Norddeutsche Brotzeit: Laugenherzen & Salatplatte“Kunterbunt“

Da war ein wahrer Augenschmaus unsere Regenbogen-Salatplatte, alles was der Küchengarten zu bieten hatte war dabei, und die Laugenherzen lauwarm aus dem Ofen, da stand am Sonntag unserem Garten-Picknick nichts mehr im Wege.

Totale Salatplatte
Die großen Außenblätter des köstlichen Römer-Salates dienen als Portionsschälchen, was sehr praktisch ist und wie ich finde auch unheimlich gut aussieht.
Römersalat
Und wenn der aufmerksame Betrachter sich jetzt fragt, was das für grüne Körner sind, kann ich Euch verraten, dass dies grüne Koriander-Samen sind, die vorzüglich schmecken. Leider werdet Ihr sie nicht zu kaufen bekommen, so weit ich weiß. Ich bin gerade dabei, meinen ganzen Bestand nach geeigneten Samen zu durchforsten. Sie dürfen noch nicht zu fest sein, ich lege sie jetzt als Vorrat in Öl ein, dann habe ich etwas länger davon. Denn sie sind eine Bereicherung für meine Küche, wo ich eh schon so ein Koriander-Fan, aber diese kleinen knackigen Samen, sind einfach fantastisch.
KorianderSamen
Nun komme ich aber zum „Herz-Stück“ meines Beitrages, den Laugen-Herzen. Als ich letzte Woche zufällig in einer alten „Lust auf Genuss“ Zeitschrift (4/2010) diese Brötchen entdeckte, beschloss ich, sie sofort nach zu backen. Dass das Ganze dann aber so einfach ist und so ein leckeres Ergebnis liefert, hätte ich nicht gedacht.
Laugen-Herzen
Ich habe sie jetzt sogar schon 2x mal gebacken, dabei komme ich mir vor, wie in der Weihnachtsbäckerei. Eine meiner Ausstechformen für die Plätzchen passte sehr gut, es muss ja nicht gerade ein Stern sein. Aber mit dem Förmchen bekommt man sehr schön gleich große und schön aussehende Mini-Brötchen, die leider dann auch ratz fatz weg sind.
Herzen ausstechen
Aus 250 g Mehl bekommt Ihr 20 solcher Mini-Brötchen. Zum Aufwärmen habe ich sie einfach in eine beschichtete Pfanne mit Deckel getan, das trocknete nicht so aus, wie im Ofen, falls denn etwas übrig bleibt.
Rezept: Laugen-Herzen:
250 g Dinkelmehl 630 (oder Weizen)
15 g Frischhefe
1 Teel. Agavendicksaft
150 ml Sojamilch
1 Teel. Salz
grobkörniges Salz/ Sesam zum Bestreuen
für die Natronlauge:
1 Liter Wasser mit 3 Eßl. Natronpulver und 1 Teel. Salz aufkochen
Das Mehl mit dem Salz mischen, Hefe mit Agavendicksaft auflösen, Sojamilch dazu, dann mit dem Mehl verkneten, der Teig sollte nicht mehr an den Fingern kleben, eventuell etwas Mehl dazu geben. Zugedeckt 30 Minuten gehen lassen. Auf bemehlter Arbeitsfläche ca. 1 ,5 cm hoch ausrollen, und Herzen ausstechen, restlichen Teig immer wieder verkneten und neu ausrollen und ausstechen, bis alles verbraucht ist.

ausgestochene Herzen
Jetzt portionsweise (3 Stück) 5 Sekunden in die kochende Lauge geben, auf einem Handtuch kurz abtropfen lassen, dann auf dem Backblech noch einmal zugedeckt 30 Minuten gehen lassen. Den Ofen auf 250°C vorheizen. Die Herzen dünn mit Wasser bepinseln, anschließend nach Lust und Laune bestreuen, ich hatte schwarzes Himalaya-Salz, weißes Rosmarin-Salz und Sesam.Dann für 10 Minuten in den Ofen, bis die Herzen goldbraun sind.
Herzen aus dem Ofen

Mir schmecken sie lauwarm am besten. Jetzt noch die Salatplatte schnappen und dann ab in den Garten.
Brötchen und Salat

Nicht vergessen, am 25. Juli Sommer-Vegan-Dinner, es sind noch 2 Plätze frei!

ganze Torte

30 Kommentare

  1. Arabella says:

    Och…das ist ja so was von herrlich…ich muss das auch mal probieren.
    Ich mag Koreander überhaupt nicht…wenn ich diese grünen Kullerchen sehe..werde ich sofort schwankend!!!

  2. Deine Salatplatte ist göttlich! Da ich in einem früheren Leben bestimmt Hase war, bin ich für so etwas immer sofort zu haben!
    Etwas schmunzeln musste ich, als ich die Weihnachtsplätzchen-Ausstechförmchen entdeckte. Aber klar – so geht das natürlich wunderbar! Sieht sehr lecker aus, und ich bilde mir schon ein, den Geruch des warmen Gebäcks in der Nase zu haben … Danke auch für den Tipp mit der Pfanne!

    LG Michèle

    • Ich bin ja eigentlich nicht der ganz große Salat-Fan, aber dieses Jahr habe ich so viel im Küchengarten, und so langsam komme ich auf den Geschmack ,lg MArlies

  3. AnDi says:

    Boah wir lecker!!! Wie das schon aussieht! Genau das Richtige für heiße Tage. Die Herzen und die Salatplatte würden wir auf der Stelle verputzen! Hmmmm…

    LG und einen schönen Abend
    AnDi

  4. Was für ein augenschmaus, Marlies! Und diese Laugenherzen sind ja wohl sowas von appetitlich. Kann ich die Sojamilch durch Butter o.ä. ersetzen? …kennst mich ja 😉 ! Ich liebe Butter!
    Ganz liebe Grüße Maren

  5. das klingt sooo lecker! hab ich das richtig verstanden, dass in die Lauge 3 EL + 1 TL Natron kommen? ich würd am liebsten schon in der Küche stehen und nicht noch im Büro sitzen…. 🙂
    glg Barbara

  6. Pingback: Mut zur Farbe: Bunte Grissini zum Radicchio-Johannisbeer-Salat | homesteadnotes

  7. Pingback: Vegan Lye roll * Laugenbrötchen | Leeinthekitchen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: