Stromboli – Mac Cheese trifft Ingrid Bergmann – Eine amerikanische Geschichte

Stromboli – Mac Cheese meets Ingrid Bergmann: An American Story
A piece of pizza in calzone style

Stromboli, ein Pizzateilchen auf Calzone-Art

Als Sarah vom Knusperstübchen kürzlich dieses Stromboli-Rezept postete klingelte es bei mir, und ich beschloss der Sache nachzugehen. Schnell kam ich der Geschichte auf die Spur. Stromboli, eine italienische Insel hat nur indirekt mit der Namensgebung zu tun. Fakt ist, dass die Pizza ihren Namen dem gleichnamigen Film (1950) mit Ingrid Bergmann verdankt, deren signierte Biografie in meinem Bücherregal steht – ich habe sie sogar gelesen.
Und nicht die Qualität des Films sorgte dafür, dass er in die Klatschspalten rutschte, sondern die Affäre der verheirateten Ingrid Bergmann mit dem ebenfalls verheirateten Roberto Rosselini, dem Regisseur. Das prüde Amerika war entsetzt und ließ die Oscar-prämierte Schauspielerin fallen, ihr werdet sie von „Casablanca“ kennen.

So weit der erste Teil der Geschichte, aber wieso heißen nun die Pizza-Teilchen nach dem Film? Es geht die Geschichte, dass ein amerikanischer Pizzazbäcker seine Pizza so nannte, weil eben der Name Stromboli gerade in aller Munde war, und da es eine gedeckte Pizza mit Löchern ist, könnte man mit Fantasie vermuten, dass wenn der schmelzende Käse aus den Schlitzen oder Löchern tritt, dies an den Vulkan auf der Insel Stromboli erinnert, auf den Ingrid Bergmann zum Ende des Films hin flüchtet.

Fertiger Stromboli

Genug Geschichte, ich beschloss den schmelzenden Käse, die Lava quasi, durch die Mac Cheese-Sauce zu ersetzen, und die Idee war gut. Das Pizza-Teilchen ist ober lecker, der Teig ein Gedicht, ich habe gleich noch eine Portion Pizza-Brötchen davon nachgebacken.

Pizzabrötchen Und wenn man nicht alles aufisst, die Strombolis lassen sich gut bei Heißluft aufwärmen und schmecken fast noch besser als frisch. Der Teig bleibt knusprig und matscht auch unten nicht durch, das finde ich immer wichtig.
Zugegeben, das Ganze ist etwas arbeitsintensiv, aber die Mühe lohnt sich. Das Zusammenlegen des Strombolis ist auch nicht schwierig, Hefeteig ist geduldig und lässt sich gut ziehen und formen. Für meine Arthrose-Finger ist so etwas auch immer etwas heikel, aber so sieht man, dass es handmade ist.
Nun zum Rezept, das wichtigste, ein guter luftiger Hefeteig, den ich ähnlich Sarah´s Teig gemacht habe, etwas weniger Flüssigkeit und natürlich kein Honig.

Mit SpinatMit Kürbis

Für 6 Stromboli brauchen wir:

Hefeteig:
400- 450 g Dinkelmehl 630
20 g Frischhefe oder 1 Beutel Trockenhefe
1 Eßl. Agavendicksaft
3 Eßl. Olivenöl
1 Teel. Salz
1 Eßl. getrocknete Kräuter (ich hatte eine Gewürzmischung für Feta-Käse)
ca. 250 ml lauwarmes Wasser

Mac Cheese Sauce

Ein Pesto zum Bestreichen, ihr könnt aber auch eurer Fantasie freien Lauf lassen

ca. 250 g fertig blanchierten Spinat
ca. 250 g geraspelten Kürbis

Die Zubereitung:

eingeschnittenhalb zugedeckt

Die Hefe mit dem Agavendicksaft verrühren, ca. 10 Min. stehen lassen.

Die trockenen Zutaten vermischen, das Wasser zur Hefe geben, Öl dazu. Jetzt sollte die Menge ungefähr 300 ml betragen, nun das ganze gut kneten. Der Teig sollte sich gut vom Schüsselrand lösen und nicht reißen. In eine mit Öl ausgepinselte Schüssel geben und zugedeckt 70 Min. ruhen lassen.

In der Zwischenzeit könnt ihr die restlichen Sachen zubereiten. Also die Mac Cheese-Sauce, hierzu schaut bitte den link oben an. Ich habe die Stromboli zu unterst mit Bärlauch-Pesto bestrichen, den habe ich fertig in der TK. Darauf kommt je nach gusto, eine Hälfte Spinat, natur nur blanchiert, auf die andere Hälfte habe ich geraspelten Kürbis getan, das wird mit ca. 3 Eßl. Mac Cheese-Sauce getoppt, dann werden die Seiten eingeschnitten, und die Streifen übereinander gelegt, so dass die Pizza ganz bedeckt ist.

ganz zugedeckt
Aber so weit sind wir ja eigentlich noch nicht. Wenn der Teig schön gegangen ist, in 6 gleiche Stücke teilen, auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche arbeiten. Nun die einzelnen Kugeln nochmals durchkneten und Rechtecke ausrollen, meine waren kleiner als DIN A4, als Anhaltspunkt. Ich gebe die einzelnen Stücke auf zugeschnittenes Backpapier, das vereinfacht die Arbeit des Zudeckens und man kann sie problemlos aufs Backblech heben.

2 Stromboli aus ofen
Der Backofen wird auf 190° C vorgeheizt und nun könnt ihr den Teig wie oben belegen. Wenn alles Stücke fertig sind, werden sie noch mit Olivenöl bepinselt und dann ab in den Ofen. Ca. 30 Min. sollten sie backen, etwas auskühlen lassen, denn innen ist es sehr heiß und dann guten Appetit!

aufgeschnittene Stromboli

Stromboli – Mac Cheese meets Ingrid Bergmann: An American Story
Stromboli, a piece of pizza in calzone style

When Sarah from Knusperstübchen posted this Stromboli recently I knew I had to give it a try myself. It didn’t take long until I found out the history of Stromboli. You might think it was named after the Italian island, but that’s only partly correct. However, it’s a fact that this pizza got its name from the correspondent movie from 1950 with Astrid Bergmann. I have her signed biography in our bookshelves and I’ve actually read it!
It wasn’t the quality of the movie that gave it a certain reputation, but the affair of married Astrid Bergmann with director Roberto Rosselini – married as well. The prude United States were shocked and the Oscar-nominated actress disappeared from the screens – you might however know her from Casablanca.
Alright, so this is the first part of the story, but how did this pizza got its name? An American pizza baker came up with the name that resounded throughout the land: It was a covered pizza and with some fantasy you might see how the melting cheese coming out of the openings on top resembles the volcano on Stromboli – the island that Ingrid Bergmann was escaping to towards the end of the movie.
Enough of the story-telling; my plan was to replace the cheese by Mac Cheese sauce and the idea turned out great! The pizza is absolutely delicious, the dough is excellent, I already made more of it. And if you happen to not be able to finish them all you can simply warm them up in the oven and they’ll taste even better! The dough stays crispy, not soaked – that’s important to me.
I have to admit it requires quite some time, but it is so worth the work! The folding of the Strombolis ain’t difficult neither; yeast dough is patient and pulling and stretching won’t do anything to it. It is not the easiest thing for my osteoarthritis-bothered fingers , but this way you can see it’s hand-made.
Here’s the recipe. The most important thing is a fluffy yeast dough which I made similar to the original one, but obviously without honey.

For 6 Stromboli you’ll need:
roughly 1lb spelt flour
0.7oz fresh or one pack dried yeast
1tbsp agave syrup
3tbsp olive oil
1tsp salt
1tbsp dried herbs (I used a mix for Feta-cheese)
around 1 cup lukewarm water

Mac-Cheese Sauce

a pesto to spread on the dough

half a pound steamed and ready to use spinach
half a pound grated squash

The preparation:
Mix the yeast with the syrup and let it sit for ten minutes. Combine the dry ingredients; add the water to the yeast before adding the oil. Now the liquid amount should be at one and a quarter cups. Knead everything; the dough should come off the bowl easily and shouldn’t tear apart. Place in a oil-spread bowl and let it raise for 70min (covered).
In the mean time prepare the remaining ingredients. For the Mac Cheese sauce look at my link above. I spread some bear’s garlic pesto on the dough which I still had in the freezer. Next you’ll be adding the spinach on one half of the Stromboli and the squash on the other half. Top it off with 3tbsp Mac Cheese sauce on each Stromboli. Cut the sides so you overlap the bands; the pizza should be covered entirely.
But actually we aren’t this far yet. Once the dough is done raising cut to 6 equal pieces and knead the smaller pieces on a flour-covered surface once again. Roll until almost the size of a piece of office paper. Place the dough on a baking sheet.
Preheat the oven to 375F and now it’s finally time to fill them as described above. Once they’re all done add a little bit of olive oil on top and put them in the oven. Bake for around 30min before cooling off; they’re really hot on the inside.
Now enjoy!

33 Kommentare

  1. allesistgut says:

    Wow, das sieht ja wirklich superlecker aus. Ich würde sie zwar anders füllen. Aber vom Prinzip her finde ich es Klasse. Vielen Dank für’s Zeigen. Liebe Grüße! 😀

  2. paleica says:

    das sieht alles unglaublich lecker aus! ich liebe ja germteig (wie man das bei uns in Ö nennt 🙂 ) aber ich hab mich noch nie drübergetraut, das selbst mal auszuprobieren. irgendwann…

      • paleica says:

        ja, finde ich auch. aber ich habe immer hemmungen, etwas zu machen, das doch irgendwie lang dauert. frag mich nicht wieso. ich werde wohl einmal meine mama deswegene besuchen und einen mit ihr gemeinsam machen und es dann selbst versuchen. oder meinen freund den physiker damit beschäftigen, der hat da mehr geduld 😉 (der hat auch beim ersten keksebacken die nerven behalten :D)

      • Ich kann nur unterstützen was Marlies schon schreibt! Hefeteig ist wirklich nicht schwer, für mich sogar einer der einfachsten Teige. Noch nie schief gegangen…. Nur Mut Paleica!!!
        Liebe Grüsse und „Sorry“ für´s Einmischen 😉

  3. Ich freue mich immer wenn ich Inspirationen erhalte, so auch heute wieder, liebe Marlies! Ich würde meine erste Variante vielleicht mit einer Mischung aus frischen und getrockneten Tomaten, etwas Zwiebeln und viel Basilikum machen, das ist gerade meine Idee dazu 🙂 Aber deine Bilder sind bei mir auf Pinterest gepinnt, so dass ich sie bald nachbacken werde!
    Liebe Grüsse, Franziska

    • Sehr gute Idee Franziska.Das nächste mal wollte ich auch was mit Tomaten machen, aber bei frischen habe ich die Befürchtung, dass das zu feucht wird.Das schöne ist ja gerade der knusperige Teig oben und unten. Auf jeden Fall steht auf meiner To-Do-Liste ein Pesto Rosso, das würde auch gut passen. Berichte mal, wenn du es probiert hast.lg Marlies

  4. Reni says:

    Boa! Das ist fast schon gemein….ich hab erst um 13:00 Uhr Pause und sooo einen Hunger und jetzt noch das!!!!!! Sieht super toll, lecker, fluffig und saftig aus. Ich würd auch eines mit Spinat, Knoblauch und Ziegenkäse nehmen 😉
    Lieben Gruß, Reni

  5. Marlies! Du hast eine signierte Ausgabe von Ingrid Bergmanns Biographie?? Toll! Ich habe sie vor vielen Jahren auch gelesen. Ach was rede ich, verschlungen habe ich sie. Leider habe ich das Buch verliehen und nie wieder bekommen 😦 . Sie war eine wirklich schöne, intelligente und faszinierende Frau, finde ich.
    Auch die Ausführungen über den Namen des Stromboligebäcks sind wirklich interessant. Ich seh schon, ich muss endlich auch mal eines backen.
    Liebe Grüße Maren

    • Liebe Maren, wenn du zu meinem nächsten veganen Dinner kommst, leihe ich Dir das Buch und ich bin sicher, dass ich es wieder bekomme. Die Signierung hatte ich ganz vergessen, so lange wie ich das Buch nicht mehr in der Hand hatte, um so interessanter, dass im Unterbewußtsein der Name Stromboli etwas bewegte, das war dann richtig Detektivarbeit. Nachbacken kann ich nur empfehlen, und du als Profi machst so etwas ja im Schlaf. Liebe Grüße Marlies

  6. AnDi says:

    Wieder einmal fällt uns nicht viel mehr ein als: sieht das lecker aus! Nun ja, das liegt wohl daran, dass Du einfach immer irgendwelche Lerckereien hier einstellst!

    Hm, Ingrid Bergmann…. sie scheint eine interessante Frau gewesen zu sein und so wie wir hier sehen, scheint sich das Lesen ihrer Biografie zu lohnen! Und schwupps ist sie auf unserer „Noch-zu-lesen-Bücherliste“ gelandet!

    Vielen Dank für beide Inspirationen!!!!

    LG
    AnDi

    • Ja AnDi, ich denke das lohnt sich. ich habe das Buch gleich zur Wiederholung auf den Nachtisch gelegt und heute fange ich an, mal sehen, es ist schon soooo lange her. Einen guten Abend, liebe Grüße Marlies

      • AnDi says:

        Wie geht es Dir eigentlich im Moment? Und was macht die Hundemeute? Alles gut?

        Dann wünschen wir Dir einen schönen Abend mit Ingrid und eine gute Nacht! 🙂

        LG
        AnDi

      • Danke der Nachfrage, so lalala, hatte Montag wieder Behandlung, da war es einen Tag gut, aber heute…. Die Hunde sind recht gut drauf, Paco hat sich super eingelebt und Greta spielt mit ihm, sie ist recht rabiat. Es macht Freude mit ihnen, obwohl der alte Banjo wohl auch mit dem Wetter zu kämpfen hat, hat halt auch Arthrose. Lg Marlies

      • AnDi says:

        Schön, dass die Hunde sich so gut vertragen! 😀

        Oh, die Behandlung verschaffte Dir nur für einen Tag Erleichterung? Das tut uns leid zu hören! Konnte Dir der Tipp mit dem Gundermann etwas weiterhelfen?

        LG und gute Nacht mit erholsamen Schlaf trotz Schmerzen
        AnDi

      • Ich finde ein Tag ist schon mal ein Anfang, dass sich überhaupt was tut. Gundermann habe ich noch nicht bekommen. Übrigens hatte ich die Lemon-Chili verwechselt, die ist jetzt erst reif geworden und doch etwas zitroniger als die kleine gelbe. ich schicke euch Samen von beiden, wenn sie fertig sind. lg Marlies

      • AnDi says:

        Ja, man muss sich über jede positive Entwicklung freuen, da hast Du absolut recht!

        Wir freuen uns echt auf den Austausch des Saatgutes! 😀 Danke nochmal für das Angebot. Die Samen vom Mini-Paprika liegen hier für Dich bereit.

        LG
        AnDi

  7. Annette says:

    Das sieht sehr gelungen aus, liebe Marlies. Wie schön, dass du uns immer saisonal passend inspirierst. Nun habe ich Käse und Deftigeres wieder besonders gern. Liebe Grüsse 🙂

    • Fein Annette, dass es Dir gefällt, ich muss die Stromboli gleich dieses Wochenende für unseren Sohn machen, der nach Hause kommt. Saisonal bin ich zwangsweise, da ich versuche, wirklich nur die eigenen Produkte zu verwenden, also habe ich dies Jahr außer Spargel und Pilze kaum etwas dazu gekauft. Jetzt wird es wohl noch lange Spinat, Mangold,Kürbis und Rote Beete geben, und wir finden das wundervoll. lg MArlies

  8. frauknusper says:

    Liebste Marlies,
    Deine Stromboli sehen ja verführerisch gut aus… und dann auch noch vegan. Man, man, man Du machst mich fertig. 🙂 Da hätte ich gerne eins probiert.

    Liebe Grüße
    Sarah

    • Na Sarah, so perfekt wie deine sehen sie nicht aus, bin nicht so geübt in dieser Feinarbeit. Aber sie waren so lecker, aber am besten gefiel mir, dass ich sie so gut aufwärmen kann und sie dann immer noch so lecker sind. Das ist praktisch, zwischen der Arbeit mal schnell einen halben Stromboli, jetzt muss ich aber erstmal für Nachschub sorgen. lg Marlies

      • frauknusper says:

        Das stimmt, das ist super. Ich mach meist etwas mehr und friere einen Teil ein. Das klappt auch super. 🙂
        Gutes Gelingen.

        Liebe Grüße
        Sarah

  9. Pingback: Wir Knödeln: Spinat-Semmelknödel mit Mac Cheese-Sauce und Auberginen-Pilz-Gemüse | homesteadnotes

  10. Anne says:

    Ein super-leckeres Rezept, danke schön. Ich habe den Kürbis durch Möhrenraspeln ersetzt und den Spinat roh in die Füllung gegeben, außerdem Curryketchup anstelle von Pesto (Resteverwertung). Dazu gab es Rührei und Spinatsalat, war rundum gelungen.

    • Finde ich gut, dass Du es so gemacht hast, ich halte mich meist auch nicht stur an die Rezepte, außerdem hat man wirklich nicht immer alle Zutaten zuhause, da darf experimentiert werden, Hauptsache, es schmeckt. LG Marlies

  11. Pingback: Glutenfreie Pizzabrötchen mit Tomaten-Oliven-Chutney | homesteadnotes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: