Vegane Tortilla Espanola mit Limetten-Basilikum-Mayo

Kartoffel- und Tomaten-Ernte

Kaum bin ich aus dem Urlaub zurück – der wirklich entspannend war – da muss ich zuhause die Rollschuhe anschnallen, denn im Garten gibt es viel zu ernten und zu verarbeiten. So hat mein fleißiger Mann am Wochenende die Kartoffeln aus der Erde geholt und die Tomaten kommen jetzt auch so richtig in die Gänge.

Kartoffeln
Die Kartoffelernte war dieses Jahr nicht so ergiebig, das Frühjahr war zu trocken und kalt, aber sie sehen sehr gut aus und so musste ich gleich verschiedene Karotffelgerichte kochen. Eine vegane, spanische Kartoffeltortilla wollte ich schon länger versuchen, und da mir kurz vor dem Urlaub ein schönes Rezept für ein Kichererbsen-Omelette in die Hände fiel, konnte ich dies nun gleich hierfür auch einsetzen, und wie ich finde ist es sehr gelungen.
Tomaten
Die Tomaten erreichen dieses Jahr Monster-Größe, so dass ich bald einen großen Vorrat an Sugo einkochen kann, das ist im Winter immer schön, wenn ich nur einen Beutel aus der TK nehmen muss.
Zur Tortilla habe ich noch eine leckerere Limetten-Basilikum-Mayo gemacht, das Rezept weicht nur unwesentlich von der Estragon-Mayo ab. Statt Zitrone gibt es Limette und statt des Estragons eine Handvoll klein geschnittener Basilikum, den Zucker habe ich durch Agavendicksaft ersetzt. Mir hat sie noch besser als die Estragon-Mayo geschmeckt und die war schon super lecker!
Mayo vorne
Die Kartoffeln habe ich gut gebürstet und dann in meinem gusseisernen Topf bei 250° C ca. 50 Minuten gebacken, Ihr könnt aber auch normale Pellkartoffeln kochen.
gebackene Kartoffeln
Das ganze Gericht ist für 2 Personen gedacht, wenn Ihr mehr macht, braucht Ihr eine entsprechende Auflaufform oder die Fettpfanne des Backofen.
Hier nun das Rezept für das Kichererbsen-Omelette, das zum Schluss über das Gemüse gegossen wird.
2 Eßl. Leinsaatmehl, gelb ( ich mahle immer frisch in meiner kleinen Elektromühle)
1/2 Cup (1 Cup = 240 ml)Wasser, zusammen rühren und 10 Minuten stehen lassen.
1/3 Cup Kichererbsenmehl
1/2 Teel. Kala Namak (Schwefelsalz)
1/2 Teel. Gelbwurz
1-2 Teel. Hefeflocken
1/2 Teel. Backpulver
1 Teel. Rauchpaprika scharf (Ersatzweise Cayenne, Chili..)
die trockenen Zutaten gut mit dem Leinsaatwasser verrühren.
Gemüsezutaten
Eine Pfanne oder Auflaufform unten mit Olivenöl einpinseln.
3 sehr große gekochte Kartoffeln, einige Lauchzwiebeln und ca. 5 Tomaten in der Pfanne geschnitten verteilen, mit frischem Pfeffer bestreuen.
Gemüse in der Pfanne
Nun mit dem flüssigen Kichererbsen-Omelette begießen, sollte es zu fest sein kann man es mit Pflanzenmilch oder Wasser verdünnen.
Im vorgeheizten Backofen bei 190° C ca. 25 Minuten stocken lassen.
fertige Tortilla in der Pfanne
Etwas auskühlen lassen, denn die Tomaten sind sonst zu heiß und man verbrennt sich die Zunge -ich spreche aus Erfahrung!
Tortilla auf Teller mit Mayo
Mit der am besten schon etwas vorgekühlten Limetten-Basilikum-Mayo servieren.
Ich habe gleich kräftig zugelangt und bin papp-satt.
angeschnittene tortilla
Lasst es Euch schmecken!

29 Kommentare

    • Hallo Erika, ja der Alltag hat mich seit heute wieder, da muss ich aufpassen, dass ich nicht gleich übertreibe! Die Tomatenernte ist immer am schönsten, ich liebe die Farbenpracht! Liebe Grüße Marlies

  1. Schön, dass du wieder mitmischst hier .. ^^ Leckere Variante, das muss ich schon sagen. Ich bekam allerdings schon allein beim Betrachten der Kartoffel- und Tomatenernte Kohldampf (der sich mit dem Rezept und Fortgang der Dinge dann noch steigerte).
    Tomaten aus dem Ofen können wirklich extrem heiß – und das lange! – sein. (Kann auch entsprechende eigene Erfahrung beisteuern …)

    Liebe Grüße und willkommen zurück, Marlies!
    Michèle

    • Hallo Michèle, ich mich freu mich auch ein klein bisschen zurück zu sein, hilft ja nichts, obwohl ich gerne 2 Tage länger geblieben wäre! Die Tomaten sind dieses Jahr wirklich gigantisch, ist schon viel abgebrochen, weil sie einfach zu schwer sind und die Farben sind so prächtig, das ist der Sommer! So gut haben sie nicht einmal in Griechenland geschmeckt ( na ja, fast so gut!). Liebe Grüße Marlies

  2. annelie says:

    Hallo MArlies, danke wieder einmal für so ein herrliches Rezept… verrätst du mir was für eine elektrische Mühle du zum Mahlen der Leinsaat verwendest? liebe Grüße Annelie

    • Meine ist von Karcher, Modell UM 620. Ich bin sehr damit zufrieden, mahle hauptsächlich den Mohn damit. Sie ist zwar recht klein und ich muss dann mehrere Portionen machen, aber es geht trotzdem schnell und sie ist nicht so groß, also Platz sparend. LG MArlies

    • Früher habe ich sie mit Eiern sehr gerne gegessen, ich hatte ja die eigenen Hühner und diese Eier fand ich schon lecker. Jetzt bin ich froh, dass ich mal eine Variante für die Tortilla habe, denn ich bin ein echter Kartoffel-Freak! LG Marlies

  3. Schon, dass du wieder da bist, liebe Marlies. Bist du gut erholt? Einmal ohne Computer zu sein, ist sicher auch mal schön.
    Genauso schön wie die Ernte im eigenen Garten. Da kribbelt’s ja in den Finger … wie man sieht 😉 .
    Lass es ruhig angehen!
    Liebe Grüße Maren

    • Hallo Maren, ja die Wirklichkeit hat mich wieder. Erholt bin ich schon, obwohl es etwas zu kurz war, aber immer besser als gar nicht und hier ist es jetzt auch wieder schön. Einer muss das ganze Zeug ja essen! Liebe Grüße Marlies

  4. merlanne says:

    Mmmh, liebe Maries, Deine Rezepte sehen immer wieder schrecklich appetitanregend aus. Tortilla gibt es diese Woche auch hier, mit vielen Cocktailtomaten aus dem Garten.
    Liebe Grüsse,
    Claudine

  5. AnDi says:

    Kaum da und schon beschenkst Du uns wieder mit wunderbaren Rezepten. Danke dafür!
    Schön, dass Du wieder da bist und einen tollen Urlaub hattest! 🙂
    Die Kartoffeln sehen super aus! Welche Sorten sind das denn? Und welche Tomatensorten hast Du da?
    Liebe Grüße und viel Spaß mit der Ernte 😉
    AnDi

    • Bei den Kartoffeln kann ich gar nichts zu sagen, mein Mann hat alles vermischt, ich glaube das war Belana, ich habe dieses Jahr nur bei Raiffeisen gekauft. Die Tomaten waren Green Zebra, Green Grape ( meine Lieblingssorte, hatte ich Euch glaube ich geschickt?) und Carbon.
      Liebe Grüße marlies

      • AnDi says:

        Aha, eine Kartoffelmischung also 😀

        Du hast uns grün-gelbe Tomaten geschickt, den Namen wissen wir aber nicht. Sie hatten Cherrytomatengröße und sind schon komplett weggefuttert! 😀 Lecker waren sie!
        Dann haben wir von Dir noch Carbon bekommen und die sind geschmacklich mal der Oberhammer!!!!
        LG
        AnDi

      • Die Grün-gelben sind Grape Green, meine Lieblingssorte! Carbon ist wirklich toll, dieses jahr bei mir nicht so ertragreich, wie sonst, dafür ersticke ich in Ochsenherztomaten, ich bin zufrieden!
        Morgen mache ich das beste Tomaten-Rezept aller Zeiten, so lecker, hatte schon eine Kostprobe, Montag oder Dienstag gibt es dann den Post.
        Einen schönen Abend noch, lg Marlies

      • AnDi says:

        Tomatenrezept? Da freuen wir uns drauf! Da kann man nie genug von haben!

        Aha, das sind also Grape Greens, die wir da vernascht haben! Die waren echt lecker!

        Ein gutes Tomatenjahr war es!

        LG
        AnDi

  6. Wow das sieht toll aus!Ich wollte schon lange mal Kichererbsen-Rührei probieren, traue mich aber irgendwie nicht recht ran. In diesr Form gefällt es mir aber viel besser, so als Tortilla hab ich dann nicht nur das „Ei“, sondern auch viel anderes=)Jetzt muss ich nur noch schauen wo ich Kichererbsenmehl herbekomm!
    Eure Tomaten sehen toll aus. Unsere sind leider nicht sehr gross geworden, aber unsere Chreeytomaten wachsen dafür wie verrückt und geben reichlich Ernte=)
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    • Hallo Krisi, Kichererbsenmehl gibt es im Asia-Laden, in Bioläden und gut sortierten Supermärkten. Ich habe das Kichererbsenrührei auch schon pur gemacht, gefiel mir auch sehr gut, nicht Ei-mäßig, aber schön fluffig. Also unbedingt mal versuchen,
      liebe Grüße Marlies

  7. Pingback: Für alle Tomaten-Fans: gebratene Panko-Tomaten | homesteadnotes

  8. Pingback: Schneller Spinat-Börek mit Kichererbsen-Omelette für den großen Hunger | homesteadnotes

  9. Susanne says:

    Ich möchte das Rezept gerne nach kochen und frage mich wofür das Leinsaatmehl gedacht ist und womit ich es ersetzen könnte?
    LG, Susanne

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: