Sauce Aubergine: Soja-Nuss-Gluten-Frei

Eggplant Sauce – Soy-, Nut-, Gluten-Free
The versatile sauce for dipping, au gratin and others

Die Vielseitige: zum Dippen, als Sauce und zum Überbacken

Sauce+Tomate
Mal eine Sauce ohne Cashew-Kerne und ohne Soja, das fand ich interessant. Die cremige Konsistenz entsteht nur durch die gebackene Aubergine, die auch den einzigen Arbeitsaufwand erfordert, sonst ist alles im Handumdrehen erledigt.

2teller
Ich habe diese Sauce nun schon das 2.mal gemacht und festgestellt, dass der Geschmack doch sehr von der Qualität der Aubergine abhängt. Beim 2.Versuch hatte ich zwei super lecker aussehende Bio-Auberginen, schon beim Schneiden merkte ich, dass sie sehr hart waren, und so lag das ganze geschmacklich deutlich hinter dem 1.Versuch. Aber besser als anders herum, sonst hätte ich es wohl nicht noch einmal gemacht.
Als Käsesauce würde ich sie nicht bezeichnen, wie es im Originalrezept vom Minimalist Baker steht. Ich kann da wirklich nichts käsiges entdecken, aber sie ist leicht, hat einen dezenten Auberginen-Geschmack und eignet sich vorzüglich zum Dippen. Ich habe dazu noch Kräcker selber gemacht, aber das Rezept enthalte ich Euch jetzt vor, da ich finde, dass 2 Rezepte in einem Blogartikel zu viel sind.
Aubergineauffolie
Für die Sauce wird später ein Cup, 240 ml , Auberginenpüree benötigt. Dafür habe ich eine große, oder 2 kleine Auberginen genommen. Diese werden in 1/2cm breite Scheiben geschnitten, diese gesalzen, 15 Minuten ziehen lassen, mit Wasser abspülen und trocken tupfen. Den Ofen auf 250° C vorheizen, die Auberginen-Scheiben mit Öl bepinseln, ganz wenig salzen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Von jeder Seite ca. 5 Minuten backen, vorsichtig, sie dürfen nicht braun werden. Die Scheiben in Alufolie packen, ca. 10 Minuten ziehen lassen, dann die Schale abziehen, die Menge abmessen und nun mit:
400-500 ml Mandelmilch
2-3 Eßl. Hefeflocken
1 Teel. Kurkuma
1 Teel. Chillipulver
2 Teel. Maisstärke
im Mixer pürieren,
immixer
und in einem Topf kurz durchköcheln.
Sauce
Schon ist sie fertig für die oben genannten Verwendungszwecke.
suaceundbohnnen
Ich fand sie gut zu Bohnen, als Sauce.
mitkräutern
Mit den Kräckern zum Dippen, wobei ich meinen Kräutergarten geplündert habe und noch einige Kräuter-Varianten ausprobiert habe, mit Liebstöckel, Fenchelkraut, Oregano und Estragon.
Zum Schluss habe ich noch eine Polenta gemacht, etwas BBQ-Sauce oben drauf, dann als Gemüse Mangold, und zum Schluss mit der Sauce Aubergine überbacken, auch das war eine leckere, vor allem leichte Variante.
überbacken
Also ran an die Arbeit, gerade wenn es jetzt wärmer wird, kann ich sie mir gut als Dip fürs Grill-Gemüse vorstellen.
SauceundKräuter
Gutes Gelingen!

Eggplant Sauce – Soy-, Nut-, Gluten-Free
The versatile sauce for dipping, au gratin and others

This vegan sauce is made without cashews and soy – I like that idea. The creamy consistency is simply because of the baked eggplants. And that’s the only part that requires a little bit of work, everything else is made really quick.
I’ve made this sauce for the second time already and noticed that the flavor varies a lot with the quality of the eggplant. This time I used organic eggplant, but while chopping them I felt that they were rather hard and the aroma wasn’t as good as the first time.
I wouldn’t call it a „cheese sauce“ however, it doesn’t taste like cheese at all; rather a subtle eggplant flavor which makes it a great choice for dipping as a vegan nacho alternative. I also made crackers with the sauce, no recipe here yet as two would be too much in one article.

For the sauce you’ll need one cup of eggplant purée, I used two eggplants for that, one smaller and one larger one. Cut them in 1/4in slices, salt them from both sides and put aside for 15min. Now wash with water and dry with paper towels. Preheat the oven to 410F, brush the slices with olive oil and put on a baking sheet. Bake from both sides for five minutes, but don’t let them turn brown. Now wrap the slices in aluminum foil and wait for ten minutes; they should peel easily.
Mix with around half a quart of almond milk, 2-3tbsp yeast flakes, 1tsp cumin, 1tsp chili, 2tsp corn starch and bring to boil.
That’s all – now the sauce is ready for whatever you wanna use it for. I like it as a sauce for green beans as well, spiced up with all kind of herbs from my veggie garden. Or prepare an oven proof pan with a layer of polenta (corn meal), cover with some BBQ sauce and some fresh chard and the eggplant sauce on top – now bake in the oven. A delicious, hearty, but still rather light dish.

12 Kommentare

      • Mit einem guten Mixer ganz einfach. Ich hatte es vorher in einem Sojamilchbereiter gemacht, aber jetzt weiche ich nur über Nacht ein, geschält, und dann in den Vitamix, unglaublich lecker und keine Zusätze und natürlich um die Hälfte billiger, als die gekaufte.

  1. davina77 says:

    Schmeckt die Sauce auch, wenn man sie nicht noch einmal aufkocht? Die Auberginen sind ja schon gar … Werde ich aber auch mal ausprobieren, Danke für das Rezept!

  2. Griffin says:

    Hallo! Ich bin heute auf diesen wunderschönen Blog gelandet und bin begeistert. Vielen lieben Dank. Welche Nüsse sind für die Herstellung von Nussmilch empfehlenswert – ich meine hier rohe oder Nüsse aus dem Supermarkt in Bioqualität??? Many thanks und sonnige Grüße aus dem Süden 🙂

    • Schön, dass du mich gefunden hast, und es dir gefällt. Bei den Nüssen wechsle ich, ich mache jetzt gerne rohe Mandelmilch mit meinem Vitamix, das schmeckt super, oft habe ich normale Mandeln aus dem Supermarkt, die ich natürlich schäle, manchmal Bio-Mandel von Tali aus dem Internet, wenn ich dort mehr bestelle, aber die sind geschmacklich herber. Das ist auch manchmal eine Frage meines Geldbeutels, eigentlich würde ich die Bio-Mandeln vom Hofladen vorziehen, die sind aber sehr teuer. So wechsle ich halt immer mal ab. Liebe Grüße aus dem Norden, Marlies

      • Griffin says:

        Liebe Marlies,
        ganz herzlichen Dank für Deine schnelle Antwort. So werde ich es wohl auch eher halten. Tali kannte ich bis dato nicht, ich gehe meist in unsere Bioläden oder bestelle auch mal bei Keimling. Aber wie Du ja geschrieben hast, rohe sind dementsprechend teurer. Schälst Du sie im Backofen oder überbrühst Du sie mit heißem Wasser, um sie zu schälen? Geht da nicht die Rohkostqualität verloren??? Nochmals ganz lieben Dank und liebe Grüße

      • Ich überbrühe sie, bin aber auch nicht der Rohköstler-Typ. Ich liebe einfach warme, gekochte Sachen und das wird sich auch nicht mehr ändern. lg Marlies

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: