Ich nenne es „Buddha-Plate“

Schüssel oder Teller?

Die „Buddha Bowl“ ist in, auf allen internationalen veganen Blogs sehe ich seit dem Winter fantastische Bilder mit lecker gefüllten, gesunden Schüsseln, den sogenannten Buddha Bowls. Buddha, weil die schöne runde Form an den Kugelbauch des Buddha erinnert, wie ich finde eine gelungene Assoziation. In Berlin gibt es jetzt sogar ein Lokal mit dem gleichnamigen Namen The Bowl in dem es nur solche gesunden Bowls gibt, bei meinem nächsten Berlin-Besuch werde ich mir das auf jeden Fall anschauen.

Salatbeet
Da im Küchengarten mein Salatbeet überquillt, war es an der Zeit mal eine eigene Bowl zu basteln, dabei merkte ich, dass ich eigentlich gar keine passenden Schüsseln habe und dies aus dem einfachen Grund: ich esse meinen Salat lieber vom großen Teller, da kann ich besser mit Messer und Gabel arbeiten, ich mag es einfach lieber. Also was tun, ich beschloss es für mich als Buddha-Plate um zu wandeln, und da es dann so fantastisch schmeckte und auch prima aussah, will ich es Euch vorstellen, Ihr könnt das Ganze ja auch in eine Schüssel tun. Ich denke, jeder macht das ganz nach seinem Geschmack.
Foccacia
Und da ich nun schon die Regeln sprengte, gab es dazu noch ein super leckeres Foccacia, das auch nicht zu den Clean-Food gehört, aber verdammt gut schmeckte, wobei mir ein kleiner Fehler unterlaufen war, da ich nur die halbe Menge Mehl des Rezepts verwenden wollte, aber den ganzen Hefewürfel genommen habe. Das Ergebnis war ein super fluffiges Foccacia, sehr hoch und innen weich, das aber trotzdem nicht nach Hefe vorschmeckte. Also ich werde es so wieder machen.
Hier gleich das Rezept Foccacia:
500 g Dinkelmehl 630
1 Würfel Hefe (eigentlich 1/2)
50 ml Olivenöl
2 Eßl. Agavendicksaft
300 ml lauwarmes Wasser
1 1/2 Teel. Salz
on top:
Rosmarin zum Bestreuen
Olivenöl zum beträufeln
grobkörniges rotes Himalaya-Salz zum Bestreuen
Die Hefe mit dem Agavendicksaft auflösen, kurz stehen lassen. Mehl mit Salz mischen, Öl, Wasser und Hefegemisch unterkneten, Teig mit Olivenöl bepinseln, ca. 1 Stunde gehen lassen. Ich hatte ihn einige Stunden im Kühlschrank, da ich erst später backen wollte, das geht auch sehr gut. Noch einmal kneten,dann den Teig in 4 gleich Stücke teilen, auf einem Backblech mit Backpapier mit den Händen zu Fladen drücken, noch einmal 30 Minuten gehen lassen. Mit den Fingern kleine Mulden in die Fladen drücken, mit Rosmarin, Salz bestreuen und mit Olivenöl beträufeln, im vorgeheizten Ofen bei 250 °C ca. 15 Minuten backen, sie sollten hellbraun sein.
2 teller mit Foccaia
Für die Buddha-Plate habe ich u.a. meinen Oriental Mustard Pflücksalat genommen, der eine schöne Schärfe besitzt. Knackiger Kopfsalat und amerikanischer brauner Pflücksalat haben die Mischung vervollständigt.
Oriental Mustard
Auf den Salat kamen kurz blanchierte frische deutsche Erbsen, die ich um diese Jahreszeit, wenn sie noch so klein und süß sind, besonders liebe. Dazu noch etwas marinierter grüner Spargel, nach dem bewährten Rezept, wobei ich hier aber den Spargel schon vorher in kurze Stücke geschnitten habe.
der fertige Salat
Das ganze nun noch schön angerichtet, das ofenwarme Foccacia dazu, und dann ist es egal ob Schüssel oder Teller: wir waren glücklich und zufrieden wie Buddha.

10 Kommentare

  1. AnDi says:

    Das würde uns auch glücklich machen! Aber sowas von! Sieht sehr gut aus, allein schon die Farben!
    Wie geht`s Dir im Moment? Und was machen die anderen Hofbewohner?
    LG
    AnDi

    • Die Farben sind für mich auch immer sehr wichtig, obwohl es natürlich auch Leckeres gibt, was nach nichts aussieht, aber das Auge freut sich auch, nicht nur der Magen. Wir sind hier nicht so fit zur Zeit, aber es kommen auch wieder andere Zeiten. LG Marlies

      • AnDi says:

        Wir sind in Gedanken bei Euch allen und schicken mal eine Umarmung und ne große Portion Energie rüber!
        Stimmt, manche Sachen sehen nicht mal im Ansatz so gut aus wie sie schmecken. Aber wenn beides zusammen kommt: Gutes Aussehen und guter Geschmack, das ist einfach unschlagbar! 😉
        Liebe Grüße
        AnDi

  2. Das sieht ja extrem verführerisch aus! Salat in dieser Kombination ist eine feine Sache! Und sehr gern auch mit dem eigentlich nicht gedachten Foccacia dazu!
    Ich finde es ja lustig, wenn ein eigentliches Versehen (zu viel Hefe) so ein unerwartet positives Resultat hervorruft! ^^

    LG Michèle

    • Das zeigt mir dann immer wieder, das man es mit den Rezept-Angaben nicht immer so genau nehmen muss, wobei es natürlich auch da Ausnahmen gibt, aber ich bin so wie so lieber etwas frei in meiner Kocherei, leichte Anlehnung an die Rezepte und der Rest Improvisation, das geht zwar auch mal daneben, aber es kommt auch oft etwas total neues und überraschend gutes heraus. Liebe Grüße Marlies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: