ROT ist das neue GRÜN: Burger aus Roten Bohnen, Rotem Reis, Roter Beete und Roter Zwiebel

Röter geht es nicht !

Rohe Burger

Burger, Bratlinge, Patties oder wie auch immer sie genannt werden, diesen leckeren Teilchen, vegan aus Gemüse, Getreide und Hülsenfrüchten gemacht, kann keiner widerstehen, und man kann nicht genug Rezepte davon haben, bzw. eigentlich braucht man gar kein Rezept, einfach ein paar Grundregeln beachten, und man kann alles rein tun, wonach einem der Sinn steht.
So kam es auch zu diesem Prachtstück. Rotes Gemüse ist in, ist gesund, ist ein Hingucker und  es schmeckt auch. Hier kommen nun ein paar besonders gesunde Zutaten zum Zuge, aber keine Angst, wer keine Rote Beete mag, das schmeckt man gebraten gar nicht mehr. Es wird saftig, knusprig und auf keinen Fall langweilig. Weiterlesen

1 2 16
%d Bloggern gefällt das: