Erdbeer-Eis-Zeit: Torte und Törtchen mit Knusperboden

Die Erdbeeren in meinem Garten reifen täglich, und ich darf Unmengen dieser leckeren Früchtchen verdrücken, wunderbar. Rezept gibt es wie Sand am Meer, trotzdem möchte ich Euch heute noch eins vorstellen.
Die gefrorene Erdbeertorte oder das Erdbeertörtchen. Man kann dies gut vorbereiten, in der Tiefkühltruhe aufbewahren und muss es nur rechtzeitig rausnehmen.
Alles ohne backen und so lecker, dass man es gar nicht erwarten kann, bis sie durchgefroren sind. Was man auch gut auf dem Foto erkennen kann, im Kern ist das Törtchen noch weich und beginnt einzustürzen, da musste ich ganz schnell fotografieren und dann ebenso schnell es aufessen – aber das war kein Problem!

Ihr kennt ja schon die leckeren Mocca-Törtchen, hier gibt es nun einen anderen Boden, der ist schön knusprig und so fangen wir mal an.
Bodeninform
Boden:
für eine kleine Springform
100 g Cornflakes etwas zerstoßen,
aus den anderen Zutaten eine Masse herstellen:
2 gehäufte Eßl. Kakaopulver
4 Eßl. Agavendicksaft
1 Eßl. Mandelmus
und alles vermischen, auf den Boden der Tortenform geben fest drücken. Oder in Dessertringe füllen. Die habe ich mir gerade erst gekauft und natürlich gleich noch ausprobiert, wunderbar. Die Torte lässt sich doch nicht so leicht schneiden.
eintörtchen
Die Erdbeercreme:
200 g Cashewkerne, einige Stunden eingeweicht
500 g Erdbeeren
10 Datteln, 10 Minuten eingeweicht
alles im Mixer pürieren, auf den Cornflakes-Boden streichen.
Erdbeerenuaftorte
In der Tiefkühltruhe ca. 3 Stunden frieren, dann die Erdbeeren, Menge nach Geschmack, darauf verteilen, und etwas Erdbeergelee zum Stabilisieren angießen, ich habe dafür meine Erdbeermarmelade püriert und heiß gemacht, das war sehr lecker. Dann kommt das ganze noch für mindestens 1 Stunde in die Tiefkühltruhe, etwas länger wäre besser. Und dann…… gibt es kein halten mehr.
Lasst es Euch schmecken.
ganzetorte

12 Kommentare

  1. Köstlich schaut das aus und ich ertrage den Anblick nur so heldenhaft weil ich heute auch leckeren Kuchen bekomme..sogar ins Haus geliefert von einem lieben Freund.
    Schönes Wochenende Marlies!

    • Das freut mich liebe Maren, dass ich der Profi-Patisserie-Frau mal etwas zum Ausprobieren zeigen kann. Wir haben eben sämtliche Törtchen aus der TK verspeist, und sind uns nicht ganz einig, was nun das beste ist. Ich bevorzuge glaube ich das neuste, das mit dem Knusperboden, aber Mocca schmeckt auch immer gut. Aber man kann ja beide essen. Einen schönen Sonntag, lg Marlies

  2. Annette says:

    Das würde ich sehr gerne ausprobieren – was meinst du, mit was ich den Agavensaft ersetzen kann? Der ist zu exotisch für meine Gegend. Sieht absolut köstlich aus!

    • Honig! Das ist das beste, damit kannst du dann auch noch einen Akzent geben, das ist geschmacklich sicher sehr gut. Sie waren auch sooooo köstlich, ich hoffe, dass ich nächstes Wochenende noch genug Erdbeeren pflücken kann, um Nachschub zu machen. lg Marlies

  3. Pingback: XXL – Rhabarber-Vanilla-Tartelettes | homesteadnotes

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: