Garten

Nach langer Abwesenheit ein kleines Lebenszeichen

Rosmarin-Ofenkartoffeln mit karamellisierter Rote Beete

P1180438

Süßer glutenfreier Crumble mit herbstlichen Früchten: Cranberries, Birne, Apfel, Weintraube und einem Topping aus gerösteten Haselnüssen und Kokos-Nicecream

P1180446

Lange habt Ihr nichts mehr von mir gehört. Ich hatte den Blog kurzzeitig auf privat umgestellt, da ich aus privaten Gründen mich zeitlich nicht in der Lage sah, der neuen Gesetzgebung gerecht zu werden. Nun sind die ersten Weichen gestellt, und da viele schon sehnsüchtig darauf warten, Zugriff auf meine Rezeptsammlung zu haben, geht es nun ab heute wieder öffentlich zu. Ich hoffe, ich kann dann in Zukunft das ein oder andere neu hinzufügen.
Also nun viel Freude beim Kochlöffelschwingen und wie immer gutes Gelingen.

Heute habe ich Euch zum Einstieg zwei kleine Gerichte mitgebracht:
Rosmarin-Ofenkartoffeln mit karamellisierter Rote Beete
Süßer Crumble mit herbstlichen Früchten: Cranberries, Birne, Apfel, Weintraube und einem Topping aus gerösteten Haselnüssen und Kokos-Nicecream

Zum Schluss gibt es dann noch ein paar herbstliche Impressionen von Hunden und meinem Waldgarten.

Rosmarin-Ofenkartoffeln mit karamellisierter Rote Beete:
Da ich ja nun im Kartoffelland lebe, und diese auch heiß und innig liebe, kann ich mich so richtig austoben. Die Sortenvielfalt ist enorm und ich kann mich gar nicht satt essen.Heute gibt es die Sorte LEYLA, ein Mittelding zwischen fest und mehlig kochend. Sie eignet sich für viele Gerichte und ist zur Zeit mein Favorit.

Für die Ofenkartoffeln werden die Kartoffeln geschält und in Achtel geteilt, dies mariniere ich kurz in Olivenöl (hoch erhitzbar), frischem Rosmarin und etwas Cajun-Gewürzmischung (schön scharf). Dies kommt dann auf Backpapier im vorgeheizten Ofen bei 220 C, ca. 25 Minuten, bis sie schön knusprig sind.Zum Schluss lasse ich einige Male Dampf entweichen, so wird es knuspriger. Auch Salzen bitte erst zum Schluss, sonst werden die Kartoffeln weich.
Bei der Roten Beete verwende ich immer die Blätter und Stiele mit,das ist eine schöne Mischung, und gerade im Herbst, wenn die Saison beginnt, werden sie oft mit Blättern angeboten, da solltet Ihr zugreifen.
Rote Beete Knollen schälen, in gleich große Stücke schneiden, die Blätter in Streifen, die Stiele je nach Dicke zerschneiden, es soll ja alles den gleichen Garpunkt haben.
Etwas Agavendicksaft in der Pfanne erhitzen, die Rote Beete kurz karamellisieren lassen, wenig Fett als Geschmacksverstärker dazugeben, dann mit etwas Tamari (glutenfreie Sojasauce) ablöschen, wenig Wasser dazugeben und ca. 10 Minuten köcheln. Abschmecken ganz nach Belieben, etwas Mandelmus, Misopaste, Kokosmilch, indische Gewürze, oder es ganz natur lassen, was hier zu den Kartoffeln sehr gut passt.

P1180436

Nun gibt es noch einen leckeren Nachtisch, oder einen Kuchenersatz. es ist glutenfrei, da bei meinem Sohn vor kurzem schwere Zöliakie diagnostiziert wurde, und so werde ich mich diesem Thema wieder verstärkt widmen. Beim Cumble ist der Vorteil, das es nicht auffällt, dass Teig schlecht zusammenhält, denn das Krümelige ist ja erwünscht.

Crumbleteig:
100 g Buchweizenmehl
50 g Schär glutenfreie Mehlmischung
30 g Speisestärke
40 g gem. Haselnüsse
80 g brauner Rohrzucker
1 Eßl. Ahornsirup
90 ml geschmolzenes Kokosöl
1/2 Teel. Backpulver
alles zu einer einer krümeligen Masse vermengen und auf die vorbereiteten Früchte geben.

P1180440

Hier habe ich eine bunte Mischung zusammengestellt, deutsche Cranberries, 1 Birne, 1 Elstar Apfel, 1 Handvoll rote Weintrauben
Dazu eine handvoll gehackte Haselnüsse, die kurz in der Pfanne geröstet werden. Ich gebe sie zum Schluss obendrauf, damit sie nicht im Ofen verbrennen.

Ein Rest vom leckeren Kokos-Banana-Eis war noch im Tiefkühlfach, das rundet das ganze perfekt ab.

Kokos-Nicecream
ca. 3 gefrorene kleine Bananen
7 Datteln
200 ml Kokosmilch
2 Eßl. Limettensaft(Zitrone)
alles im Mixer gut pürieren, eventuell noch etwas in der TK anfrieren lassen.

P1180443.JPG

Ich hoffe, diese zwei kleine Rezepte inspirieren Euch zum Nachkochen.
Lasst es Euch schmecken!

Hier nun noch Impressionen von meiner Rasselbande und meinem herbstlichen Waldgarten.
Ich hoffe, wir sehen uns alle bald wieder!

 

Kuchen am Montag? JA – Blogbeitrag trotz Pause? JA

Hier tobt das Chaos und alles ist anders!

Das Wochenende war ganz den Umzugsarbeiten gewidmet und dementsprechend anstrengend für mich. Noch gut einen Monat, dann haben wir es geschafft, aber jetzt kommt die heiße Phase.

Und so kommt es auch zum Montagskuchen, denn es waren noch Reste vom aufgetauten Kürbismus da und ein paar sehr reife Birnen. Da fiel die Entscheidung schnell: ein Schokokuchen mit Birnen und karamellisierten Walnüssen sollte es werden. Ein Stück für heute, als Nervennahrung für die Woche und der Rest wird eingefroren, damit ich schnell was bei der Hand habe, wenn keine Zeit ist. Weiterlesen

Frisch vom Feld: Kürbis-Ernte & Frisch aus dem Ofen:Kürbis-Pie

Das war wie jedes Jahr ein Gewaltakt, ca. 120 Kürbisse auf dem Feld einsammeln, mit dem Auto zur Scheune bringen, auf Paletten erst einmal abtrocknen lassen, dann mit der Schubkarre zum Stall, die steile Treppe zum Heuboden rauf und hoffen, dass sobald kein Frost kommt, dann müssen sie einen Raum weiter ziehen.
Kürbisse auf Paletten Weiterlesen

Herbstliche Apfel-Haselnuss-Brötchen zum Oliven-Humus

Feierabend-Brötchen und ein Blick in den Herbst-Garten

Die Apfel-Schwemme nähert sich dem Ende, das ist auch gut so, denn ich habe keine Kisten und keinen Platz mehr. Fast täglich koche ich Apfel-Kompott ein, presse Apfelsaft und versuche die Apfel in den gesamten Speiseplan einzubauen. So entstand ein wunderbares Apfel-Walnuss-Brot und heute aus Ermangelung an Walnüssen einmal die Apfel-Haselnuss-Brötchen, die dem Brot ebenbürtig sind. Die Zutatenmenge ist gleich, nur das Backen unterscheidet sich, ich weise im Rezept noch einmal darauf hin. Weiterlesen

Für alle Tomaten-Fans: gebratene Panko-Tomaten

Panierte Tomaten auf Moorknust und Polenta: Mein neues Lieblingsgericht

Wie schon bei der Tortilla Easpanola angekündigt, starte ich in die große Tomaten-Ernte. Und da ich nun schon seit über 20 Jahren mit wachsender Begeisterung Tomaten selber aus Samen ziehe und anbaue, verfüge ich über etliche wunderbare Rezepte. Gebratene Tomaten sind dabei immer ganz vorne, denn sie entfalten in der Pfanne oft ein ganz tolles Aroma, besonders natürlich die grünen Tomaten, die ich Euch schon in einen meiner aller ersten Posts vorgestellt habe. Der gleichnamige Film „Grüne Tomaten ist für mich ein absolutes Highlight in jeder Tomatensaison , ich liebe diesen Film! Weiterlesen

Meine Blume des Jahres 2015: Die Sonnenblume

Und  “ Rettet das Huhn“

Jedes Jahr wähle ich meine ganz persönliche Blume des Jahres, und da sich aus meiner Sicht im Garten in dieser Richtung nichts Grundlegendes ändern wird, ist die Wahl schon gefallen. Wiederwahl schließe ich aus , so grenzt sich der Kreis automatisch ein, aber bereits gewählte kämen dieses Jahr auch gar nicht in Frage. Und sie ist nicht nur vom Wuchs die Größte: nein, sie hat sich diesmal an vielen Stellen im Garten bewährt und mich erfreut:

DIE SONNENBLUME – HELIANTHUS

Und was ich mit “ Rettet das Huhn“ zu tun habe, erfahrt Ihr im 2.Teil des Beitrages. Weiterlesen

Mut zur Farbe: Bunte Grissini zum Radicchio-Johannisbeer-Salat

Herb-Süß-Saurer Salat mit Spinat- und Rote Bete-Grissini:

eine Rot-Grüne Koalition

Dieses Jahr habe ich zum ersten Mal Radicchio-Salat angebaut, und ich bin begeistert. Ich liebe diesen bitteren Geschmack, der mittlerweile bei allen ursprünglich bitteren Gemüsesorten weitgehend weggezüchtet wurde, weil „der Verbraucher es nicht mag“, er möchte es wohl lieber Geschmacks-neutral. Die Frage ist nur, wer da befragt wurde und mit der Zeit stellt sich der Geschmack auch um, so werden wir manipuliert. Weiterlesen

1 2 8
%d Bloggern gefällt das: