Herbstliche Apfel-Haselnuss-Brötchen zum Oliven-Humus

Feierabend-Brötchen und ein Blick in den Herbst-Garten

Die Apfel-Schwemme nähert sich dem Ende, das ist auch gut so, denn ich habe keine Kisten und keinen Platz mehr. Fast täglich koche ich Apfel-Kompott ein, presse Apfelsaft und versuche die Apfel in den gesamten Speiseplan einzubauen. So entstand ein wunderbares Apfel-Walnuss-Brot und heute aus Ermangelung an Walnüssen einmal die Apfel-Haselnuss-Brötchen, die dem Brot ebenbürtig sind. Die Zutatenmenge ist gleich, nur das Backen unterscheidet sich, ich weise im Rezept noch einmal darauf hin.

Brötchen pur
Die Brötchen kann man auch sehr gut am nächsten Tag im Ofen oder in Toaster aufbacken, sie schmecken dann genauso gut.

Rezept

Zutaten:
1 Würfel frische Hefe
1 Eßl. dunkler Agavendicksaft
200 g Haselnüsse (Walnüsse, Mandeln…)
200 g grob geraspelter Apfel mit Schale
250 g Dinkelmehl 1050
100 g Dinkelmehl 630
150 g Vollkorn-Buchweizenmehl
2 Tee. Salz
ca. 200 ml lauwarmes Wasser
Brötchen auf Blech
Zubereitung:
Hefe mit dem Agavendicksaft auflösen, Wasser angießen, kurz stehen lassen.
Äpfel raspeln, unten in die Rührschüssel geben, Mehl dazu, Salz unterrühren, das Ganze mit dem Hefewasser verkneten. Die Wassermenge hängt auch von der Feuchtigkeit der Äpfel ab, wenn es zu flüssig wird, kann man auch statt noch mehr Mehl Haferflocken unterkneten.

ungebackene Brötchen
Den Teig ca. 45 Minuten gehen lassen. Die Haselnüsse nach Geschmack hacken, ich gebe sie einmal kurz in den Mixer, dann habe ich von fein bis grob alles dabei.
Nun die Haselnüsse unterkneten und 10 Brötchen (á 115 g) formen, nochmals auf einem Backblech zugedeckt gehen lassen, bis sie sich deutlich vergrößert haben.
Den Backofen auf UMLUFT 220° C vorheizen, die Brötchen für 10 Minuten bei dieser Temperatur backen, dann auf 190 ° C runterschalten und nochmals 6-7 Minuten backen. Das erscheint recht kurz, aber durch die Umluft werden sie schön knusprig und sind innen trotzdem nicht trocken.
Wollt Ihr lieber ein Brot backen, so wird der Laib geformt und entsprechend gehen lassen, dann für ca. 45 Minuten bei 200 ° C Ober/Unterhitze backen.
Brötchen mit Humus
In der Zwischenzeit habe ich noch schnell ein Humus gemacht, mal mit schwarzen Oliven und etwas Tomatenmark, was wirklich gut war. Diesmal nahm ich kein Olivenöl, sondern Sonnenblumenöl und das hat mir deutlich besser geschmeckt. Ich mag zwar Olivenöl sehr gerne, aber es gibt den Gerichten auch leicht eine bittere Note, die ich beim Humus nicht möchte.
Humus und Brötchen
Hier noch schnell das Humus-Rezept:
1 Dose Kichererbsen (abgegossen)
1 Eßl. Zitronensaft
1 Eßl. Tahini
3 Eßl. Sonnenblumenöl
1/2 – 1 Tasse Kalamata-Oliven, entsteint
1 Teel. Tomatenmark
Alle Zutaten mit dem Stabmixer pürieren, eventuell mit Weintrauben garnieren, was sehr lecker war und ausgezeichnet zu den Brötchen passt.
Wenn Ihr Euch nun gestärkt habt können wir in den Garten gehen.
Kuchenbaum
Die meisten Bäume sind noch grün, nur der Kuchenbaum hat sich ganz schnell entblättert. Die Blätter riechen jetzt tatsächlich nach Kuchen.
Dahlie gelb
Dahlie rot
Die Dahlien geben nochmal richtig Gas, ich dachte schon, es wäre vorbei mit ihnen, aber nun leuchten sie um die Wette. Ich hoffe der angekündigte Frost fürs Wochenende haut sie nicht um.
Hortensien in der Schale
Rispenhortensie
Tellerhortensie
Hortensien sind im Herbstgarten unersetzlich, die verblassenden Farben passen zu gut in diese Jahreszeit.
Rose Marie Curie
Rose Küchengarten
Und auch die Rosen zeigen teilweise noch eine imposante Nachblüte.
Sonnenblume, hagebutten
Die Sonnenblume in 3 Meter Höhe neben den Hagebutten ist der Mittagstisch für die Vögel.
Rudbeckie gelb
Rudbeckia rot
Solche Farben gibt es nur im Herbst, die Rudbeckien sehen aus wie gemalt.
Fliegenpilze
Im Hundegehege befindet sich eine Gruppe Fliegenpilze, ich hoffe, sie naschen nicht davon.
Rote Beete
Ich koche mir dann lieber was von der zarten Roten Beete, die ich jetzt zum 2. Mal ernten kann.

7 Kommentare

  1. AnDi says:

    Nach so einem leckeren Mittagesse noch ein Spaziergang gemeinsam mit Dir durch Deinen wundervollen Garten. Was kann schöner sein!
    Die Brötchen könnten wir durchaus vorstellen nachzubacken!
    Liebste Grüße und einen guten Start ins Wochenende
    AnDi

  2. Eine schöne Herbstpracht hast du noch in deinem Garten! Die Blüten, aber auch die Fliegenpilze sehen herrlich aus. Mit dem Laub sind wir hier noch nicht ganz so weit im Norden.
    Ich war gerade unten am Bodensee, dort ist die Laubfärbung schon enorm im Gang, überall leuchtet es gelb und rot.

    Deine Brötchen sind echt zum Anbeißen. Ich bin für die Walnussvariante, würde aber alles andere auch nicht von mir weisen. Ich mag es auch immer gern, wenn die Brötchen innen noch schön weich, locker und nicht zu trocken sind. Danke daher für den Tipp mit der Umluft und den entsprechenden Temperaturen und Zeiten!

    Liebe Grüße,
    Michèle

    • Ich hoffe, Du hattest eine schöne Zeit dort unten, letztes Jahr war es doch recht nass, soweit ich mich erinnere.
      Ich mag die Brötchen auch lieber mit Walnuss, aber da muss ich mir erst Nachschub beschaffen, alles alle! Als ich das mit der Umluft und der hohen Temperatur las, hatte ich so meine Bedenken, aber es klappt wirklich gut, Brötchen gehen dadurch gut auf.
      Gerade habe ich nach der Kapuzinerkresse im Küchengarten geschaut, wir hatten ja letzte Nacht doch recht starken Frost, aber das war noch gut geschützt und so ist noch einiges davon gekommen, die Zucchini auf der Weide leider nicht.
      Liebe Grüße Marlies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: