Brownie trifft Aprikose

Manchmal braucht man einfach einen Kuchen!

Vor ein paar Tagen habe ich die ersten Aprikosen gekauft, ich konnte nicht widerstehen, sie waren natürlich noch recht fest. Aber nachdem ich sie nun probierte, erwiesen sie sich als ausgesprochen aromatisch und sehr lecker. So kam es ganz kurz entschlossen zu diesem Kuchen, der dann so saftig und lecker wurde, dass ich ihn Euch kurz vorstellen möchte.

ganzer fertiger Kuchen
Viele von Euch kennen mein bewährtes Kürbis-Brownie-Rezept, heute habe ich die Mischung mit glutenfreien Kuchenmehl von Bauck gebacken, und welch eine Freude: es schmeckt genauso gut, wie immer.
Das Kürbismus, was ich ja immer reichlich in der TK habe, könnt Ihr auch durch Süßkartoffelmus ersetzen.
Hier noch einmal kurz das Rezept, ich nehme ja immer kleine Veränderungen vor.

Brownie mit Aprikosen:
150 g Mehl ( glutenfrei oder normal)
100 g brauner Rohrzucker
100 g Haselnüsse, kurz im Mixer geschreddert
250 g Kürbispüree
120 ml Rapsöl
120 ml Mineralwasser
1 Teel. Reisessig
1 Tee. Backsoda
1 Tee. Weinsteinpulver
3 Teel. Kakaopulver
1 Pfund Aprikosen

ungebackener Kuchen

Zuerst alle trockenen Zutaten vermischen, dann vorsichtig die Flüssigkeit unterrühren und in eine Backform füllen. Ich habe ein 26 cm Tortenform genommen, ich wollte den Teig nicht zu hoch. Dann die entsteinten Aprikosenhälften leicht in den Teig drücken und bei 190 °C 25 Minuten backen,so ist er noch schön saftig.
Ich habe dann noch ein wenig Schokolade geschmolzen und sie in feinen Fäden auf dem Kuchen verteilt. Und das war´s schon. Ich konnte es kaum erwarten zu kosten, ob er auch so gut schmeckt, wie er aussieht, und ich finde JA! Schon die Farbkombi ist was für meine Augen und geschmacklich ein Gedicht, ich liebe Aprikosen.
Kuchenstück3
Nun muss ich schnell was davon einfrieren bevor ich alles aufesse, damit mein Mann was am Wochenende hat, denn ich bin wieder unterwegs nach Berlin.
Lasst es Euch schmecken!

24 Kommentare

  1. Erika says:

    Scheinbar braucht der Körper im Moment Aprikosen. Ich hab auch schon welche gegessen und hab noch welche. Es ist noch früh, aber sie sind gut. Wobei so lecker mit Brownie und Schokolade umwickelt, wären / sind sie himmlisch. Gute Zeit in Berlin. Lieber Gruss

    • Danke liebe Erika. Ich war auch ganz erstaunt, dass sie schon geschmacklich so gut sind, habe gestern wieder welche geholt, die auch schon sehr gut sind, da will ich dann Montag gleich noch einmal den Kuchen für meine Mutter backen. Ich mag Aprikosen allein schon wegen dieser herrlichen Farbe, und dann dieses süß-saure….
      Lieben Gruß Marlies

  2. Oh wie lecker mit den Kürbispüree, ich beneide dich ja darum, wie gerne hätte ich auch noch etwas davon im Tiefkühler=) Der Browniekuchen sieht sehr lecker aus, macht direkt hungrig!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

  3. AnDi says:

    Boah! Was für ein Traum! Es muss ein Traum sein! Ist doch ein Traum, oder? Ein guter Traum! Ein duftender Traum! Ein leckerer Traum! Hach…..
    Liebe Grüße
    AnDi

  4. Liebe Marlies, Dein Kuchen sieht super lecker aus.
    Die Kombination mit dem Kürbismus finde ich sehr interessant…
    Ich warte noch ein bisschen bei den Aprikosen.
    Im Sommer haben wir welche, die schmecken wie die
    getrockneten, zuckersüß! Ich hab schon mal Rosinen Weckchen
    mit ihnen gebacken. Kein Vergleich zu denen, die wir jetzt haben
    aber es ist ja auch noch was früh. Schön, dass du schon welche
    gefunden hast die schmecken.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende mit deiner Mama.
    Lieben Gruß
    Jenny

    • Hallo Jenny,
      nun bin ich schon wieder zurück und habe Stunden im Stau gestanden, das war anstrengend. Zuhause ist es wieder schön.
      bei den Aprikosen mag ich die ganz süßen eigentlich nicht so, eher dieses Kombi aus süß-sauer und dann schön saftig. Gut sind immer die französischen. den Namen habe ich jetzt nicht parat, etwas mit Ba…, aber die gibt es erst viel später und die sind auch sehr teuer. Mehr was zum so naschen, für die Kuchen nehme ich dann immer die Sorten, die erst durchs Backen so richtig aromatisch werden.
      Lieben Gruß Marlies

      • Man sollte mal statistisch erfassen, wie viel Zeit man, in seinem Leben, durchschnittlich damit verbringt im Stau zu stehen aber wahrscheinlich gibt es diese Statistik bereits…Statistisch gesehen ist das jedenfalls nicht schön. 😉
        Ich verstehe was du meinst. Wenn die Früchte zu süß sind geht das Aprikosenaroma irgendwie flöten. Zum Backen bietet es sich da wohl auch an, wenn die Früchte noch was fester sind, damit sie nicht so sehr saften.
        Bei den Sorten habe ich leider überhaupt keinen Überblick, genau so, bei den Erdbeeren.
        Die vielen Sorten überfordern meine Speicherkapazitäten. 😉
        Liebsten Gruß
        Jenny

      • Ist auch egal, Hauptsache schmeckt. Ich finde allerdings, dass es einfach für alles bei allem mittlerweile viel zu viel Auswahl gibt, Hunderte von Sorten, sowohl bei den Pflanzen, als auch bei Marmeladen, Hundefutter, Shampoo….. wer braucht das?
        Lieben Gruß Marlies

  5. Jana Sandner says:

    Klingt sehr lecker, ich müsste natürlich bzw. leider den Kakao weglassen aber das sollte kein größeres Problem sein. Und ich werde noch warten, bis ich die superleckeren Aprikosen aus Mähren bekomme, ein paar Wochen braucht es noch. Aber das Warten lohnt, sie werden reif geerntet, weil sie ja keinen weiten Weg zurücklegen müssen. 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: