Feine herbstliche Kartoffel-Plätzchen mit Pilzen

Bald geht die Pilz-Saison los – ich wurde leider noch nicht fündig – aber ich habe trotzdem schon mal was ausprobiert, vielleicht kann ich das ja bald mal mit Steinpilzen wiederholen. Die Kräutersaitlinge waren aber auch nicht schlecht und durch die Zubereitung konnten sie wunderbar ihr Aroma entfalten, ich kann es Euch nur empfehlen.

Zutaten
Wir holen zwar gerade den Sommer nach, aber auf dem Markt und im Küchengarten sieht es doch eher herbstlich aus. Die ersten Kürbisse sind geerntet, die letzten Tomaten reifen gerade noch, etwas Mangold steht noch und ansonsten herrscht ein buntes Chaos, was ich rein optisch sehr liebe.

Gemüsegarten

TomatenOkra
Spargelsalat

In der Mitte rechts seht er übrigens eine rote Okra-Schote, leider sind von 26 Pflanzen nur zwei durchgekommen, und unten bei dem Monster handelt sich um Spargelsalat, sehr wüchsig, ziemlich herb, er kommt ins Barf-Hundefutter.

Dass ich der große Kartoffel-Vernichter bin, ist Euch ja bekannt, in letzter Zeit bin ich zwar etwas auf die Süßkartoffel umgeschwenkt, aber jetzt geht die Kartoffelzeit los und da ich im nächsten Jahr umziehen werde, bin ich gerade öfters im Nordeutschen Kartoffelland unterwegs, dort nämlich, wo die Heide-Kartoffeln herkommen. Diesmal habe ich die Plätzchen aus Pellkartoffeln gemacht, was mir gut geschmeckt hat, und da dies dann auch noch im Ofen gebacken wurde, war es etwas Fett ärmer und auch der Pilzgeschmack wurde intensiver. Alles in allem ein etwas zarteres, feineres Kartoffelplätzchen, was aber ganz entscheidend von der Qualität der Kartoffel abhängt.

gekochte KArtoffeln reiben

Ich hoffe, Ihr habt die richtigen Kartoffeln, dann geht´s los!

Zu den Plätzchen habe ich noch grüne Bohnen serviert, die mit etwas „Kokos-Bacon“ aufgepeppt wurden, weiterhin ein Klecks Kürbis-Ketchup, was farblich das I-Tüpfelchen ist.

Teller angerichtet

Kartoffel-Plätzchen für 2 Personen:
ca. 500 g gekochte Pellkartoffeln
200-250 g frische Pilze ( Kräutersaitlinge, braune Champignons, Steinpilze)
3 Lauchzwiebeln
1 Bund glatte Petersilie
1 Eßl. Leinsaatmehl + 2 Eßl. Wasser anrühren, 5 Min. stehen lassen
1 Eßl. Stärke ( Tapioka, Mais,…) eventuell etwas mehr
Öl zum Bepinseln, 1 Eßl. Öl zum Braten

Die gesäuberten Pilze in kleine Stückchen, die Lauchzwiebeln in feine Streifen schneiden, die Petersilie hacken. Die Pilze und die Lauchzwiebeln kurz im heißen Öl anbraten.

gebratene Pilze

Nun die Masse, wenn sie leicht erkaltet ist, mit den übrigen Zutaten vermischen und 10 Minuten ruhen lassen. Mit feuchten Händen kleine Puffer formen und auf ein mit Backpapier ( oder gefettetes ) Backblech setzen.

ungebackene Puffer auf Blech

Etwas mit Öl bepinseln und im Ofen bei 200 ° C ca. 25 Minuten backen, sie sollten eine leichte Bräunung haben.

ein Puffer fertig

Kurz ruhen lassen und dann vorsichtig lösen, das hängt jetzt von der Kartoffelsorte ab, wie gut das geht, ihr könnt auch etwas mehr Stärke oder etwas Mehl an die Masse geben, aber das vermeide ich gerne, da das auf Kosten des Geschmacks geht, ich bin da etwas krüsch.

6 Puffer

Wie schon oben erwähnt, gab es bei mir grüne Bohnen als Gemüsebeilage dazu, aber da sucht sich jeder was nach seinem Geschmack aus.
Mein Mann hat sich dann Abends die Puffer in der Pfanne warm gemacht, was auch gut war und ihm super schmeckte. Wir essen ja nur am Wochenende zusammen, und in der Woche muss ich immer sehen, dass er sich Abends sein Essen warm machen kann.

fertiger Teller

Lasst es Euch schmecken!

21 Kommentare

  1. Erika says:

    Das Kartoffelkind klatscht in die Hände und freut sich. Mein Pilzfund hält sich in Grenzen, doch es soll für Frühaufsteher- und Waldstreuner sehr viele gegeben haben. Jetzt ist es viel zu trocken. Regen ist im Anmarsch und vielleicht gibt’s dann nochmal welche…und ich hab noch ein paar Kartoffeln aus dem Schwarzwald…liebe Grüsse Erika

    • Wunderbar liebe Erika, ja bei uns ist es jetzt auch viel zu trocken, aber darüber will ich nicht stöhnen, denn unser Sommer war nicht so richtig einer, darum genieße ich jetzt die Hitze 31° und kaufe die Pilze.
      Lieben Gruß Marlies

  2. Oberlecker. Der Anblick und das Rezept. Ich könnte sofort zulangen, Marlies. Alle heutigen Bestandteile finde ich für sich einzeln schon gut und nun zusammen … phantastisch! Da läuft das Wasser im Mund zusammen. Mal schauen, welche Kartoffelsorte sich da für mich anbietet.

    Von 26 Okra-Pflänzchen sind zwei übrig geblieben? Das ist aber schade, dass so viele nicht gedeihen wollten oder warum auch immer (Fraß, Befall?) eingingen. Es ist aber interessant, sich die Schote anzusehen! Danke für das Foto!

    Ich sende liebe Grüße auf den Hof und hoffe, die momentanen Temperaturen sind noch erträglich. Bin ja trotz aller Pusterei und Schwitzerei hier irgendwie froh darüber, dass vor dem richtigen Herbst und Winter jetzt noch einmal ergiebige Sonne und Wärme angesagt sind. Sonst zieht sich nämlich das Winterhalbjahr gefühlt ewig in die Länge.

    LG Michèle

    • So sehe ich das auch, liebe Michèle! Lieber noch einmal Wasser schleppen und schwitzen, ich genieße das, wie Du schon sagst: Der Winter ist lang genug! Wir sagten gestern: so kann es bis Weihnachten bleiben und dann langsam wieder wärmer werden, kleiner Scherz! Aber es ist einfach schön, nochmal aus den dicken Socken raus, mehr als die Hälfte meiner Sommerkleidung hatte ich gar nicht an.
      Einen schönen Sommer-Abend wünsche ich Dir, ich werde jetzt das Bügeleisen schwingen, das erhöht dann etwas die Raumtemperatur.
      Lieben Gruß Marlies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: