Krankheit

Rotkohl-Spalten aus dem Ofen mit Bratapfel und Kichererbsen-Polenta

 Ein warmes Essen: etwas für den Bauch

Einen Hund streicheln: etwas für die Seele – ein kleiner Beitrag zum Thema Therapie-Hund

Draußen ist es ungemütlich, da erzähle ich Euch nicht Neues, und wenn ich dann von draußen rein komme, nachdem ich mit den Hunden durch die Pfützen gewatet bin, bei den Pferden mit der Schubkarre stecken geblieben bin, alle Regenjacken auf der Heizung liegen, meine 2 Paar Gummistiefel im Stiefeltrockner stecken, dann……. dann habe ich Hunger, möchte ich mich auch von innen wärmen.
Das gelingt gut mit einer leckeren Suppe oder, wie in diesem Fall mit einem spicy Kohlgericht, das wenn es gut vorbereitet ist, in der Endphase nicht mehr viel Zeit und Arbeit benötigt und das darum ein ausgesprochenes „Trotz-dem Schiet-Wetter“-Gericht ist.
Weiterlesen

Blog Pause bis zum Sommer

Umzug und Krankheit

Nun habe ich mich doch entschlossen,  eine etwas längere Pause einzulegen.

Krankheit und Umzug fordern ihren Tribut.  Ich muss mit meiner Zeit sehr sorgsam umgehen, da ich doch immer wieder längere Pausen einlegen muss. Die ersten Kisten sind gepackt und  meine Nächte sind meist schlaflos, da ich diese gewaltige Aufgabe ständig in meinem Kopf habe. Ich hoffe das wird bald etwas besser werden.

Wenn ich koche, muss es schnell gehen, denn ich kann auch  noch nicht so lange stehen.  Eine einfache,  bewährte und gesunde Ernährung steht da im Vordergrund, sowie Ihr es auch auf dem Titelbild sehen könnt:
Grüner Spargel mit gebackenen Süßkartoffel-Ecken und veganer, DIY Kräuter-Mayo.

Die Kombi Spargel-Süßkartoffel habe ich allerdings dieses Jahr neu für mich entdeckt und meine Familie und ich haben sie sofort zum Favoriten erklärt. Probiert es ruhig mal aus.

Nach dem Umzug, wenn ich dann alles ein wenig eingerichtet habe, will ich wieder dabei sein.
Das wird wahrscheinlich im Juli der Fall sein.

Wenn es die Zeit erlaubt, schaue ich bei Euch rein.

Bis bald, vergesst mich nicht!

Rohe Mandel-Knödelchen im bunten Chilitopf mit Hindernissen

Osteoporose Tagebuch: Zeit eine neue Dimension?

Ich kann’s nicht lassen,  ich habe Blut geleckt,es juckt mir in den Fingern beziehungsweise im Kochlöffel. Leider kann ich ja nicht aus dem vollen schöpfen, da mein Mann zur Zeit einkaufen geht, und ich ansonsten nur die Reste meiner Speisekammer habe,die ich so langsam bis zum Umzug abbauen möchte. Weiterlesen

Osteoporose Tagebuch, eine hoffentlich nicht unendliche Geschichte

Power-Bowl:

schwarzer und roter Reis, Möhren, Avocado, Chicorée, Petersilie, Hanf Samen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne  und gebratener orientalischer Tofu

Vor ab: da ich alles im liegen diktiere, bitte erwartet kein großartiges Layout, und auch die Rechtschreibung wird mir nicht immer perfekt gelingen.

Da  das bloggen mir so viel Freude bereitet, habe ich beschlossen, es auch als Therapie anzuwenden.

Ich möchte euch einen kleinen Einblick in meinen Tagesablauf geben, der gar nicht so langweilig ist wie ihr vielleicht denkt. Manchmal schaffe ich gar nicht das ganze Programm, was ich mir vorgenommen habe. Ihr seht also, ich bin immer noch die alte. Aber das werde ich ändern.

Eigentlich darf ich gar nicht aufstehen, das halte ich natürlich nicht ein, und so mache ich mir mittags immer eine große  Schüssel /Bowl  mit frischen Zutaten,  auch das gehört zur Genesung dazu. Da ich Untergewicht habe, und dies auch in den ersten Bett-Tagen nicht in den Griff bekommen habe, versuche ich möglichst Nährstoff-  und vitaminreich zu essen.

Hier habe ich roten und braunen Reis  über Nacht einweichen lassen, der brauchte dann am nächsten Tag nur circa 15 Minuten köcheln und war gar. Dies ist eine wunderbare  Ergänzung  für jeden  Salat. Die anderen Zutaten variiere ich täglich, nur die Petersilie ist ein fester Bestandteil denn sie ist einfach zu gesund.

Tofu mag ich eigentlich nicht,  aber ich versuche jetzt mich daran zu gewöhnen, da mir doch damit eine gewisse Nährstoffdichte zukommt.  Es war gar nicht so einfach Gluten freien Tofu zu bekommen, aber ich hatte schon gute Erfahrungen mit der Firma Nagel gemacht, und so hatte ich gestern ein großes Paket bestellt, was auch heute schon da war.  So konnte ich gleich etwas ausprobieren, ich habe den orientalisch marinierten Tofu in kleine Würfel geschnitten,  in Kocos Öl angebraten und kurz mit wenig Tamarii Sauce   abgelöscht. Also so ganz mein Ding ist es immer noch nicht ab, aber warten wir es ab.

Thema des Tages: Loslassen

Heute Nachmittag haben wir den Termin für unsere Küchenplanung,  da kann ich natürlich nicht dabei sein. Ich habe zwar schon alles gut vorbereitet und mir vieles ausgesucht und ausgedacht, nun muss mein Mann das alleine meistern. Ich habe vollstes Vertrauen, dass es auch mir gefallen wird.

Die Frage ist doch, Wie wichtig ist eine Küche im Leben? Oder sollte es besser heißen für das Leben?

Ich kann gut kochen  Das denke ich zumindest, also kann ich in jeder Küche kochen, und mein Mann wird es auch hübsch gestalten.

Eigentlich ist das richtig spannend. In drei Monaten circa werdet ihr euch auch ein Bild davon machen können.

Für heute lasse ich es gut sein, mir schlafen die Finger ein.

Bis bald

%d Bloggern gefällt das: