Mango-Zitronen-Tartelette: Mehl- und Zuckerfrei! Das schmeckt trotzdem! Oder gerade deswegen?

Ich denke, das Foto zeigt ein recht ansprechendes, solides, kleines Frucht-Tartelette. Wie das ganze schmeckt, könnt Ihr natürlich nur ahnen, und manchmal irrt man sich, wenn man ein hübsches Food-Foto sieht, es nachmacht und dann enttäuscht ist. Das ist mir auch schon passiert, aber meist erkenne ich doch an den Zutaten, wie es werden soll. Ich möchte Euch hier natürlich solche Enttäuschungen ersparen, aber Geschmäcker sind verschiedenen, da kann ich auch nichts daran ändern.

Mango-Tartelette

Neulich wurde in einem nicht veganen Blog eine vegane Torte vorgestellt, sie entsprach aber nicht den Vorstellungen der Schreiberin, dass kann wie gesagt passieren. Aber eins steht für mich 100 % fest, das liegt nicht an der veganen Zubereitung, sondern am Koch, bzw. demjenigen, der dies Rezept gemacht hat.

Wer einmal im veganem Sterne-Lokal „Lucky Leek“ gegessen hat, weiß, dass vegane Küche in NICHTS der „normalen“ nachsteht. Aber es kommt schon darauf an: Wer, Was, Wie macht!

Wer sich z.B. Zucker reduziert ernährt, wird normale Kuchen nach einiger Zeit als viel zu süß empfinden, der Geschmack stellt sich um, das gleiche gilt für Salz. Was viele dann als leicht geschmacklos empfinden, kommt einfach daher, dass die Geschmacksnerven abgestumpft sind.

Mein Versprechen hier, dies Törtchen ist süß, obwohl das auch von der Reife der Mango abhängt und was es da zu kaufen gibt, ist teilweise gruselig, da bräuchte man ja manchmal ein Pfund Zucker, aber wo ist dann der Mango-Geschmack? Also gibt es bei mir Mangos eher selten, nur wenn ich wirklich reife sehe kaufe ich, wobei ich mir die teuren Flugmangos verkneife.

Diese Mango war so süß, dass ich sogar noch etwas Zitronensaft drüber träufeln musste,

Eigentlich war aber mein Anliegen hier ein ganz spezielles. Ich wollte einen Mehl-und Zucker-freien Tarteletteboden, der leicht mürbe sein sollte, ohne aber gleich in 1000 Krümmel,zu zerfallen. Das ist glutenfrei bekanntlich nicht so einfach.

Aber hier gelang mir ein Glücksgriff, der erste Versuch war perfekt!

gebackenes tartelette

Rezept Tartelette 3 Stück:
50 g glutenfreie Haferflocken
50 g geröstete geschälte Mandeln
50 g Datteln
30 g Kokosöl
alle Zutaten im Blitzhacker zu einer krümeligen Masse verarbeiten

Ca 3 gut gefüllte Eßlöffel in die Tartelettes-Förmchen geben und fest andrücken, mit Wasser bepinseln. Im Backofen bei 190° ca. 12 Minuten backen, sie sollten leicht gebräunt sein. Am besten noch in der Form erkalten lassen und dann vorsichtig rausheben.
Wenn der Teig zu dünn war, fällt es leicht auseinander, man braucht also schon eine gewisse Dicke für den Zusammenhalt.
Der Boden ist nicht sehr süß, aber es kommt ja noch etwas oben drauf.
Und zwar erst eine Zitronencreme und dann die Mango mit Kokospaspel.

Creme und mango

Rezept Zitronecreme:
100 ml Kokosmilch
100 ml Zitronensaft
5 Datteln
30 g Cashewkerne
1 Eßl. Tapiokastärke (knapp)
1/2 Teel. Agar Agar(optional)

Alle Zutaten im Mixer pürieren und in einer beschichteten Pfanne aufkochen, falls es zu dick wird, ruhig etwas Wasser dazu geben.
Die Creme noch warm auf das Tartelette streichen. Mango in kleine Stückchen schneiden und mit Kokosraspeln (Menge nach Geschmack) vermischen. Da meine Mango einfach zu süß war, gab ich nach ein paar Spritzer Zitronensaft dazu, dann auf der Zitronencreme verteilen.

mit Gabel im Törtchen

Das ganze ging so flott, dass ich schon bald probieren konnte und es hat MIR geschmeckt!

13 Kommentare

  1. Annette says:

    Das sieht superlecker aus, liebe Marlies, und aus Erfahrung weiss ich, dass man deine Rezepte getrost nachkochen darf. Vielen Dank dafür und ganz liebe Grüsse in den Norden, Annette

    • Danke für Dein Vertrauen, liebe Annette. Manchmal bin ich mir nicht so sicher, ob das Rezept gut nachmachbar ist, schließlich ist es oft das erste Mal, dass ich es gekocht/gebacken habe und wenn ich es dann später wiederhole, kann es schon passieren, dass es etwas anders ausfällt. Aber das ist hier ein Blog und kein Kochbuch, da würde ich erwarten, dass es gut ausgetestet ist, was aber leider auch nicht immer der Fall ist.
      Ich grüße zurück in den Süden, wo es bestimmt nicht so naß ist, wie hier, schon richtiges Novemberwetter.
      Marlies

      • Annette says:

        In vielen Kochbüchern gibt es Rezepte, die nicht gelingen, also mach dir mal keine Gedanken, ausserdem hat man mit der Zeit ein Händchen und merkt selbst, wenn etwas nicht stimmt bzw. kann ausgleichend wirken. Ja, der Oktober ist nun wirklich zauberhaft – sonnig und trocken, so dass wir Pool und Garten richtig geniessen können. Drücke dir die Daumen für besseres Wetter 🙂

      • Oh wie schön, da bin ich wirklich etwas neidisch, besonders da wir hier auch keinen Sommer hatten, bin mal gespannt, wie der Winter wird. Dann genieße mal für mich mit, ich bleibe bei den Gummistiefeln.
        Lieben Gruß Marlies

  2. Lecker! Ich kann mir geschmacklich alles zusammen bestens vorstellen und bekomme postwendend mächtig Appetit. Ich versuche nur gerade in Gedanken gefiltert den Tartelette-Boden pur „nachzuschmecken“. Ist das sehr lose, krümelig-trocken und braucht definitiv die Creme obendrauf, oder entsteht eine Art kompakte Schicht mit zumindest Restfeuchtigkeit? Mich würde die Unterlage nämlich unter Umständen auch noch für andere Auflagen interessieren …

    Liebe Grüße hinüber und noch eine schöne Woche, Marlies.
    Michèle

    • Liebe Michele, genau das war mein Anliegen, er sollte nicht zu lose sein, aber wie Du siehst, ging er schon tadellos aus der Form,sicher war das Einpinseln auch gut, fest andrücken und nicht zu dünn, da muss man mit etwas Fingerspitzengefühl rangehen, ist aber machbar.
      Lieben Gruß nach Hamburg,
      Marlies

  3. Liebe Marlies,
    Mir geht’s genau wie dir. Anhand der Zutaten kann ich mir den Geschmack meist schon ziemlich gut vorstellen. Deine Tartelettes hätte ich sehr gern probiert. Ich mag Haferflocken auch total gern und Kokos und Zitronen und Mango … haha, eigentlich alles was du verwendet hast. Vegan oder nicht – die können nur schmecken!
    Liebe Grüße Maren

    • So ist es liebe Maren, wenn man schon etwas Erfahrung hat, kann man ja meist ausgleichend einwirken. Ich nehme die meisten Rezepte auch größtenteils nur als Anregung, selten mache ich etwas exakt nach Angaben, allerdings bei, Backen mache ich da eher Ausnahmen, da es dort doch um eine gewisse Feinabstimmung geht und so ein Teig nicht unbedingt immer „frei nach Schnauze” gelingt. Aber bei meinen einfachen Tartelettes ist schon Spielraum drinnen, und wie Du schon schreibst, bei den Zutaten ist guter Geschmack eigentlich nicht schwer.
      Lieben Gruß Marlies

  4. AnDi says:

    Was hast Du denn da nur wieder für eine Leckerei gezaubert?!?!?!?

    Wie geht es Dir im Moment? Und haben sich alle Familienmitglieder mittlerweile gut im neuen Heim eingelebt?

    LG
    AnDi

    • Hallo Ihr Zwei, ja den Vierbeinern geht es sehr gut, obwohl die Damen die Schiesserei einfach nicht mögen und Greta ist da neurotisch, aber sonst genießen sie den großen Garten und die schönen Spaziergänge im Wald, wie wir auch. Ich trainiere meine Muskulatur, leider habe ich wieder schlechte Laborwerte, geht auf und ab und bei dem feuchten Wetter eher ab……
      Aber so schnell lasse ich mich nicht unterkriegen, Nein!
      Ich probiere wieder mehr neue Ideen beim Kochen aus und genieße es, dass ich mehr Zeit für mich habe.
      Lieben Gruß Marlies

      • AnDi says:

        Wir freuen uns zu lesen, dass es den Vierbeinern so gut gefällt!
        Nein, das wissen wir, dass Du Dich nicht unterkriegen lässt! Du bist eine starke Frau und wirst immer Deinen Weg gehen!!!
        Liebe Grüße
        AnDi

  5. OH ja das kenne ich auch, natürlich auch aus persönlich er Erfahrung, aber auch umgekehrt. Mittlerweile probieren immer wieder Freunde von mir Rezepte aus meinen Blog, und da ich Zucker- und Fettreduziert koche, ist es manchen immer wieder zu wenig süss! Obwohl ich das extra immer dazu schreibe und ihnen auch schon gesagt habe;)
    Aber natürlich sind Geschmäcker auch einfach verschieden, und das ist auch gut so=)
    Dein Tartelette sieht jedenfalls köstlich auch und klingt aucvh genau nach meinen Geschmack!!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Der Geschmack stellt sich wirklich um, besonders beim Zucker merke ich das, Fett nehme ich selber noch etwas zu viel Öl, aber da fahre ich jetzt auch langsam runter.
      Mango ich sehr gerne, aber wegen der nicht vorhandenen Regionaliät kommt sie eher selten in meine Küche und dann finde ich das auch in Ordnung, außerdem ist’s in dann wirklich was Besonderes für mich.
      Lieben Gruß Marlies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: