Winterausklang: Erbsensuppe mit gebackenen Kichererbsen, Rote Beete-und Sellerie-Spiralen

Erbsensuppe aus frischen, grünen Erbsen und getrockneten,grünen Schälerbsen

Die große Kältewelle ist wohl vorbei, und in diesen kühlen Tagen hatte ich mir des öfteren meinen Bauch mit einer leckeren Suppe gewärmt. Ich bin ja bekanntlich ein richtiger Suppenkasper und finde, so ein Süppchen passt zu vielen Gelegenheiten. Ich freue mich, wenn ich da etwas auf Vorrat habe, d.h. ich mache meist gleich einen großen Topf. Nur die Einlage, die ich hier für die Erbsensuppe gemacht habe, muss frisch verspeist werden, das schmeckt aufgewärmt nicht.

geröstete Einlage

Fangen wir mit den Einlagen an. Erbsensuppe ist für mich immer mit Urlaub in den Bergen verbunden, Wander- oder Skiurlaub. Da gab es dann auf den Hütten die obligatorische Erbssuppe mit Würstl. Die Suppe meist aus der Erbswurst gemacht – deftig, Durst machend, aber eigentlich meistens doch recht lecker, nach der körperlichen Anstrengung genau das Richtige. Nun, meine Erbsensuppe ist jetzt ein wenig anders, schmeckt aber mindestens genauso gut und das Würstl vermisse ich sowieso nicht. Lasst Euch überraschen.

Sellerie-Spiralen
Rote beete Spiralen

Auf die Idee mit den Spiralen bin ich gekommen, als ich amerikanische Blogs durchsah, wo diese des öfteren als sogenannte Shoestrings = Schnürsenkel gemacht werden. Ich fand das ganz verlockend, allerdings nicht in großen Mengen, sondern als kleine, leckere Suppeneinlage. Wer keinen Spiralschneider hat, macht einfach kleine, dünne Chips, das geht bestimmt auch. Geschmacklich lag die Rote Beete weit vorne, ich esse Sellerie sehr gerne, aber hier fand ich sie doch etwas mau, das kann natürlich auch an der Knolle liegen, ich werde es noch einmal ausprobieren.
Die gebackenen Kichererbsen habt ihr bestimmt schon gesehen, und sie sind wirklich lecker, aber auch hier, würde ich mir nicht die großen Mengen einverleiben, von allem ein wenig, das finde ich genau richtig.
Würzen kann man hier sehr individuell, wobei ich Rauchpaprika für die Back-Kichererbsen sehr gelungen fand.

Aber nun zum Rezept, wobei vieles nur Anhaltspunkt seien soll, lasst der Fantasie freien Lauf.

Teller nah

Erbsensuppe mit Einlagen:

250 g getrocknete grüne Schälerbesen
250 g TK grüne Erbsen
2 mittelgroße Möhren
1 Zwiebel
1/2 l Gemüsebrühe
1/4 l Kokosmilch (oder andere Pflanzenmilch)
Öl

Zuerst die getrockneten Erbsen in reichlich Wasser ca. 60 Minuten gar kochen, bis sie zerfallen, und etwas dünn flüssiger als Erbsenpüree sind. Besser bei offenen Topf kochen, mir ist es dreimal übergeschäumt, das macht viel Arbeit!
Die Zwiebel in einem großen Topf glasig dünsten, Möhren klein geschnitten und TK Erbsen dazu geben, mit Gemüsebrühe auffüllen und ca. 20 Minuten köcheln.
Nun mit dem Stabmixer pürieren, die gekochten Schälerbsen dazu, Kokosmilch angießen und mit soviel Flüssigkeit auffüllen, wie Ihr möchtet. Nochmals kräftig pürieren.
Abschmecken mit Pfeffer, Miso, Sojasauce, Tamari….

Back-Kichererbsen
1/2 Dose Kichererbsen abgetropft
wenig Öl
Rauch-Paprikapulver

Die Kichererbsen gut trocken tupfen, dann mit der Mischung aus Öl und Gewürzen einpinseln und im Backofen bei 190° langsam rösten, ab und zu wenden.

Rote Beete Spiralen

Rote Beete Spiralen
1 große Rote Beete
wenig Öl
Pfeffer

Die Rote Beete mit in Spiralen schneiden und mit wenig Öl und Pfeffer vermischen, auf ein Backblech geben und bei 200 ° leicht anrösten

Sellerie Spiralen
200 g Sellerie
wenig Öl
Pfeffer oder Cajun

Wie die Rote Beete weiter verarbeiten. Beides kann zusammen im Ofen geröstet werden.

Einlagen

Wenn die Spiralen fertig sind, lege ich die Kichererbsen noch einmal mit auf das Backblech, zum Aufwärmen. Dann kann die Suppe aufgefüllt werden und die Einlagen kommen in die Suppe.
Lasst es Euch schmecken!

fertige Suppe

12 Kommentare

  1. Liebe Marlies,
    Ich teile deine Liebe zu Suppen. Die Schnürsenkel als Suppeneinlage, das ist ja mal eine tolle Idee! Ich habe auch so einen Spiralschneider, aber darauf bin ich noch nicht gekommen. Das muss ich auch mal ausprobieren!
    Ganz liebe Grüße Maren

    • Hallo Maren, so oft kommt der bei mir auch nicht zum Einsatz, manchmal schaut er mich regelrecht vorwurfsvoll aus dem Regal an, d nahm ich die Gelegenheit beim Schopf und die Rote Beete ist auch wirklich gut, die mag ich sowieso in allen Variationen.
      Lieben Gruß, Marlies

  2. Das sieht aber cool aus! Wow! Auch das Rezept liest sich wieder extrem appetitmachend, Marlies. Ich stelle mir die verschiedenen Einlagen dazu auch von der Struktur und Zubereitungsart her als besonderen Gaumenkitzler vor. (Ganz abgesehen davon, dass der Anblick wirktlich toll ist.)
    Ich glaube ja, der Winter ist noch nicht so ganz durch. Also lege ich mir dein Rezept lieber nicht ganz so weit weg und greife bei Aufwärmbedarf gleich zu. ^^

    Liebe Grüße hinüber in die Heide!
    Michèle

    • Und wir hatten auch schon einen Sommer, wo man eine wärmende Suppe gut gebrauchen konnte. Mit diesem Winter lassen wir uns überraschen, ich glaube auch, dass wir noch einen lustigen April,bekommen.
      Lieben Gruß nach Hamburg,
      Marlies

  3. Annette sagt:

    Ich mag Suppen auch sehr gern, so kräftige, warme, gern auch pikante im Winter und im Sommer kalte, leichte Suppen. Sie sind immer fein, und dennoch macht man sie nicht oft genug – warum eigentlich? Ich bin jetzt auch froh, dass der Winter sich dem Ende zuneigt. Ganz bestimmt freuen sich auch deine Vierbeiner aufs Sonnenbaden im Garten. Wünsche euch allen einen schönen Frühlingsanfang 🙂

    • Leider ist noch mal richtig stärker Frost angesagt, und ich bin dabei 70 Bodendeckerrosen einzusetzen!
      Meine Hunde lieben Schnee, schließlich kennen Sie das aus Rumänien und Russland, aber die Pferde mögen lieber Sonne und schmeißen jetzt auch das Fell ab.
      Aber es ist trotzdem teilweise schon leicht Frühlingshaft, die Vögel zwitschern lautstark.
      Ein bisschen Geduld noch und dann haben wir es auch geschafft.
      Lieben Gruß, Marlies

  4. bineunger sagt:

    AHHH Marlies, hab ich doch glatt Dein post uebersehen. Ich glaube, weil das Wort Winter drin vorkam. Ich hatte genug Winter und wir erleben gerade den naechsten Wintersturm. Ich haette Dich auch gerne besucht, als ich in Deutschland war, aber die Tage haben in Deutschland irgendwie weniger Stunden.
    Das Rezept finde ich ausgesprochen toll. Die Spiralen zu backen oder evtl. auch dehydrieren ist eine super Idee. Da wir noch so einige kalte Tage vor uns haben, passt das auch auf unseren Speiseplan. Winterlichen Gruss in den Fruehling, Sabine

    • Ja schade, dass es nicht mit unserem Treffen geklappt hat.
      Bei unserem norddeutschen Wetter passt ein Süppchen eigentlich zu jeder Jahreszeit.
      Dann hoffe ich mal , dass Du nicht mehr zu lange bibbern musst.
      Lieben Gruß Marlies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: