Sommer-Vegan-Dinner bei Sturm und Land-Unter

Pünktlich um 18 Uhr, als meine Gäste eintrafen zog das Sturmtief über uns hinweg, aber wir kamen glimpflich davon, es war halb so schlimm wie angesagt, außer, dass wir natürlich nicht in den Garten konnten, sondern alle froh waren, in der trockenen Diele zu sitzen.

Menükarte
Das Menü war auf Hochsommer-Temperaturen abgestellt, die uns bös im Stich ließen, es kühlte merklich ab, so um die 12 ° C. Was uns aber nicht davon abhielt mit dem Stracoba-Cocktail zu starten. Stra=Strawberry, Co= Coconut, Ba=Basil. Diese leckere Erdbeermousse aufgefüllt mit einem Kokos-Basilikum-Smoothie war für alle ein schöner Einstieg.

Zutaten Seed-Pate
Es folgte die Seed-Paté mit dunklem Haselnussbrot, das Rezept stelle ich Euch demnächst vor.

Frittierte Blüten aus dem Landgarten folgten. Wir ersticken in Zucchini, so war es gut, einige Blüten raus zu schneiden, getestet wurden auch Kapuzinerkresse-Blüten, was mindestens genauso gut war. Auch hier werde ich Euch demnächst – mit einem schönen Tempura-Teig- das Rezept servieren.

Salat
Salat-Variation von gelben und roten Rüben bildeten den nächsten Gang. Wobei ich feststellte, das meine dieses Jahr angebaute Ur-Möhre nicht so wirklich excellent im Geschmack ist, da werde ich fürs nächste Jahr nach Ersatz suchen.
Süppchen mit Chips
Ein Highlight waren die Hot Beet Root Chips auf dem Coolen Gurkensüppchen, die mein Sohn am Tag zuvor noch erstmalig ausprobiert hatte.
ganze tarte
Dann gab es einen Break, im wahrsten Sinne des Wortes. Der sogenannte Hauptgang, die Tarte Tatin Ratatouille, die ich in 2 Tarte-Formen zubereitet hatte, ging zur Hälfte in Bruch. Ich war beim Stürzen der ersten Form zu heftig gewesen, und der Teller mit dem ich stürze, zerbrach. So mussten Mann, Sohn und ich mit einem kleinen Stückchen vorlieb nehmen. Die zweite Form klappte aber perfekt und alle waren zufrieden, das frische Ratatouille-Gemüse war himmlisch und wir erinnerten uns alle an den gleichnamigen Film.
Quark-Knödel
Eine besondere Geschichte war der Nachtisch: Quark-Knöellini mit Panko-Kruste auf Kompott. Geplant waren ja Kartoffelteig-Knödel mit Erdbeeren und Aprikosen. Schon 2 Tage vorher hatte ich mit dem Teig gekämpft, 4 x war er in den Mülleimer gelandet, die Kartoffeln taugten einfach nicht dafür, erst zerfloss der Teig im Kochwasser, und als er endlich haftete, war er ungenießbar.
So entschied ich mich für die Quark-Knödel mit Aprikosenkompott, und dies war eine super Entscheidung. Hatte ich doch bei meinem letzten Hamburg Besuch im Asia-Laden Panko-Brösel mitgebracht, die ich vorher noch nie verwendet hatte. Ich hatte mir nicht vorstellen können, dass das so ein Unterschied zu herkömmlichen, sogar selbstgemachten, Bröseln sein könnte. Alle Gäste wählten dies Gericht auf Platz 1, genau wie die frittierten Blüten die sich den ersten Platz mit ihnen teilten.
Fazit: Das machen wir wieder, wann? Ich habe mich schon fast überreden lassen: es wäre doch wunderbar in der Adventszeit auf der Diele zu sitzen und mein Mann hatte schon einige gute Menüvorschläge!

Also lasst Euch überraschen.
Und jetzt:
Ich bin im Garten

24 Kommentare

  1. AnDi says:

    Hallo Marlies,

    jetzt ärgern wir uns noch ein Stückchen mehr, dass wir nicht in Deiner Nähe wohnen! 😉
    Das liest sich alles wunderbar lecker und uns läuft das Wasser im Mund zusammen!
    Wir sind total auf das Rezept mit den frittierten Blüten gespannt!
    Schön, dass Euch der Sturm nichts anhaben konnte und der zerbrochene Teller wurde seinem Ruf gerecht: Scherben bringen Glück!
    Viele liebe Grüße aus der angekühlten Pfalz (hier sind es aktuell 22 Grad)
    AnDi

  2. Arabella says:

    Ein Fest der Farben und der Sinne.
    Eine Speise liebevoller gemacht, als die andere…
    Deine Gäste sind zu beneiden.
    Sehr freue ich mich für dich und sie über dein gelungenes Dinner.
    Liebste Grüße

  3. Liebe marlies,
    Na da habe ich ja was verpasst! Was hast du nur für ein wundervolles Menü zusammengestellt! Das muss ein klasse Abend gewesen sein. Und wenn ich nicht in Paris wäre und nicht bis zum Stehkragen voller Patisserie gestopft wäre, könnte ich glatt neidisch auf deine Gäste sein. 😉
    Herzliche Grüße aus der Stadt der Liebe
    Maren

  4. Erika Laufer says:

    Liebe Marlies es sieht alles phantastisch aus…und ich freu mich für euren gelungenen Abend. Ein bisschen bin ich neidisch auf jene, die dabei sein konnten. Liebe Grüße Erika

    • Das darfst Du ruhig sein, Erika. Es war wirklich rundherum schön, bis auf den Augenblick,wo ich den Teller mit der Tarte zertrümmert habe, aber das ging auch schnell vorbei.
      Liebe Grüße Marlies

  5. mumaskitchen says:

    Auch auf diesem Wege noch mal 1000 Dank für diesen rundum gelungenen und bereichernden Abend. Die weite Anreise hat sich mehr als gelohnt!!! Wir freuen uns schon auf das nächste Mal 😉 Liebe Grüße Britta

  6. Pingback: MuMa’s Erd-Äpfel-Puffer mit Smokey Baked Beans | MuMa's Kitchen

  7. Pingback: MuMa’s Kartoffel-Apfel-Puffer mit Smokey Baked Beans | MuMa's Kitchen

  8. Pingback: Fluffig-flotte Zucchini-Brötchen mit Maismehl und Hanfsamen | homesteadnotes

  9. Pingback: MuMa’s Kartoffel-Apfel-Puffer mit Smokey Baked Beans | mumaskitchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: