Rotkohl-Spalten aus dem Ofen mit Bratapfel und Kichererbsen-Polenta

 Ein warmes Essen: etwas für den Bauch

Einen Hund streicheln: etwas für die Seele – ein kleiner Beitrag zum Thema Therapie-Hund

Draußen ist es ungemütlich, da erzähle ich Euch nicht Neues, und wenn ich dann von draußen rein komme, nachdem ich mit den Hunden durch die Pfützen gewatet bin, bei den Pferden mit der Schubkarre stecken geblieben bin, alle Regenjacken auf der Heizung liegen, meine 2 Paar Gummistiefel im Stiefeltrockner stecken, dann……. dann habe ich Hunger, möchte ich mich auch von innen wärmen.
Das gelingt gut mit einer leckeren Suppe oder, wie in diesem Fall mit einem spicy Kohlgericht, das wenn es gut vorbereitet ist, in der Endphase nicht mehr viel Zeit und Arbeit benötigt und das darum ein ausgesprochenes „Trotz-dem Schiet-Wetter“-Gericht ist.

Rotkohlspalten

Beim letzten Marktbesuch war ich im Kaufrausch, Kohl-Kaufrausch! Rotkohl, Rosenkohl, Grünkohl habe ich mitgenommen, aber das müssen ja 2 Personen erst einml aufessen und so blieb der kleine hübsche Rotkohl etwas liegen. Irgendwie fehlte mir die Inspiration dafür, aber dann kam die Idee, es doch einmal mit Ofen-Rotkohl zu probieren, schließlich liebe ich Ofengemüse über alles, und die meisten Gemüse bekommen gerade, wenn sie im Ofen geschmort werden, noch einmal eine besondere Note. Damit der Rotkohl auch nicht trocken wird und außerdem noch eine fruchtig-pikante Note bekommt, habe ich ihn über Nacht mariniert, so braucht er nachher im Ofen nur noch 30 Minuten schmoren und ist ohne Arbeit fertig, der Bratapfel schmort da auch gleich mit.

Marinierter Rotkohl
Die Kichererbsen-Polenta ist auch am Vortag vorbereitet und wird nur noch aufgebraten oder noch einfacher mit in den Ofen geschoben.
Ihr seht also, bei ein wenig Planung und Vorarbeit, ist dies genau ein Essen, was mich an trüben Tagen doch noch so richtig zum Wohlfühlen bringt. Die Nachbereitung, sprich Abwasch, delegieren wir an so einem Tag einfach mal, oder?

Kichererbsenpolenta

Nun aber zum Rezept und dann könnt Ihr loslegen.

1 kleiner Rotkohl
Marinade:
100 ml Orangensaft und Schale
100 ml Tamari
100 ml Ahornsirup
70 ml Öl
30 ml Reisessig
Gewürze: Nelkenpulver, Anis, Piment, Pfeffer, Salz

Den Rotkohl vorsichtig in Spalten schneiden, ich habe ihn geachtelt, er soll am Strunk zusammen bleiben. Die Zutaten der Marinade mischen und über den Kohl geben, abdecken, kühl stellen und einige Male wenden. Vor dem Schmoren etwas abtropfen lassen und dann auf ein Backblech geben,jede Seite ca. 15 Minuten bei 200 C backen. Der Bratapfel braucht auch so lange, ich habe ihn ausgehölt und mit gehackten, gerösteten Haselnüssen gefüllt.

Bratäpfel aus dem Ofen

Kichererbsen-Polenta:
300 g Kichererbsen-Mehl
1100 ml Gemüsebrühe
Rote Bohnen optional

Das Kichererbsen-Mehl in die kochende Gemüsebrühe einrühren und 5 Minuten unter ständigem Rühren kochen, dann in eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform geben, fest werden lassen. Ich habe nach der Hälfte eine Lage Bohnen dazu gegeben, aber das ist mehr für die Optik, ich finde geschmacklich brauche ich das nicht und lasse sie beim nächsten Mal weg.
Am nächsten Tag kann man das gut in Scheiben schneiden und diese in der Pfanne aufbraten, mit etwas frischen Thymian betreut, ist das eine sehr leckere Sache.

Polenta in der Pfanne

Und so scheint am Ende eines so richtig miesen Novembertages auf meinem Teller doch noch die Sonne und wärmt Leib und Seele.

Bratäpfel

Lasst es Euch schmecken!

Rotkohl hinten angerichtet.

Therapie- und Besuchshunde

Plötzlich trifft man überall auf ein Thema und wird nachdenklich und recherchiert . So ging es mir auf einmal mit dem Thema Therapie-Hund.
Für mich eigentlich nichts Neues, denn da ich fast mein ganzes Leben zusammen mit Hunden verbracht habe, und ich werde am Sonntag 65 (!), das vergesst aber wieder ganz schnell, weiß ich sehr wohl um die heilsame Nähe eines Hundes und nicht erst, seitdem ich das wunderbare Buch von Dirk Grossar “ Der Buddha auf vier Pfoten“ gelesen habe.
Ich weiß schon länger von einer Bekannten, deren Tochter mit ihren Therapie-Hunden Altenheime besucht und dort ein hoch willkommener Gast ist und viel Erfolg hat.
Wenn meine Mutter bei mir zu Besuch ist, kann ich sehen, wie meine 5 Fellnasen ihr gut tun.
Die letzte Adoptantin eines Radauti- Hundes berichtet, dass ihr anderer Hund, auch ein Tierschutzhund, als Schulhund mit ihr in die Schule geht, was den Kindern sehr gut tut.
Dann bekam ich einen Anruf vom Bundesverband der Rettungshunde, die ich früher auch unterstützte, bevor ich mich ganz auf die Straßenhunde verlegte. Hier wurde mir erzählt, dass im Rahmen ihrer Therapie- und Besuchshund Arbeit ein weiterer Einsatz im Kinder-Hospiz geplant ist. http://www.rettungs-therapiehunde.de/therapiehunde/ – etwas, was ich auf jeden Fall unterstützen werde.

Max

Dies ist hier kein Spendenaufruf, aber ein Aufruf zur Menschlichkeit.

18 Kommentare

  1. nizz108 says:

    liebe marlies, das ist wieder ein richtig tolles rezept und ich werde das noch vor weihnachten ausprobieren, weil ich seit langem mit rotkohl auf kriegsfuss stehe, aber eigentlich eine ganz große kohlfreundin bin. deine gedanken zu den therapie- und besuchshunden haben mich nachdenklich gemacht. da werde ich mich heute abend einlesen, zumal ich ausgerechnet an unserem schwierigen haba mit seinen problemen (behinderung, ein wirklich starker charakter und auch noch aggressionen vom welpenalter an) gelernt habe, wie heilsam dieser kleine hund trotzdem für die seele ist. weil er spürt, was man braucht, wenn man respektiert, was er braucht und ihn sein lässt, wie er ist.
    herzliche vor-adventliche grüße von suse

    • Ich kann Dir das Buch nur empfehlen, wirklich gut geschrieben. Ich habe schon so viel,von meinen Hunden gelernt, einfach durchs Abgucken, sie sind immer so präsent, da bekomme ich meinen Kopf ganz schnell frei und wenn ich dann noch diese 5 so unterschiedlichen Charaktere sehe, dann bin ich auch froh, dass sie bei uns auch so sein dürfen, wie sie halt eben sind, jeder mit seinen Vorzügen und kleinen Macken.
      Ich finde Rotkohl braucht ja immer furchtbar viel Gewürze und schmeckt meist besser, wenn er so richtig durchgekocht ist, was ja eigentlich nicht meine Art zu kochen ist, hier ist es anders, durchsMarinieren braucht der

    • Es geht weiter….
      Durchs Marinieren braucht der Rotkohl wirklich nur Max. 30 Minuten und hat trotzdem Geschmack, das gefällt mir.
      Liebe Suse drück den Haba von mir,
      Und ich wünsche Euch einen schönen Start in die Adventszeit,
      Herzlichst Marlies

  2. Annette says:

    Mies ist das Wetter zwar nicht, aber freezing, so kommt dein herzhaftes Rezept genau richtig, liebe Marlies. Es ist wieder Zeit für comfort food, und dieses Jahr werde ich sogar wieder backen 🙂

    • Ist auch schön, wenn’s draußen kalt wird, von mir aus gerne, Hauptsache trocken.
      Mit dem Backen starte ich meist erst nach dem 1.Advent, vorher habe ich noch nicht die richtige Stimmung, aber dann gehts los.
      Ich wünsche Dir einen guten Start in die Adventszeit,
      Lieben Gruß Marlies

  3. nizz108 says:

    Bin total gespannt auf’s Marinieren, hatte daran für Kohl noch nie gedacht. Wie wunderbar, ich schmore den nämlich, wenn überhaupt, dann sonst auch stets zu Brei, damit er mundet. Das Buch schenk ich mir zu Nikolaus! Weil ich wirklich Buddhistin bin, ist das ja einer dieser faszinierenden Zu-Fälle :-). Haba drückt dich zurück, liebe Marlies!

    • Gute Idee sich selbst zu beschenken, mein Mann und Sohn lesen es auch gerade und sind meiner Meinung, kommt nicht immer vor.
      Mal sehen, was Haba zum Rotkohl sagt, meine stehen mehr auf Grünkohl, allerdings roh im Gemüsebrei, ist der Hit.
      Dann hoffe ich, dass der Kohl Dir auch schmeckt, und lass ihn ruhig über Nacht ziehen, das bekommt ihm gut!

  4. Mariniert und im Backofen ist ja auch ein feine Sache – und dabei zeitgleich mit dem Bratapfel zubereitet , das passt nicht nur arbeitsmäßig wirklich hervorragend. Hätte ich schon Appetit drauf … Aber wann nicht, wenn ich deine leckeren Rezeptvorschläge lese und die Fotos dazu sehe, Marlies. ^^

    Diese Therapie-/Besuchshunde sind wirklich goldwert. In einem der Altenheime hier, kam auch lange jemand einmal die Woche mit seinem Hund vorbei und wurde immer sehr begeistert empfangen. Viele, die sonst gar nichts mehr groß von sich gaben, redeten auf einmal, lachten … Schon toll, was so ein Tier auszulösen vermag.

    Liebe Grüße hinüber! Und noch eine schöne Woche!
    Michèle

    • So Gerichte, die man schon einen Tag vorher vorbereiten kann sind ja besonders für Festtage interessant, da hält sich dann der Aufwand in Grenzen, was gut für die Stress geplagte Hausfrau ist.
      Meine jetzigen Hunde wären für diesen Job. Job nicht bereit, dazu bedarf es ja auch einer gezielten Ausbildung und Nervenstärke. Aber mein Labrador Banjo wäre für so etwas prädestiniert gewesen, bei uns auf dem Hof war er doch unterfordert, und ein Labrador ist einfach kein Hofhund. Aber es ist nicht immer alles perfekt, und er war schon recht zufrieden, vor allem bei der Futterbeschaffung, es hätte halt mehr aus ihm gemacht werden können! Dann beim nächsten Labrador…..
      Lieben Gruß und kein „Land unter“,
      Marlies

  5. Erika says:

    Liebe Marlies, einmal mehr…ganz nach meinem Geschmack.
    Das Buch werde ich mir genauer anschauen…selbst der Mops meiner Eltern ist ein Therapiehund. Für Kinder, die Angst vor Hunden haben oder lernen dürfen, wie man an sie herantritt. Jeder freundliche Hund ist Balsam für die Seele.
    Eine kuschlige Zeit und liebe Grüsse junge Frau

    • Danke liebe Erika,
      Ja wenn ich meine Vierbeiner nicht hätte, unvorstellbar, sie holen mich immer wieder in den Moment zurück, alles kleine Zen-Meister.
      Danke für die junge Frau, kann ich gebrauchen bei dem anstehenden Datum, aber da ich mich zur Zeit recht gut fühle, es geht gesundheitlich bergauf! Werde ich das auch gut meistern. Draußen wird es kalt, d.h. Vielleicht kein Regen, also alles im grünen Bereich .
      Ganz lieben Gruß zurück,
      Marlies

  6. twinsie says:

    dieses Rezept muss ich unbedingt nachkochen 😄! Dein vorgeschlagenes Buch werd ich mir mal näher anschauen….wir hatten 13 Jahre einen Golden Retriever…..ich liebe Hunde, man kann so vieles von ihnen lernen.

    Für den kommenden besonderen Sonntag wünsch ich dir alles Liebe (wir sind übrigens derselbe Jahrgang 😉)!

    Schönen Advent und liebe Grüße
    Eva

    • Danke liebe Eva! Darum wohl die Ausdauer beim Bloggen.
      Ich werde ja nach Berlin zu meiner Mutter fahren, und ich freue mich schon, in meiner alten Heimat Advent und Geburtstag zu feiern.
      Euch auch einen schönen ersten Advent,
      Lieben Gruß Marlies

  7. juergen61 says:

    Hallo Marlies,
    ein sehr tolles Rezept welches ich unbedingt nachkommen werde ….und Hunde bewirken schon viel, meine Mutter wünscht sich jetzt mit 80 Jahren und allein lebend einen kleinen Begleiter durch den Tag…ich bin auf einen Rauhaardackel gekommen der auf den Bauernhöfen der Umgebung gerne abgegeben wird (Münsterland) und jetzt bin ich mal gespannt wie das Experiment mit den beiden zusammen ausgehen wird…
    Lieber Gruss, Jürgen

    • Das ist eine gute Entscheidung, Jürgen. Durch einen Hund hat man einfach gezwungenermaßen mehr Bewegung, das tut allen gut, und wenn man alleine lebt hat man immer einen geduldigen Ansprechpartner.
      Vielleicht solltest Du Dir auch einen anschaffen?
      Lieben Gruß, Marlies

  8. juergen61 says:

    Hallo Marlies,
    da habe ich auch schon drüber nachgedacht…aber ich habe ja schon einen Sohn 🙂 Nein, ich bin noch zu oft unterwegs und hier im 4.Stock mitten in Hamburg ist es vielleicht auch nicht so ideal…aber wenn der Sohn aus dem Haus ist , ich mehr am Stadtrand wohne und nicht mehr auf Reisen bin…dann wäre so ein frecher Rauhaardackel genau das richtige für mich…
    Lieber Gruss, Jürgen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: