Happy Birthday für meine „MAC CHEESE -SAUCE“

2 Jahre alt und schmeckt immer noch!

Erst kürzlich entdeckte ich, dass meine beliebte Mac Cheese-Sauce am 28. April zwei Jahre alt wird und da das wirklich mein Shooting-Star ist, widme ich ihr heute noch einmal einen eigenen Beitrag.
Nudeln und Sauce
Am Tag der Veröffentlichung hatte ich 4.300 Aufrufe, so etwas hatte ich in meiner jungen Blogger-Karriere (8 Monate) noch nicht erlebt, ich war echt von den Socken, und die Begeisterung für die Sauce hielt an: 180.000 Aufrufe in 2 Jahren, im Durchschnitt so um die 200 Aufrufe pro Tag. Ich versteh das heute immer noch nicht.
Mac Cheese
Und wer von Euch dieses Rezept nun noch nicht kennt – kaum vorstellbar – hier ist der LINK für MAC CHEESE-SAUCE.
Damals lebte ich gerade 4 Monate vegan, da war vieles Neuland, besonders am Käse-Ersatz war ich sehr interessiert, da er mir fehlte – das ist heute nicht mehr so. Ich trieb mich überall in der veganen Social-Media-Szene rum und war erstaunt, was es alles gab und was alles möglich ist, ein großes Feld zum Experimentieren. So entstand eigentlich ganz nebenbei diese Sauce, und ich war auch gar nicht so begeistert, das hat sich mit der Zeit und den verschieden Anwendungsmöglichkeiten gesteigert. Aber meine Statistik sagte mir gleich, das ist der Hammer, und das ist es auch heute noch.
Zum Beispiel im Stromboli, dem gefüllten Pizzateilchen.
StromboliOder der Klassiker, wenn Nicht-Veganer Besuch kommt Spinat-Lasagne, mit Mac Cheese überbacken, stellt Euch vor, davon gibt es kein Foto! Obwohl sie bestimmt die meist gemachte Mac Cheese-Version ist. Das muss ich mal nachholen.
Ich habe auch eine Nuss-freie Alternative mit weißen Bohnen statt Cashew-Kernen ausprobiert, die ebenfalls sehr lecker ist. Besonders gut war sie zu den veganen Köfte mit Zoodles.
Köfte und Sauce
Inzwischen haben wir sie Weihnachten und Ostern zum Raclette gekocht, das ist unser Favorit. Die gesamte Familie als große Kartoffel-Esser und dann viel frisches Gemüse dazu, oder auch ein Stückchen Ananas, da will keiner Käse, und es ist viel leichter verdaulich.
Zum Gemüse mag ich persönlich die Sauce am liebsten, z.B. im Winter zum Blumenkohl, Brokkoli oder Möhren. Man kann auch die verschiedenen Zutaten etwas variieren und kommt so zu interessanten Geschmackserlebnissen, z.B. etwas mehr Senf, etwas frichen Estragon/Koriander… da gibt es 1001 Möglichkeiten.
Der letzte Coup war dann eine Tarte mit veganem Blätterteig, belegt mit grünem Spargel und Radicchio, überbacken mit Mac Cheese, einfach ein Genuss.
Spargeltarte
Und wer jetzt immer noch keinen Appetit bekommen hat, dem ist nicht zu helfen.
Ein Zufall übrigens, gerade heute habe ich auf der Seite von One Green Planet ( eine wunderbare vegane Plattform, die Euch unbedingt empfehlen möchte) eine Zusammenstellung von verschiedenen veganen Mac Cheese-Saucen gefunden. Ob die von meinem Geburtstag wussten?

23 Kommentare

  1. Kerstin says:

    Hallo Marlies, ich staune immer wieder über deine kreativen Rezepte! Dein Blog ist einfach super toll und deine „Käse“soße auch bei uns der Knaller.

    Sag mal bitte wo beziehst du dein Albaöl her?

  2. Die sieht aber auch wirklich göttlich aus Marlies! Wann soll ich das nur alles probieren???
    Dein Blog ist wirklich eine Schatz Truhe…Ich freue mich wirklich sehr hier, bei dir sein zu dürfen.
    Herzlichen Glückwunsch zum Jubiläum.
    Lieben Gruß
    Jenny

    • Danke liebe Jenny, manchmal bin ich selber erstaunt, wenn ich in alten Sachen stöbere, da kommt was zusammen. Aber ich bin auch sehr gerne auf Deiner Seite, auch die Optik gefällt mir bei Dir sehr gut, leider geht man viel zu selten auf die Original-Seite, statt Reader, ich werde das jetzt öfters machen, denn das gibt doch ein ganz anderes Bild, außerdem hat sich jeder so viel Mühe mit dem Design gemacht.
      Lieben Gruß Marlies

  3. Mit deiner Mac Cheese Sauce hast du ganz offensichtlich etwas kreiert, was prinzipiell schon einmal ganz viele Menschen in der veganen Ernährung ziemlich schnell suchen: Ersatz für den vorher recht vielfältig eingesetzten und gern gegessenen Käse. Wenn es dann nicht nur optisch danach aussieht, sondern auch noch so herrlich schmeckt und für all die geplanten Einsatzzwecke verwendbar ist, dann wird so eine klasse Erfindung auch schnell zum Renner bei der Suche und entsprechend bei den Seitenaufrufen. Freut mich sehr, Marlies! Herzlichen Glückwunsch zum Zweijährigen! ^^

    LG Michèle

    • Danke liebe Michèle, es stimmt, dass vor 2 Jahren noch vieles Neuland in der veganen Ernährung war, jetzt gibt es schon deutlich mehr Infos und Alternativen, trotzdem ziehe ich solch selbstgemachte Sauce immer irgendwelchen Fertigprodukten vor und die Zutaten sind dafür eigentlich immer im Haus, da bin ich schön unabhängig vom Einkaufen, Gemüse aus dem Garten, Sauce aus dem Mixer….(im Ideal-Fall)
      Lieben Gruß Marlies

      • S. says:

        Ja, Ehre wem Ehre gebührt. Für das Originalrezept ist es diese Quelle hier (Zutaten und Mengenangaben vergleichen, dann aufs Datum schauen: genau dieses Rezept, nur auf Englisch): http://vegnews.com/articles/page.do?pageId=40&catId=10
        Super, was du dann damit angestellt hast, aber fairerweise sollte man nicht so tun, als wäre man ganz nebenbei selbst auf die Idee für die Grundsauce gekommen. Deine Idee mit den Bohnen muss ich unbedingt mal ausprobieren, da ich die Cashewvariante schon kenne.

      • Danke für die Quelle, diese war mir nicht zugänglich, ist ja schade, dass sie so lange in der Versenkung war, denn ich habe erst 2014 ein Foto bei Tumblr gefunden.
        Ich verwende jetzt schon lange Alba-Öl statt Margarine, die ich sowieso kaum noch nehme.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: